Hier bitte die letzten 8 Stellen Ihrer Mitgliedsnummer eingeben.

Österreich:
Kurzinformation für die Radtour

Zuletzt geändert am: 29.05.2018

PDF-Version dieser Seiten herunterladen »
Anregungen und Kommentare »

Inhaltsverzeichnis:


Die Europa-Infos werden präsentiert mit freundlicher Unterstützung von
Schwalbe.

Landeskunde für Radler

Österreich wird zu einem großen Teil von den Alpen geprägt. Daher bietet dieses Land den bergorientierten und sportlich ambitionierten Radfahrerinnen und Radfahrern ein reiches Betätigungsfeld. Aber wo Berge sind, gibt es auch Täler. Zahlreiche Flüsse haben sich ihren Weg durch die Zwei- und Dreitausender gebahnt, so dass auch dem weniger Trainierten hervorragende Möglichkeiten geboten werden, das reizvolle Alpenland mit dem Fahrrad zu erleben.

Österreich hat sich in den letzten Jahren zu einem Radlerland par excellence entwickelt. Radregionen sprießen aus dem Boden, alle großen Flusstäler sind mit einem beschilderten Radfernweg ausgestattet und für das Gastgewerbe sind die Radtouristen zu einer interessanten Zielgruppe aufgestiegen.

Der wohl bekannteste Radweg ist der Donau-Radweg von Passau nach Wien, der jährlich von rund 100.000 Radfahrerinnen befahren wird. Aber auch entlang der Flüsse Mur, Drau, Salzach, Inn, Enns und Kamp lässt sich das Radeln ohne große Mühe genießen.

Neben den für Radreisende so interessanten Flusstälern gibt es jedoch auch noch andere radelbare Regionen. In Niederösterreich bieten sich für den gemütlicheren Radler das sonnige Weinviertel, das nördliche Waldviertel und das Mostviertel an. Das südliche Waldviertel und der Wienerwald sind dagegen anspruchsvoller. Diese Gebiete gehören zu den hügeligen Mittelgebirgsregionen des Landes. Neben dem Tal der Donau ist das reizvolle Kamptal das einzige bedeutende Flusstal in Niederösterreich, das sich hervorragend für einen mehrtägigen Abstecher (=Seitensprung) vom Donauradweg eignet.

Das Burgenland wird im Norden von der flachen ungarischen Tiefebene und vom Neusiedlersee dominiert, während der Süden sich durch eine leicht hügelige, wenig berührte Landschaft auszeichnet.

In der Steiermark ist die wichtigste radtouristische Achse der beliebte Mur-Radweg, der fast das ganze Bundesland durchquert und in dessen Hauptstadt Graz führt. Interessant für Radreisende ist auch die Südsteiermark südlich von Graz sowie der Enns-Radweg, der das Bundesland im Norden durchzieht.

Im sonnigen Nachbarland Kärnten lockt vor allem der Radweg entlang der Drau und die touristisch gut erschlossene Region des Kärntner Seenlandes.

In Oberösterreich, das von der Donau durchschnitten wird, interessiert das Salzkammergut, das Innviertel mit dem bekannten Inn-Radweg und das Mühlviertel, eine reizvolle aber hügelige Mittelgebirgsregion.

Das Land rund um die Mozartstadt Salzburg ist, radtouristisch gesehen, mit dem erfolgreichen Tauern-Radweg aufgeblüht. Dabei ist der Tauern-Radweg bei weitem nicht die einzige Möglichkeit zum Radeln im Salzburger Land.

Westlich davon bietet sich noch die Bodenseeregion und das Rheintal im schon fast schweizerischen Vorarlberg für Radtouren an.

Tirol hat rund 2.700 km Waldwege für Mountainbiker geöffnet. Ebenso gibt es im Waldviertel ein ausgedehntes Netz an beschilderten MTB-Routen. Wer am Mountainbiking interessiert ist, sollte sich jedoch vorher immer in der jeweiligen Region über Möglichkeiten und Einschränkungen informieren.

(Seite 1 von 13) nächste Seite »

Übersicht:

Baltische StaatenBelgienDänemarkEngland, Wales, SchottlandFinnlandFrankreichIrlandItalienLuxemburgNiederlandeNorwegenÖsterreichPolenPortugalRumänienSchwedenSchweizSlowakische RepublikSlowenienSpanienTschechische RepublikUngarn


© 2018 - Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e. V. (ADFC)

ADFC-ReisenPLUS