Hier bitte die letzten 8 Stellen Ihrer Mitgliedsnummer eingeben.

Kurzbewertungen

ADFC-Qualitätsradrouten mit 4 Sternen

Der Albtäler (Foto: ADFC/Jörn Büttner)

Albtäler-Radweg (zur Routenpräsentation »)

Die Routenführung ist sehr abwechslungsreich und zeichnet sich durch eine überwiegend autofreie Streckenführung aus. Bei der Streckenführung auf Forst- und Wirtschaftswegen werden oft schmalere und qualitativ unterschiedliche Oberflächen befahren. Die Erreichbarkeit von öffentlichen Verkehrsmitteln ist auf den Regionalverkehr beschränkt. Bei den Informationsmedien wird es zukünftig noch weitere Produkte geben. Ein Internetauftritt mit interaktiver Karte und GPS-Daten zum Download der Strecke sind vorhanden.

zur Routenpräsentation »

Albtäler-Radweg Bewertungstabelle

Blick in die schwäbische Landschaft

Donau-Bodensee-Weg (zur Routenpräsention)

Der Donau-Bodensee-Weg ist die Verbindungsroute zwischen den beliebten Radfernwegen Donau- und Bodensee-Radweg. Er führt Radwanderer von Ulm bis zum Bodensee. Sehenswert sind das Ulmer Münster, der Biberacher Marktplatz, die Altstadt von Bad Waldsee, Kißlegg, Wangen und die Thermen der Region, die Radfahrerbeine zu schätzen wissen. Landschaftlich reizvoll sind auch die Obst- und Hopfengärten der Region.

zur Routenpräsentation »

Donau-Bodensee-Radweg

Am österreichischen Donauradweg (Foto: weinfranz.at)

Donauradweg - Österreich (zur externen Website »)

Auf dem Donauradweg zeigen sich die vielen Gesichter der Donau in Österreich. Vom engen Tal südlich von Passau über die Weinregion der Wachau bis zu hin zu den ausgedehnten Auenwäldern nordwestlich von Wien. Dazu die kleinen Orte und großen Städte mit ihrem besonderen Charme und die Möglichkeit, die Donauseiten mit Fähre oder Brücke zu überqueren oder auch eine Etappe auf dem Schiff zurückzulegen. Breite und flussnahe Routenführung bieten höchste Qualität.

zur externen Website »

Tabelle Donauradweg

Glan-Blies-Radweg

Glan-Blies-Radweg (zur externen Website »)

Der Glan-Blies-Radweg verläuft weitestgehend eben und verkehrsfrei entlang der 2 Flüsse Glan und Blies durch das östliche Saarland bis in die Nordpfalz. Er besticht durch einen hochwertigen Ausbau auf der Trasse der ehemaligen Glantalbahn als auch durch eine hervorragende Orientierung vor Ort. Aufgrund der Streckenführung ist der Radweg bestens für Familien geeignet.

zur externen Website »

Bewertungstabelle Glan-Blies-Radweg

Grenzgängerroute Teuto-Ems: Das Gradierwerk in Bad Rothenfelde.

Grenzgängerroute Teuto-Ems (zur Routenpräsentation »)

Grenzenloser Genuss auf historischen Wegen: Trutzige Burgen und prächtige Schlösser, naturschöne Landschaften und zwölf Städte und Dörfer – die Grenzgängerroute Teuto-Ems verbindet das Beste, was Osnabrücker Land, Ostwestfalen-Lippe und Münsterland zu bieten haben. Sie folgt dabei oftmals alten Schmugglerpfaden, die immer wieder historische Grenzen kreuzen. Neben der spannenden Geschichte macht die Route zudem regionale Genüsse erlebbar: Bauernhofcafés und Landgasthöfe bieten frischen Spargel und gut gereiften Schinken.

zur Routenpräsentation »

Grenzgängerroute Teuto-Ems

Illerradweg

Iller-Radweg

Der Iller-Radweg ist ein Naturerlebnis auf 146 Kilometern und genau richtig für Naturliebhaber. Sie können sich auf der Radtour zwischen Oberstdorf und Ulm von der einzigartigen Natur verzaubern lassen und dabei bergauf den Alpen entgegen radeln oder bergabwärts, wo die Radfahrer am Ende der Ulmer Spatz begrüßt. Da es sich um einen Naturerlebnisradweg handelt, kann die Witterung Einfluss auf die Wegbeschaffenheit haben.

zur Routenpräsentation »

Iller-Radweg

Ilmtal-Radweg

Ilmtal-Radweg (zur Routenpräsentation »)

