Hier bitte die letzten 8 Stellen Ihrer Mitgliedsnummer eingeben.

Pressebereich wählen:  

ADFC-Bundesvorstand mit neuen Fahrrad-Profis

Syberg: Durchstarten für das Fahrradland Deutschland – jetzt!

Datum: 14. November 2016

Nr. 026/16

Die Bundeshauptversammlung des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs hat am Sonntag in Mannheim fünf bisherige und zwei neue Vorstandsmitglieder mit der Führung des weltgrößten Radfahrerverbandes beauftragt. Neu im Vorstand sind zwei ausgewiesene Radverkehrsexperten: Bernadette Felsch als ehemalige Radverkehrsbeauftragte von München und Lothar Mittag als ehemaliger Bürgermeister der Fahrradstadt Rhede.  

Ulrich Syberg wurde als ADFC-Bundesvorsitzender mit überwältigender Mehrheit bestätigt und schwörte den Verband auf ereignisreiche Zeiten ein. „Die Bundestagswahl und das Jubiläum 200 Jahre Fahrrad stehen 2017 vor der Tür. Das Fahrrad wird gefeiert, aber es tut sich noch zu wenig auf den Straßen. Kaum ein Politiker ist bereit, Autofahrern zu erklären, dass es für alle gut ist, wenn der Radverkehr mehr Platz bekommt. Für uns ist das der richtige Zeitpunkt, mit ganzer Kraft für das Fahrradland Deutschland zu trommeln. Wenn Deutschland die Energie- und Verkehrswende will, dann geht das nur mit deutlich mehr Rad- und Fußverkehr! Dafür brauchen wir ein parteiübergreifendes Verständnis.“

Radverkehr für die Massen ermöglichen
Die Delegiertenversammlung des ADFC beschloss außerdem ein Grundsatzpapier zur Radverkehrs-Infrastruktur. Damit schafft der Verband ein gemeinsames Verständnis dafür, wie Fahrrad-Infrastruktur konkret aussehen muss, damit sie Menschen massenhaft zum Fahrradfahren einlädt: Jung und Alt, Frauen und Männer, routinierte Radler und Neueinsteiger.

Dafür müssen durchgängige und hochqualitative Radverkehrsnetze geschaffen und dem Rad zu Lasten des Autoverkehrs deutlich mehr Platz im Straßenraum eingeräumt werden. Das Verkehrstempo muss reduziert werden, um ein fahrrad- und fußgängerfreundliches Klima zu schaffen und die Risiken für ungeschützte Verkehrsteilnehmer zu minimieren. Radspuren müssen breit genug sein, um auch das Überholen von Cargobikes und Rädern mit Kinderanhängern zu ermöglichen. Sichtbeziehungen müssen durch intelligentes Kreuzungsdesign sichergestellt werden. Bei hohem Autoverkehrs-Aufkommen und höheren Kfz-Geschwindigkeiten sollen Radspuren durch physische Barrieren vom Autoverkehr getrennt werden können. Das amerikanische Konzept der „Protected Bikelanes“ – bei dem Radspuren durch Poller, Blumenkübel oder Bordsteine von der Kfz-Fahrbahn abgetrennt werden – soll als neue Möglichkeit der Radverkehrsführung in den Katalog der Infrastrukturlösungen eingehen.  

Ohne Pseudo-Infrastruktur
Syberg: „Die Praxis vieler Kommunen, schmale ‚Mehrzweckstreifen‘ auf die Fahrbahn zu malen und das als Fahrradförderung auszugeben, hat ausgedient. Wer die Menschen massenhaft zum Umstieg vom Auto auf das Rad motivieren will, muss ihnen Premium-Radinfrastruktur anbieten. Dass dabei der Platz in den Städten neu verteilt werden muss, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Jetzt muss es auch wirklich passieren!“           

Neuer Vorstand legt los
Der ADFC-Bundesvorstand wird für zwei Jahre gewählt, arbeitet ehrenamtlich und setzt sich nun wie folgt zusammen:

Bundesvorsitzender Ulrich Syberg (60)
Ingenieur, Vorsitzender des Ausschusses für Planung und Stadtentwicklung im Rat der Stadt Herne
Mitglied des Planungsausschusses des Regionalverbandes Ruhr
Vierte Amtsperiode

Stv. Bundesvorsitzende Bernadette Felsch (42)
Reiseverkehrskauffrau, Diplom-Verwaltungswirtin, Diplom-Politologin
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit bei der Leitung des Umwelt- und Gesundheitsreferats der Landeshauptstadt München, zuvor Radverkehrskoordinatorin
Neu gewählt

Stv. Bundesvorsitzender Lothar Mittag (62)
Pädagoge, selbständiger Berater
Bis 2015 Bürgermeister der Stadt Rhede und Präsidiumsmitglied der AGFS NRW
Neu gewählt

Stv. Bundesvorsitzende Birgit Kloppenburg (48)
Diplom-Volkswirtin
Controllerin bei den Stadtwerken Lübeck
Sechste Amtsperiode

Stv. Bundesvorsitzender Ludger Koopmann (62)
Sozialarbeiter und Elektroniker
Ehemals Landesvorsitzender des ADFC Bremen
Vierte Amtsperiode

Stv. Bundesvorsitzender Mario Junglas (63)
Theologe und Jurist
Bis 2014 Leitung des Berliner Büros des Deutschen Caritasverbandes
Zweite Amtsperiode

Stv. Bundesvorsitzender Dr. Gereon Broil (60)
Ökotrophologe
Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Bonn
Dritte Amtsperiode

Foto-Hinweise: Fotos der ADFC-Bundeshauptversammlung und des neu gewählten ADFC-Bundesvorstands finden Sie auf unserem Fotoserver (v.l.n.r.: Mario Junglas, Gereon Broil, Ulrich Syberg, Bernadette Felsch, Lothar Mittag, Ludger Koopmann. Es fehlt: Birgit Kloppenburg). Fotos des ADFC-Symposiums „Fahrradland Deutschland. Jetzt!“ finden Sie ebenfalls dort. Quelle: Bauer / ADFC.  

Über den ADFC
Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club e.V. (ADFC) ist mit mehr als 160.000 Mitgliedern die größte Interessensvertretung der Radfahrerinnen und Radfahrer in Deutschland und weltweit. Er berät in allen Fragen rund ums Fahrrad: Recht, Technik und Tourismus. Politisch engagiert sich der ADFC auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die konsequente Förderung des Radverkehrs.

Kontakt:

Stephanie Krone
Pressesprecherin ADFC-Bundesverband
Telefon: 030 2091498-65
E-Mail: presse@adfc.de


© 2018 - Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e. V. (ADFC)