Schornsteinfeger Helge Ebert bei der Arbeit auf zwei Rädern © ADFC Schleswig-Holstein

Stadt, Land, Lastenrad - Arbeit auf zwei Rädern

 

Helge Ebert, Schornsteinfeger aus Schleswig-Holstein, zeigt, wie es sich auch auf dem Land mit dem Lastenrad bei der Arbeit radelt und wie viel Potential das Lastenrad für den Wirtschaftsverkehr hat.

 

Auf die Forderung von Greenpeace e.V., mit der Streichung des Dienstwagenprivilegs das 9-Euro-Ticket zu finanzieren, antwortete der Finanzminister Christian Lindner (FDP) bei Twitter: ”Man kann nur wiederholen: Es gibt kein Dienstwagenprivileg, das man streichen könnte, um Geld zu gewinnen. Es handelt sich um eine Pauschalversteuerung, die zum Beispiel auch der ambulant arbeitenden Altenpflegerin das Fahrtenbuch erspart.”

Immer wieder müssen Altenpfleger*innen oder auch Handwerker*innen als Begründung dafür herhalten, warum ein Leben und Arbeiten ohne Auto nicht möglich ist. Dabei hat ja erst eine jahrzehntelange, autozentrierte Verkehrsplanung zu einer Autoabhängigkeit geführt. Dieser Zustand ist aber nicht in Stein gemeißelt und lässt sich ändern. Das muss er auch, damit die im Verkehrssektor seit Jahren verfehlten Klimaschutzziele erreicht werden.

 

“Ich habe schon lange darüber nachgedacht, dass ich gerne klimaschonend unterwegs sein will.”

Einige Unternehmen, Verbände und andere Akteure übernehmen die Initiative und beweisen, dass es sowohl in den Städten als auch auf dem Land Alternativen zum Auto gibt, die funktionieren.

Einer dieser Vorradler ist Helge Ebert. Der Schornsteinfeger aus Wahlstorf, einem 500-Seelen-Dorf mitten in Schleswig-Holstein, entschloss sich vor ein paar Jahren zur Anschaffung eines E-Lastenrads für seinen Betrieb. “Ich habe schon lange darüber nachgedacht, dass ich gerne klimaschonend unterwegs sein will.” Als dann eine Lastenrad-Förderung von der Stadt Preetz kam, setzte Ebert das Vorhaben direkt um. “So konnte ich auch meinen Sohn, der aufgrund einer Behinderung mobilitätseingeschränkt ist, endlich mit dem Rad mitnehmen.”

Da die Bezirksgröße eines Schornsteinfegers festgelegt ist, hat sich durch den Wechsel von Auto auf das Lastenrad der Arbeitsradius weder verkleinert noch vergrößert, sondern ist bei circa 20 Kilometer geblieben. Dieses Gebiet ließe sich fast komplett auch mit dem Lastenrad abdecken, für einige wenige Wege nutzt er noch das Auto. “Nur die Qualität meiner Fahrt ist eine andere geworden. Im Extremfall bin ich zwar mal 40 Minuten unterwegs, da ich aber eh ein großer Fahrradfan bin, genieße ich jede einzelne Fahrt, die ich mit dem Rad machen kann. Dadurch, dass ich eine E-Unterstützung habe, ist es auch nicht anstrengender, als mit dem Auto zu fahren. Bei kürzeren Fahrten lohnt sich das Auto auch schon gar nicht mehr. Vor Ort bin ich viel schneller, weil die Parkplatzsuche wegfällt. Die Kund*innen sind auch alle begeistert, wenn ich mit meinem Lastenrad bei ihnen in der Auffahrt parke. Auch das Werkzeug muss ich nicht mehr so weit schleppen”, bilanziert Ebert seine Erfahrungen mit der Arbeit auf zwei Rädern.

Als dann eine Lastenrad-Förderung von der Stadt Preetz kam, setzte Ebert das Vorhaben direkt um.

