Hier bitte die letzten 8 Stellen Ihrer Mitgliedsnummer eingeben.

Überlebenstechnik

ADFC-Forderungen zur Fahrzeugtechnik

Lkw-Fahrer sind beim Abbiegen häufig damit überfordert, <br> alles im Blick zu behalten (Foto: ADFC/Jens Lehmkühler).

Die Zahl der Verkehrstoten geht seit Jahren zurück. Zum großen Teil ist das auf verbesserte technische Schutzmaßnahmen in Kraftfahrzeugen zurückzuführen: Airbag und ABS gehören inzwischen zur Standardausstattung.

Radfahrer und Fußgänger haben von diesem Fortschritt wenig. Neue Entwicklungen in der Kfz-Sicherheitstechnik machen es aber möglich, ungeschützte Verkehrsteilnehmer künftig besser vor schweren Verletzungen zu bewahren oder typische Unfälle ganz zu verhindern.

1. Abbiege- und Bremsassistent für Lkw
Zusammenstöße mit rechts abbiegenden Lkw führen selbst bei langsamer Fahrt häufig zum Tod von Radfahrern und Fußgängern, wenn sie vom Lkw überrollt werden. Zusätzliche Rückspiegel gegen den toten Winkel oder seitliche Verkleidungen hatten nicht die erhoffte Wirkung.

Aus Untersuchungen der Bundesanstalt für Straßenwesen ist bekannt, dass Lkw-Fahrer beim Abbiegen häufig damit überfordert sind, alles im Blick zu behalten. Abbiege- und Bremsassistent warnen, wenn beim Rechtsabbiegen Radfahrer oder Fußgänger im rechten Seitenraum übersehen werden und bremsen bei Gefahr den Lkw bis zum Stillstand ab.

ADFC-Forderungen
zur Fahrzeugtechnik

Das Merkblatt Überlebenstechnik mit allen ADFC-Forderungen im Überblick.

Der ADFC fordert die generelle Ausstattung von Lkw mit solchen Assistenzsystemen. Nach einer Studie des niederländischen Verkehrsministeriums reicht eine Warnung des Lkw-Fahrers allein nicht aus, um die Kollision oder das Überrollen zuverlässig zu verhindern. Da solche Unfälle sich bei geringen Geschwindigkeiten ereignen, oft sogar beim Anfahren, ist ein automatisches Bremsen bei Gefährdung von ungeschützten Verkehrsteilnehmern vertretbar.

2. Warnung vor sich öffnenden Autotüren
Radfahrer sind durch unvorsichtig geöffnete Autotüren stark gefährdet. Auch durch vorausschauendes Fahren und das Einhalten von Sicherheitsabständen können sie solche Unfälle mit oft folgenschweren Stürzen nicht vermeiden. Technisch ist es möglich, dass Türkontakte und Rückleuchten oder Blinker von Pkw über den Bordcomputer so miteinander verknüpfen werden, dass sie beim Öffnen der Tür ein für Radfahrer sichtbares Warnsignal erzeugen.

Sensoren an den Türgriffen können der Elektronik bereits die Absicht des Türöffnens anzeigen. An modernen Pkw verwendete Abstandssensoren lassen sich ebenfalls einbeziehen und würden den Insassen z. B. durch ein fühlbares Signal melden, dass Radfahrer in den Gefahrenbereich kommen. Eine automatische Türverriegelung im Notfall ist ebenfalls möglich.

3. Außenairbag
Mit einem neu entwickelten Außenairbag könnte die Automobilindustrie die Zahl der getöteten Radfahrer in Europa deutlich verringern. Derzeit entwickelt ein internationales Konsortium ein Luftkissen, das sich beim Frontalcrash auf Höhe der Windschutzscheibe explosionsartig aufbläst – wie die bekannten Airbags im Innenraum.

Radfahrer und Fußgänger prallen so bei einem Unfall mit deutlich weniger Wucht auf die Windschutzscheibe. Ohne diesen Schutz fügt der starre Rahmen der Frontscheibe ihnen bei einem Zusammenstoß schwerste Verletzungen zu. Dieser Airbag ist in Deutschland bereits mit positivem Ergebnis für den Schutz von Fußgängern untersucht worden.

Das niederländische Forschungsinstitut TNO erwartet die Marktreife des Außenairbags bis 2015 und erprobt die auslösenden Sensoren zurzeit in Feldversuchen im realen Stadtverkehr.

Der ADFC hält diese Schutzmaßnahmen für Erfolg versprechend und verlangt, dass sie als Sicherheitsausstattung von Kraftfahrzeugen verbindlich eingeführt werden.


© 2016 - Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e. V. (ADFC)

Kleine Radler unterwegs

mehr zu "Mobil mit Kind und Rad" »
Die bundesweite Aktion des ADFC gibt Tipps für Eltern, die ihre Kinder Schritt für Schritt für den Verkehr fit machen wollen.

mehr zu "Mobil mit Kind und Rad" »

Mitgliedschaft

mehr zu "Mitglied werden" »

Engagement – Service – Kontakte: Der ADFC setzt sich für Ihre Interessen ein und bietet attraktive Serviceleistungen. Machen Sie mit!

mehr zu "Mitglied werden" »

Schadensdatenbank

Jetzt Schaden melden »

Aus Schaden wird man klug: Hatten Sie in letzter Zeit einen größeren Schaden an Ihrem Fahrrad? Melden Sie Ihren Fall über unsere Schadensdatenbank!

Jetzt Schaden melden »

Tipps zu GPS

mehr zu „Tipps zu GPS“ »
Zu einer entspannenden Radreise gehört eine gute Orientierung. GPS-Geräte machen die Navigation während der Radreise einfach. Wir sagen, worauf man achten sollte.

mehr zu „Tipps zu GPS“ »

Mit dem Rad zur Arbeit

mehr zu „Mit dem Rad zur Arbeit“ »
Die große Aktion von ADFC und AOK für mehr Bewegung im Alltag. Radeln Sie sich fit!

mehr zu „Mit dem Rad zur Arbeit“ »

Richtig Rad fahren

mehr zu „Richtig Rad fahren“ »

Ob im Alltag oder auf Reisen: Mit dem richtigen Fahrrad und einer individuellen Anpassung fahren Sie gesünder und entspannter. Wir erklären, worauf Sie achten sollten.

mehr zu „Richtig Rad fahren“ »