Hier bitte die letzten 8 Stellen Ihrer Mitgliedsnummer eingeben.

Pressebereich wählen:  

ADFC: Bike-Sharing bringt neue Zielgruppen aufs Rad

Eurobike 2015

Datum: 25. August 2015

25/15

Bike-Sharing ist weltweit zehnmal so groß wie Car-Sharing, wächst rasant – und bringt neue Zielgruppen auf das Rad. Das ist die Botschaft des ADFC-Auftritts in Kooperation mit MVGmeinRad auf der Eurobike 2015. Mehr als 12.000 öffentliche Leihräder gibt es bereits in deutschen Städten – und der Markt wird zweistellig weiter wachsen. Der ADFC sieht dadurch neue Absatzchancen für die Fahrrad-Industrie.

ADFC-Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork sagt: „In Paris, Wien und New York wurde das Fahrrad durch Bike-Sharing-Systeme völlig neu erfunden - und als Transportmittel im Alltag überhaupt erst wieder ein Thema! Nur wenige deutsche Städte haben das Potenzial bisher erkannt – und öffentliche Leihräder als attraktives Angebot zum Beispiel für Berufspendler, Touristen oder auch Kongress- und Messebesucher etabliert. Darunter Mainz mit dem intelligenten Angebot von MVGmeinRad. Unsere Empfehlung an Hersteller ist: Sprechen Sie mit diesem neuen Industrie-Zweig. Es lohnt sich!“    

Öffentliche Leihfahrräder sind nach Auffassung des ADFC eine hervorragende Möglichkeit, unnötige Autofahrten in den Städten zu ersetzen oder Firmenstandorte an der Peripherie an das ÖPNV-Netz anzubinden. Gleichzeitig sind sie ein perfekter Werbeträger für das Fahrradfahren im Alltag. Stadträder erhöhen die Sichtbarkeit des Fahrrads im Stadtbild und schaffen dadurch auch bei eingefleischten Autofahrern oder ÖPNV-Nutzern Interesse.

Voraussetzungen für die Akzeptanz von öffentlichen Leihrad-Systemen sind:

  • Hohe Stationsdichte: Optimal sind Entfernungen von maximal 400 Metern zwischen den einzelnen Stationen. In Mainz sind es sogar nur 150 bis 200 Meter.
  • Einfacher Zugang: Das Leihen und Zurückgeben sollte unkompliziert und schnell funktionieren
  • Hohe Verfügbarkeit: Betreiber müssen die Nutzungsdaten intelligent analysieren, um die Räder optimal auf die Stationen verteilen zu können.  
  • Attraktiver Preis: Ideal ist eine Vollfinanzierung durch die Kommune, mindestens aber die erste halbe Stunde sollte kostenfrei sein
  • Verknüpfung mit ÖPNV: Die Tarifstruktur sollte in das ÖPNV-System eingegliedert sein – mit reduzierten Gebühren für ÖPNV-Abokunden  
  • Robustes Design: Moderne, robuste Räder, die auch bei schlechtem Wetter einsetzbar sind, sichern komfortables Fahren und reduzieren Instandhaltungskosten
  • Guter Service: Fahrräder und Stationen müssen funktional und sicher sowie jederzeit optimal gewartet sein
  • Starke Kommunikation: Ein standorttypisches Design - wie bei Hamburgs roten Stadträdern oder den melonengelben Rädern aus Mainz – hilft beim aktiven Stadt-Marketing    

20 Prozent Marktwachstum
Die Beratungsfirma Roland Berger sagt den Mobilitätslösungen rund um das Fahrrad in den kommenden Jahren ein starkes Wachstum voraus. In einer aktuellen Studie prognostiziert sie ein globales jährliches Marktwachstum von 20 Prozent. Bis 2020 wird demnach der weltweite Markt für Bike-Sharing-Angebote ein Volumen von bis zu 5,3 Milliarden Euro erreichen. Der stärkste Markt nach Asien ist Zentraleuropa. Die Digitalisierung wird die Marktentwicklung weiter vorantreiben.

Über MVGmeinRad und ElectricFeel
Das innovative Mainzer Fahrradvermietsystem MVGmeinRad hat 2009 den Bundeswettbewerb „Innovative Öffentliche Fahrradverleihsysteme – neue Mobilität in Städten“ gewonnen und verfügt heute über 107 Stationen, die von über 22.000 Kunden regelmäßig genutzt werden. Das Technologie-Start-up ElectricFeel betreibt eine Softwareplattform, mit der MVGmeinRad das System intelligent betreiben kann: Durch Echtzeit-Mobilitätsvorhersage und Analytikportal lassen sich mehr Kundenfahrten erzeugen. MVGmeinRad berät Kommunen bei der Einführung und intelligenten Bewirtschaftung von Bike-Share-Systemen 

Über den ADFC
Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit mehr als 150.000 Mitgliedern die größte Interessensvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik und Tourismus. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs.
Auf der Eurobike finden Sie den ADFC auf dem Stand FW-205 – in diesem Jahr gemeinsam mit MVGmeinRad und ElectricFeel.

Zwei Pressefotos zum Thema Bike-Sharing finden Sie zum Download in unserem Pressefotobereich.

Wir twittern über den ADFC-Account @FahrradClub. Folgen Sie uns!

Unsere aktuellen Pressemitteilungen finden Sie im ADFC-Pressebereich.

Kontakt:

Stephanie Krone
Pressesprecherin ADFC-Bundesverband
Telefon: 030 2091498-65
E-Mail: presse@adfc.de


© 2018 - Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e. V. (ADFC)