Mein Wunsch an die Politik wäre, dass das Fahrrad in allen Bereichen bevorzugt behandelt wird. Da dem Auto jahrzehntelang Priorität eingeräumt wurde, muss einiges nachgeholt werden. Lastenräder sollten in der Gestaltung der Infrastruktur mitgedacht werden, da sie ja doch einen größeren Wendekreis als reguläre Räder haben. Es nervt, wenn ständig irgendwelche Poller im Weg sind, man auf vielen Radwegen eher holpert als fährt und Zweirichtungsradwege häufig so schmal sind, dass immer einer an den Rand fahren und dort warten muss, wenn man sich begegnet. Dort, wo es keine Radwege gibt, sollten Geschwindigkeitsbegrenzungen eingeführt und deren Einhaltung kontrolliert werden. Das würde meiner Meinung nach helfen, mehr Menschen zum Umsteigen zu bewegen.”

 

"Das Lastenrad ist ein wichtiger Baustein eines fortschrittlichen, zukunftsfähigen Wirtschaftsverkehrs. Politik, Verwaltungen und Unternehmen sollten nun zusehen, dass sie das Potential auch großflächig umgesetzt bekommen."

Was in der Stadt bereits - schon der reinen Notwendigkeit wegen - langsam zur Selbstverständlichkeit wird, ist auf dem Land noch selten zu sehen. “Es ist einfach zu viel Verkehr und zu große Parkplatzknappheit. Das Lastenrad bringt in der Stadt nur Vorteile.” Auf dem Land hingegen kennt Ebert keine Kolleg*innen in der Nähe, die vom Auto aufs Fahrrad umgestellt haben oder das in Zukunft möchten. “Ich könnte mir vorstellen, dass beispielsweise E-Bike- oder Lastenradkurse helfen könnten, Berührungsängste und Vorurteile abzubauen und die Vorteile erlebbar zu machen. Und Förderung ist meiner Einschätzung nach sehr wichtig, um fürs Lastenrad zu motivieren.”

Timo Höfker, Vorstandsmitglied des ADFC Schleswig-Holstein, kann das nur unterstützen. “Das Lastenrad ist ein wichtiger Baustein eines fortschrittlichen, zukunftsfähigen Wirtschaftsverkehrs. Politik, Verwaltungen und Unternehmen sollten nun zusehen, dass sie das Potential auch großflächig umgesetzt bekommen. Dafür muss dem Lastenradverkehr Priorität gegenüber dem motorisierten Wirtschaftsverkehr eingeräumt werden. Es muss denen, die aufs Lastenrad umstellen, so leicht wie möglich gemacht werden, indem die passende Infrastruktur geschaffen wird - wichtig sind Micro-Hubs, diebstahlsichere Abstellanlagen, Ladezonen und Parkplätze.

 

"Es gibt keine Blaupause für Mobilität auf dem Land."

In den urbanen Zentren gehören Lastenräder längst zum Stadtbild - obwohl auch dort häufig noch die passende Infrastruktur fehlt. Doch auf dem Land sieht man sie noch selten. Ein Unternehmen, das das ändern möchte, ist BARshare, das im brandenburgischen Landkreis Barnim zeigt, dass Sharing von E-Lastenrädern auch auf dem Land Potential besitzt. Der Unterschied zu den bekannten Sharing-Konzepten: Als sogenannte Hauptnutzer dienen Verwaltungen, Unternehmen, Kommunen, Wohnungsgenossenschaften oder auch Vereine, die ihre Dienstwagenflotte auf die E-Autos oder E-Lastenräder von BARshare umstellen und sie außerhalb der Arbeitszeiten mit privaten Nutzern teilen. Das Konzept kombiniert also dienstliche und private Nutzung, einfach und digital. Gerade wurde in Werneuchen, einer 9200-Einwohner-Stadt, eine Mobilitätsstation eingerichtet, die auch Lastenräder zur Verfügung stellt und in Eberswalde teilen sich die Hausmeister einer Wohnungsgenossenschaft und Anwohner*innen die Lastenräder. “Es bewegt sich sehr viel zurzeit, aber man muss individuell und punktuell arbeiten, es gibt keine Blaupause für Mobilität auf dem Land”, so Projektleiterin Saskia Scharnow. 

