Hier bitte die letzten 8 Stellen Ihrer Mitgliedsnummer eingeben.

Newsbereich wählen:  

Parking Day

Datum: 14. September 2017  //  Kategorie: Verkehr und Recht

Parking-Day-Aktion Wohnzimmer auf Parkplatz

Am 15. September ist der Internationale PARK(ing) Day. Im ganzen Bundesgebiet verteilt, wird auch der ADFC darauf aufmerksam machen, wie viel Platz parkende Pkw im öffentlichen Raum einnehmen. Ob das im Sinne der Bürgerinnen und Bürger ist, hat der ADFC über eine repräsentative Umfrage herausgefunden.

Das Ergebnis: Die Hälfte aller Bundesbürger wünscht sich eine andere Aufteilung des öffentlichen Raumes. 87 Prozent von ihnen wollen mehr Platz für Begegnungen, Rad- und Fußverkehr. 50 Prozent wollen diese Veränderung zulasten des Autoverkehrs. Der ADFC sieht das als Bestätigung, dass die Verkehrswende von breiten Bevölkerungsschichten gewollt ist.

Infografik Parking Day Mehr Platz für

Autoverkehr soll Platz abgeben
Nur zehn Prozent der Bundesbürger sprechen sich für mehr Parkplätze und Kfz-Fahrbahnen aus. Bei den weiblichen Befragten sinkt der Wert auf acht Prozent.
87 Prozent derjenigen, die den Straßenraum anders aufteilen möchten, wünschen sich mehr Platz für aktive Mobilität und attraktive Aufenthaltsorte. Gefragt, woher der gewünschte Platz genommen werden soll, Infografik Parking Day Wer soll Platz abgebenantworten 49,8 Prozent „vom Autoverkehr“ (Frauen: 55,2 %).

Deutschlandweite Aktionen zum Parking Day
Für den ADFC ist klar, dass es gelingen muss, den größten Teil des Stadtverkehrs auf Fuß, Rad und ÖPNV zu verlagern, nur so bleiben Menschen und Waren mobil und Städte lebenswert, entsprechend engagiert sich auch der ADFC beim internationen Parking Day am Freitag (15.9.). An dem Tag zeigen Bürgerinnen und Bürger, wie sie leben wollen und verwandeln in vielen Städten Auto-Parkplätze in Sitzecken, kleine Cafés, Mini-Gärten, Spielplätze und temporäre Radspuren.

Der ADFC ist in vielen Städten dabei und wirbt für sein Motto zur Bundestagswahl „Fahrradland Deutschland. Jetzt!“. Zentrale Forderungen des ADFC sind der Vorrang für Radfahrer, Fußgänger und ÖPNV vor dem Autoverkehr, deutlich höhere Finanzmittel vom Bund für den Radverkehr, sichtbare Verbesserungen bei der Verkehrssicherheit sowie verbindliche Qualitätsstandards für Radwege. Alle Forderungen erklärt der ADFC auf der Internetseite www.radlandjetzt.de. Hier können Menschen die Forderungen auch unterstützen.

Über die Umfrage
Die repräsentative Umfrage „Platz für Begegnungen“ wurde vom Marktforschungsinstitut GfK im Auftrag des ADFC im August 2017 im Rahmen einer Mehrthemenuntersuchung durchgeführt. Befragt wurden 1.090 Bundesbürger ab 14 Jahren in persönlichen Interviews. Die komplette Studie gibt es hier.

Hier sind Aktionen mit ADFC-Beteiligung zum Parking Day 2017 geplant:
ADFC Aachen; ADFC Altona, ADFC Bamberg, ADFC Berlin, ADFC Bielefeld, ADFC Bochum, ADFC BonnRhein-Sieg, ADFC Braunschweig, ADFC Bremen,ADFC Erfurt, ADFC Frankfurt, ADFC Hamburg, ADFC Karlsruhe, ADFC Köln, ADFC Lübeck, ADFC Lünen, ADFC Mainz, ADFC Magdeburg, ADFC Mannheim, ADFC Münsterland, ADFC Mülheim, ADFC RheinBerg-Oberberg, ADFC Ulm, ADFC Unna, ADFC Wiesbaden

Foto: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e. V. / Grafiken: ADFC/Jacoby


© 2017 - Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e. V. (ADFC)