Hier bitte die letzten 8 Stellen Ihrer Mitgliedsnummer eingeben.

Fahrrad-Check

Bremsen

Praxistipps Bremsen

Über die Leistung einer Bremse entscheidet nicht nur ihre Konstruktion. Faktoren wie Zugverlegung, Materialmischung der Bremsbeläge und die Kombination von Bremse und Bremshebel haben ebenfalls Einfluss auf die Bremswirkung. Das Prüfinstitut Velotech.de hat einige vergleichende Beispielmessungen vorgenommen – mit eindrucksvollen Ergebnissen, wie der Einblick aus Radwelt 4.2013 "Gelungene Reibereien. Einflüsse auf die Bremsleistung" zeigt. 

Praxistipps: So optimieren Sie Ihre V-Bremsen:

  • Experimentieren Sie mit verschiedenen Belägen, um das ausgewogenste Bremsverhalten bei Nässe und Trockenheit zu finden.
  • Verlegen Sie die Bremszüge in großzügigen Bögen, verwenden Sie mehr Außenhülle, als es notwendig wäre, um die Lenkung problemlos zu bedienen
  • Achten Sie drauf, dass der Bremszug an keiner Stelle geknickt ist.
  • Verwenden Sie zum Bremsenmodell passende Bremshebel – es sollte derselbe Hersteller sein, am besten auch dasselbe Modell.
  • Wenn es am Bremshebel eine Griffweiteneinstellung gibt, stellen Sie den Hebel so ein, dass Sie ihn bequem und sicher mit den Fingern erreichen können. So bringen Sie am meisten Bremskraft auf die Felge und können am besten dosieren.
  • Stellen Sie die Bremshebel so ein, dass Ihre Unterarme und Handoberflächen in der normalen Sitzposition eine Linie bilden – die Hände sollen nicht abknicken.
  • Montieren Sie die Bremsbeläge so, dass das vordere Ende etwa einen Millimeter näher an der Felge steht als das hintere.
  • Säubern Sie Felge und Bremsbelag regelmäßig, vor allem nach Fahrten bei Nässe. Entfernen Sie Metallsplitter aus dem Belag. Auch Bremsenreiniger eignet sich gut für gelegentlichen Einsatz. Vorsicht: Die Bremswirkung kann vorübergehend rabiat sein!
  • Prüfen Sie, ob die Bremsarme sich leicht auf den Sockeln bewegen können. Wenn die Bremsarme mit spürbarer Reibung laufen, demontieren und fetten Sie diese.
  • Wenn die Bremszüge an der Klemmschraube aufspleißen, erneuern Sie den Bremszug und stecken über das Ende eine Zugendkappe.

Weitere Wartungstipps

  • Bremsklötze müssen getauscht werden, wenn die Querrillen nicht mehr deutlich zu erkennen sind oder sich eine Kante eingebremst hat.
  • Beschädigte oder geknickte Außenhüllen sollten ausgetauscht werden.
  • Die Bremsarme sollten sich leicht bewegen lassen, die Seilzüge leicht in der Hülle laufen. Ist das nicht der Fall, müssen die Seilzüge geölt und die Bremssockel gefettet werden.
  • Bei hydraulischen Bremsen muss bei maximaler Handkraft noch mindestens ein Finger zwischen Bremshebel und Griff passen – sonst muss die Bremse entlüftet werden.

© 2018 - Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e. V. (ADFC)

Mit dem Rad zur Arbeit

mehr zu „Mit dem Rad zur Arbeit“ »
Die große Aktion von ADFC und AOK für mehr Bewegung im Alltag. Radeln Sie sich fit!

mehr zu „Mit dem Rad zur Arbeit“ »