 

Lastenräder lassen sich vielfältig nutzen. Am sichtbarsten sind derzeit die sogenannten KEP-Dienstleister.

Die Einsatzmöglichkeiten für Lastenräder sind dabei so vielfältig wie die Modelle. “Am Anfang standen Kleinunternehmer im Fokus von Förderungen, also Bäckereibetriebe oder Handwerker*innen, die in der Regel mit klassischen Bullits arbeiten. In den vergangenen Jahren hat die Modellentwicklung aber so starke Fortschritte gemacht, dass mit dem, was wir heutzutage als Schwerlastrad bezeichnen, schon ganz andere Volumina bewegt werden können. So sind mit der Zeit auch Unternehmen, die eine ganze Flotte brauchen, in den Fokus von Projekten und Förderungen gekommen”, weiß Carina Heinz vom Deutschen Institut für Urbanistik. “Am sichtbarsten sind dabei derzeit sicher die sogenannten KEP-Dienste (Kurier-, Express und Paketdienstleister). Diese entfalten in Städten besonders zu Stoßzeiten einen großen Effekt in Hinblick auf die Entlastung des Verkehrs. Nicht alles ist mit dem Lastenrad machbar, aber es hat enormes Potential.”

Diese Entwicklung zeigt sich auch in den Zahlen. So wurden laut Branchenreport des Radlogistikverbands im Jahr 2021 1,6 Mio Kilometer per Muskelkraft zurückgelegt und es konnten 422 Tonnen CO2-Ausstoß vermieden werden. Oder anders gesagt: 105 Sprinter wurden ersetzt.

Wer weiß, vielleicht satteln in Zukunft noch mehr Menschen um, wenn es heißt: Arbeit auf zwei Rädern - in der Stadt und auf dem Land. Gute Gründe - und passende Modelle - gibt es genug.

 

Gute Gründe für das Lastenrad

  • Die Parkplatzsuche fällt weg 
  • Ein Führerschein ist nicht nötig
  • Der Verkehr wird entlastet
  • Emissionsarm und umweltschonend

 

Infobox: Lastenradförderung in Schleswig-Holstein

Ein landesweites Lastenradförderprogramm gibt es nicht, aber in einigen Städten in Schleswig-Holstein tut sich was. In Neumünster gibt es beispielsweise seit September die Förderrichtlinie “So fährt Klimaschutz” für (E-)Lastenräder. Privatpersonen, Familien und Kleinunternehmen können bis zu 750 Euro Förderung durch die Stadt Neumünster beantragen. Noch attraktiver wird es mit der „Sonderförderung Mobilitätswende“: Hier gibt es 1500 Euro, wenn damit einhergehend ein Auto ersatzlos abgemeldet wird. „Wenn ein Lastenrad erwiesenermaßen Pkw-Kilometer ersetzt, erzielt das Programm seine volle Klimawirkung“, bewirbt Oberbürgermeister Tobias Bergmann besonders diese zweite Fördervariante. In Preetz wurden seit 2018 insgesamt 35 Lastenräder mit bis zu 350 Euro gefördert, davon fünf für Unternehmen. Die Förderung läuft Ende des Jahres aus. Ob es eine Nachfolge geben wird, ist nicht bekannt. Auch vom Bund wird der fahrradgebundene Lastenverkehr mit bis zu 2500 Euro gefördert. Antragsberechtigt sind private Unternehmen unabhängig von ihrer Rechtsform (einschließlich Genossenschaften) und der Art ihrer Tätigkeit (einschließlich freiberuflich Tätige), Unternehmen mit kommunaler Beteiligung, Kommunen (Städte, Gemeinden, Landkreise). Seit Förderbeginn am 01.03.2021 wurden insgesamt 5270 Anträge bewilligt. Davon kamen 269 bewilligte Anträge aus Schleswig-Holstein. Die Richtlinie zur Förderung von E-Lastenfahrrädern endet zum 29.02.2024.