Die Route ist von Gegensätzen zwischen dem Oberlauf bei Allzunah (Rennsteig) und dem weiten Tal bei Weimar und Apolda geprägt. Abschnittsweise durchschnittlichen Oberflächen stehen eine sehr gute Wegweisung und eine sehr gute touristische Infrastruktur gegenüber. Mit 121 km Länge bietet der Ilmtal-Radweg viel Natur und Kultur auf kurzer Strecke und geleitet Sie auf weitestgehend verkehrsfreier bzw. verkehrsarmer Strecke bis zur Mündung in die Saale.

zur Routenpräsentation »

Ilmtal-Radweg_2014_neu

Kocher-Jagst-Radweg

Kocher-Jagst-Radweg (zur Routenpräsentation »)

Der Kocher-Jagst-Radweg weist einen optimalen Ausbaustandard auf. Die ausgezeichnete Wegweisung ermöglicht eine optimale Orientierung vor Ort und lädt zum Genuss der flussbegleitenden Streckenführung auf weitestgehend verkehrsfreien Wegen ein. Aufgrund der topografischen Gegebenheiten müssen hin und wieder Höhenmeter überwunden werden. Auch eine streckenparallele Anbindung mit dem ÖPV ist nicht immer gegeben.

zur Routenpräsentation »

Bewertungstabelle Kocher-Jagst-Radweg

Neckartal-Radweg Gundelsheim

Neckartal-Radweg (zur Routenpräsentation »)

Immer am Fluss entlang führt der Neckartal-Radweg nahezu steigungsfrei vom Neckarursprung im Schwenninger Moos bis in die Quadratestadt Mannheim. "Nik" (keltisch für Neckar) fließt an Burgen und Schlössern, an Wäldern und steilen Weinbergen, an großen Städten und Industriehäfen vorbei. In zahlreichen hübschen Orten mit verwinkelten Gassen und herausgeputzten Fachwerkhäusern laden Straßencafés zu einer Pause und Besenwirtschaften zu einem Glas Württemberger Wein ein.

zur Routenpräsentation »

Bewertungstabelle Neckartal-Radweg

Oberschwaben Allgäu Weg

Oberschwaben-Allgäu-Weg (zur Routenpräsentation »)

Auf diesem Rundkurs kann man alles kennenlernen, wofür Oberschwaben und das Württembergische Allgäu bekannt sind. Für Kunstinteressierte hat diese Route viele Museen und Historische Bauwerke zu bieten, dazu begleiten Bäder, Thermen und die schwäbische Gastfreundlichkeit die Reise. Neben vielen entspannten Abschnitten warten auch hügelige Passagen auf ihre Befahrung, die aber mit einer tollen Kulisse über das Alpenvorland und die Schweizer Alpen belohnen.

zur Routenpräsentation »

OberschwabenAllgäuWeg

Odenwald-Madonnen-RW_Hardheim_Statue

Odenwald-Madonnen-Radweg (zur externen Website »)

Der abwechslungsreiche Odenwald-Madonnen-Radweg verläuft von der Fechter-Hochburg Tauberbischofsheim durch den sagenumwobenen Odenwald, das romantische Neckartal und durch die bequeme Rheinebene nach Speyer. Es im Verlauf dieser Radtour zu entdecken und jede Station erzählt dabei ihre eigene Geschichte.

zur externen Website »

Im Rahmen der Klassifizierung (Gewichtung jeweils in Klammern) wurden folgende Bewertungen erreicht:

  • Breite der Strecke: 3*** (15 %)
  • Oberfläche der Strecke: 3*** (15 %)
  • Wegweisung der Strecke: 4**** (15 %)
  • Routenführung: 4**** (15 %)
  • Sicherheit auf der Strecke: 4**** (20%)
  • Infrastruktur entlang der Strecke: 3*** (15 %)
  • Anbindung an öffentlichen Verkehr: 3*** (15 %)
  • Marketing für die Route: 3*** (10 %)
  • GESAMT: 4****-ADFC-Qualitätsradroute

Fazit: Der Odenwald-Madonnen-Radweg wird zum Großteil auf autofreien bzw. verkehrsarmen Strecken geführt. Der Ausbauzustand als auch die Wegweisung sind insgesamt in einem sehr guten Zustand. Der Radweg hält je eine Routenführung für die sportlichen Radfahrer (Anstiege) sowie für Familien und weniger geübte Radfahrer vor.

Radrunde Allgäu

Radrunde Allgäu (zur Routenpräsentation »)

Die Radrunde Allgäu ist eine Route mit sehr gutem Ausbauzustand. Die Verkehrsbelastung bis auf wenige, kurze Abschnitte autofrei oder geringem Kfz-Verkehr. Durch die große abzudeckende Region der Route gibt es nicht überall öffentliche Verkehrsmittel mit Fahrradbeförderung. Andererseits gibt es Abschnitte die durch Steigungen bedingt, eine Herausforderung bilden.

zur Routenpräsentation »

Bewertungstabelle Radrunde Allgäu

Ruhrtalweg (Foto:ADFC)

RuhrtalRadweg (zur externen Website »)

Der RuhrtalRadweg verläuft vom Sauerland hin zum neuen Ruhrgebiet – der Metropole Ruhr. Er verbindet damit (Industrie-)Kultur und Natur auf engem Raum. Beginnend an der Ruhrquelle am Ruhrkopf bei Winterberg reihen sich die verschiedensten Erlebnisse bis hin zur Rheinorange in Duisburg auf wie Perlen an einer Schnur.

zur externen Website »

Ruhrtalradweg

Spreeradweg - Fähre in Leißnitz

Südschwarzwald-Radweg (zur Routenpräsentation »)

Die Routenführung führt mit Ausnahme der Stadt Basel überwiegend abseits des starken Verkehrs. Eine perfekte Ausschilderung führt auf gut ausgebauten Wegen durch den Naturpark Südschwarzwald, der den einen oder anderen kurzen Anstieg bereithält. Ideal ist das Angebot, den Aufstieg auf den Feldberg mit der Bahn zu überwinden.

zur Routenpräsentation »

Bewertungstabelle Südschwarzwald-Radweg

Salzburgpanorama am Tauernradweg

Tauernradweg - Österreich (zur externen Website »)

Wo die Krimmler Wasserfälle in die Tiefe rauschen, lässt sich die Tour beginnen, die mit glasklaren Seen, beeindruckender Bergkulisse und bekannten Sehenswürdigkeiten lockt. Am Rande des Nationalparks Hohe Tauern führt die Route entlang der Salzach zum Nationalparkzentrum in Mittersill. Dann folgen Stauseen, die größte erschlossene Eishöhle der Welt, die Burg Hohenwerfen, die alte Kelten- und Salinenstadt Hallein und Salzburg samt Altstadt und Burg. Der Startpunkt des 270 km langen Rundkurses ist beliebig. Wer in Salzburg startet kommt über Bad Reichenhall, Lofer und Zell am See nach Krimml.

zur externen Website »

Tauernradwegrunde

Am Traisentalradweg in Österreich (Foto: weinfranz.at)

Traisental-Radweg - Österreich (zur externen Website »)

Von Traismauer (Donau) bis Mariazell hat der Traisental-Radweg eine Länge von 107 km und führt von den Weinbergen an der Donau bis zu den Gipfeln der Voralpen. Die Nähe zu stark befahrener Straße führt zu Beginn der Route zu Abzügen bei der Routenführung. Die Route verläuft fast durchgängig als asphaltierter Radweg, nur im Bereich des Hubertussess auf verkehrsarmen Straßen.

zur externen Website »

Tabelle Traisentalradweg

Vennbahn

Vennbahn

Der meist asphaltierte Radweg folgt der ehemaligen Eisenbahntrasse und ist daher weitestgehend verkehrsfrei. Hin und wieder sind schmalere oder hügelige Abschnitte zu bewältigen. Generell bietet der Radweg einen guten bis sehr guten Ausbauzustand und hält eine sehr gut gepflegte Wegweisung vor.

zur Routenpräsentation »

Tabelle Vennbahn

Via Claudia Augusta

Via Claudia Augusta (zur externen Website »)

Auf den Spuren der Römer die Alpen überqueren - das geht auf der Via Claudia Augusta. Themennah und abwechslungsreich ermöglicht die Route die Alpenüberquerung für jedermann auf überwiegend verkehrsarmen, weitgehend asphaltierten, vorbildlich ausgeschilderten Strecken. Dank der beiden Radshuttle bleiben auch in Tirol am Fern- und Reschenpass nur wenige Steigungen. Ab dem Reschenpass geht es mit wenigen Ausnahmen bergab. Insgesamt führt die Via Claudia Augusta auf etwa 700 km von Donauwörth über die Alpen nach Altino bei Venedig beziehungsweise Ostiglia am Po. Ausgezeichnet mit vier Sternen vom ADFC sind die Strecken in Deutschland und Österreich. 

zur externen Website »

Via Claudia Augusta Bewertungstabelle


© 2016 - Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e. V. (ADFC)