 

alle Themen anzeigen

Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Zum Beitrittsformular
https://www.adfc.de/artikel/stadt-land-lastenrad-arbeit-auf-zwei-raedern

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) setzt sich mit seinen mehr als 220.000 Mitgliedern mit Nachdruck für die Verkehrswende in Deutschland ein. Wir sind überzeugt davon, dass eine gute, intuitiv nutzbare Infrastruktur, gut ausgearbeitete Radverkehrsnetze und vor allem Platz für Rad fahrende Menschen auch dazu einlädt, das Fahrrad als Verkehrsmittel zu benutzen. Wir möchten eine sichere und komfortable Infrastruktur für den Radverkehr, damit sich junge und junggebliebene Fahrradfahrende sicher und zügig fortbewegen können.

    Die Förderung des Radverkehrs ist nicht zuletzt auch ein politischer Auftrag, für den sich der ADFC stark macht. Unser Ziel ist es, alle Menschen, gleich welchen Alters und unabhängig von ihren Wohnorten, für das Radfahren und damit für die Mobilität der Zukunft zu gewinnen. Lesen Sie in unserem Grundsatzprogramm mehr über die Ziele und Forderungen des ADFC – und werden Sie Mitglied in der weltweit größten Zweiradgemeinschaft.

    weiterlesen

  • Von welchen Vorteilen profitiere ich als ADFC-Mitglied?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluss auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrenden ein.

    Als ADFC-Mitglied profitieren Sie außerdem von umfangreichen Serviceleistungen: Sie können, egal wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die ADFC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem ADFC-Magazin Radwelt Informationen zu allem, was Sie als Rad fahrenden Menschen politisch, technisch und im Alltag bewegt. Nutzen Sie als ADFC-Mitglied außerdem vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Unternehmen sowie Versicherungen und Ökostrom-Unternehmen ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied? Hier gelangen Sie zum Anmeldeformular.

    weiterlesen

  • Wo finde ich die nächste ADFC-Vertretung in meiner Nähe und wie kann ich mitmachen?

    Mit dem ADFC-Bundesverband, den Landesverbänden und den Kreisverbänden in mehr als 450 Städten und Ortschaften in ganz Deutschland finden Sie mit Sicherheit auch in Ihrer Nähe die passende Ansprechperson. Um die 400 Ortsgruppen und Ortsverbände sind darüber hinaus für den ADFC aktiv.

    Einen besonderen Dienst leisten die vielen ehrenamtlich Engagierten im ADFC: Sie organisieren Radtouren, kommen mit Politikern ins Gespräch und tragen mit unzähligen Aktionen dazu bei, dass die Bedingungen für Rad fahrende Menschen zunehmend besser werden.

    Sie möchten erst später Mitglied werden, aber sich schon jetzt für das Radfahren engagieren? Hier bekommen Sie die Infos dazu, wie das im ADFC möglich ist.

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein verkehrssicheres Fahrrad auszustatten ist, legt die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) fest. Sie schreibt u. a. zwei voneinander unabhängige Bremsen vor, damit ein Fahrrad sicher zum Stehen kommt. Ebenso vorgeschrieben ist eine helltönende Klingel. Auch zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale mit je zwei nach vorne und nach hinten wirkenden gelben Rückstrahlern sind Pflicht.

    Am wichtigsten für die Verkehrssicherheit ist neben den Bremsen die Beleuchtung. Ein rotes Rücklicht und ein weißer Frontscheinwerfer sind vorgeschrieben. Die Beleuchtung kann batteriebetrieben sein und muss tagsüber nicht mitgeführt werden. Sie muss aber dann einsatzbereit sein, wenn die Sichtverhältnisse Licht erforderlich machen. Für den Straßenverkehr zugelassen ist Beleuchtung nur mit dem Prüfzeichen des Kraftfahrtbundesamts (eine Wellenlinie, Großbuchstabe K und fünfstellige Zahl). Damit Radfahrende auch seitlich gesehen werden, sind Reflektoren in den Speichen oder Reflexstreifen an Reifen oder Felge vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO vorgeschrieben sind. Ausführlichere Informationen finden Sie hier.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer*in achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmenden. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrer*in im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmenden zu rechnen.

    Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, indem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer*innen nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen.

    Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmenden gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrende auf Straßen und Radwegen unterwegs. Weitere Tipps, wie Sie zu Ihrer und der Sicherheit anderer beitragen, finden Sie hier.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Schutzstreifen und Radfahrstreifen? Und was ist ein Radweg?

    Die Infrastruktur für das Fahrrad ist nicht einheitlich und selten uneingeschränkt gut nutzbar. Radfahrstreifen und Schutzstreifen verlaufen beide auf der Fahrbahn und damit im direkten Blickfeld von Autofahrenden. Schutzstreifen haben eine gestrichelte Markierung und dürfen daher bei Bedarf mit dem Auto befahren werden, vor allem, um Gegenverkehr auszuweichen und nur, wenn der Radverkehr nicht gefährdet wird. Radfahrstreifen hingegen sind mit einer Linie durchgängig auf der Fahrbahn markiert und dürfen von Autofahrenden nicht befahren werden. Der ADFC macht sich für geschützte Radfahrstreifen stark, bei denen Poller, Kübel und markierte Schutzzonen Radfahrende vor dem Autoverkehr, achtlos aufgerissenen Autotüren und unerlaubtem Parken schützen.

    Ein Radweg ist durch ein blaues Radwegschild gekennzeichnet und muss in dem Fall von den Radfahrenden genutzt werden. Eine Benutzungspflicht darf aber nur angeordnet werden, wenn es die Verkehrssicherheit erforderlich macht. Behindern Blätter, Schnee oder andere Hindernisse Radfahrende auf Radwegen, dürfen sie auf die Fahrbahn ausweichen. Mehr zur Infrastruktur für den Radverkehr erfahren Sie hier.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn die Fahrenden in die Pedale treten. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes. Mehr Informationen bekommen Sie hier.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können. Mehr Informationen zu den Bewertungskriterien unserer Radtouren erhalten Sie im Menüpunkt Auf Tour.

    weiterlesen

  • Wo bekomme ich Radkarten?

    Mit fast 3 Mio. verkauften Exemplaren gehören die ADFC-Radtourenkarten weltweit zu den Bestsellern unter den Fahrradkarten. Sie haben einen praktischen Maßstab (1:150.000) und sind mit Hilfe von versierten ADFC-Scouts entstanden, die die Bedürfnisse von Radreisenden verstehen und die Strecken buchstäblich erfahren haben. Die 27 ADFC-Radtourenkarten für Deutschland haben wir durch besonders spannende und beliebte Radregionen wie den Gardasee oder Mallorca ergänzt. Außerdem finden Sie eine Vielzahl von ADFC-Regionalkarten (Maßstab 1:75.000) im Buchhandel, in vielen ADFC-Infoläden und direkt beim Bielefelder Verlag BVA (Tel.: 0521/59 55 40, E-Mail: bestellung@bva-bielefeld.de) oder bequem auf www.fahrrad-buecher-karten.de.

  • Wo finde ich vom ADFC empfohlene Musterkaufverträge für Fahrräder?

    Ganz gleich, für welches Fahrrad Sie sich entscheiden: Ein schriftlicher Kaufvertrag kann vor dem Hintergrund eventueller Reklamationsansprüche oder sonstiger Gewährleistungsfragen hilfreich sein. Das gilt umso mehr, wenn Sie sich für ein Gebrauchtrad entscheiden sollten. Deshalb haben wir hier eine Vorlage für einen Musterkaufvertrag für Gebrauchträder zusammengestellt, die Ihnen helfen kann, böse Überraschungen zu vermeiden.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt