Viele Menschen auf Fahrrädern. An einem Rad befindet sich eine große Fahne mit dem Wort "Radvolution" darauf.

Die ADFC-Sternfahrt in Berlin war die erste große Aktion der neuen ADFC-Kampagne RADvolution. © ADFC/Deckbar

ADFC ruft zur RADvolution auf!

Es ist Zeit für gute Straßen für alle. Es ist Zeit für mehr Platz fürs Rad. „Es lebe die RADvolution!“ – der Aufruf des ADFC geht an alle: Schließt euch uns an und werdet gemeinsam mit uns laut für ein modernes Straßenverkehrsrecht!

Wir brauchen eine RADvolution! Es ist Zeit für gute Straßen für alle! Es ist Zeit für mehr Platz fürs Rad!

„Es lebe die RADvolution!“ – das ist ein Aufruf an alle, sich dem ADFC anzuschließen und gemeinsam mit uns laut zu werden: Wir wollen mehr Platz fürs Rad – in der Politik, in Gesetzen und auf der Straße. Wir setzen uns für lebenswerte Städte und für sichere Straßen ein. Klima- und Umweltschutz denken wir dabei immer mit. Für uns alle.

Die RADvolution des ADFC steht für eine familienfreundliche Revolution mit Köpfchen und Ausdauer. Wir wollen, dass die Politik endlich aufwacht und das Fahrrad als das anerkennt, was es ist: Das nachhaltige Fortbewegungsmittel der Zukunft. Dafür radeln wir los, klären auf, sind laut und geben allen die Möglichkeit, mitzumachen.

ADFC-Aktionsheft RADvolution
ADFC-Aktionsheft RADvolution © ADFC/aufsiemitgebrüll

Nutze das Aktionsheft zur RADvolution!

Mit vielen bunten Aktionen unter dem Dach der RADvolution erzeugen wir Aufmerksamkeit und zeigen: Wir sind viele, die die Verkehrswende mit dem Fahrrad wollen. Wir wollen „Mehr Platz, mehr Recht, mehr Rad!“

Mit den Aktionsideen aus unserem RADvolutions-Aktionsheft kannst du dich gemeinsam mit uns für die Verkehrswende mit dem Fahrrad einsetzen. Unser Aktionsheft ist eine Sammlung von Aktionen mit dem Fahrrad für alle Menschen mit Lust auf die Verkehrswende. Egal, ob du viel oder wenig Zeit hast, ob du zusammen oder alleine aktiv werden willst – für alle ist etwas dabei. Suche dir eine Aktion deiner Wahl aus und starte deine RADvolution!  

Das RADvolutions-Aktionsheft findest du auch in der blauen Medienbox. Lade es dir herunter, drucke es aus und plane damit deine eigene Aktion. Du suchst Mitstreiter:innen? Vernetze dich mit dem ADFC oder Fahrradinitiativen vor Ort.

Zum RADvolutions-Aktionsheft

 

Bei der RADvolution steht das Fahrrad an erster Stelle

Wir unterstützen den fahrradfreundlichen Wandel in den Städten und Kommunen und zeigen, wo wir hinwollen: Deutschland wird Fahrradland. Das ist unser Ziel. Der ADFC ist die Radlobby und macht sich für alle Radfahrenden stark – und für lebensfreundliche Städte und mehr Platz fürs Rad.

In der RADvolution steckt auch eine friedliche Revolution. Wer Revolution will, will große Veränderung, nachhaltigen Wandel und neue Visionen. Ein besseres Leben für uns und zukünftige Generationen – und zwar jetzt. Mutig, gemeinsam und immer fest im Sattel. Wer Veränderung will, geht auf die Straße, wird laut und handelt. Unsere RADvolution ist friedlich, freundlich und macht Spaß.  

Reinhard Buschmann-Carl, Bundesvorstandsmitglied
Reinhard Buschmann-Carl, Bundesvorstandsmitglied © ADFC/Dirk Deckbar

Wir wollen möglichst viele Menschen hinter einer gemeinsamen klaren Botschaft versammeln: Die Zeit für die Verkehrswende mit dem Fahrrad im Mittelpunkt ist jetzt. Mit der RADvolution wollen wir dafür sorgen, dass sie schnell und beherzt angepackt wird.

Eva Mahling, stellvertretende Vorsitzende des ADFC München
Eva Mahling, stellvertretende Vorsitzende des ADFC München © Tobias Hase

Ich möchte den Spaß, den ich beim Radfahren habe, allen Menschen ermöglichen. Noch gibt es dafür zu viele Hürden – die gesetzlichen Rahmenbedingungen stimmen einfach noch nicht. Vor allem das Grundbedürfnis nach Sicherheit muss stärker berücksichtigt werden. Deshalb mache ich mich für die RADvolution stark.

 

RADvolution fordert ein modernes Straßenverkehrsrecht

Es ist an der Zeit, ein über 100 Jahre altes Gesetz hinter uns zu lassen. Wir wollen ein modernes Straßenverkehrsrecht. Denn ein modernes, gutes Straßenverkehrsrecht ist der Schlüssel für gute Straßen für alle. Nur so kann Deutschland zum Fahrradland werden.

Zum Weltfahrradtag am 3. Juni startet deshalb die neue ADFC-Kampagne „RADvolution“: Unter dem Motto „Mehr Recht fürs Rad“ rufen wir alle Radfahrenden in Deutschland auf, bei der RADvolution mitzumachen und für ein modernes Straßenverkehrsrecht laut zu werden!

Weg mit einem Uralt-Gesetz aus der Kaiserzeit!

Unser Straßenverkehrsgesetz ist ein Uralt-Gesetz aus der Kaiserzeit, zu der es noch keine elektronischen Ampeln gab und Frauen noch nicht wählen durften. 1907, also vor mehr als 100 Jahren wurden die Grundzüge des Straßenverkehrsrechts formuliert, an die wir uns bis heute halten müssen.

Oberste Priorität hat seit über 100 Jahren der Kfz-Verkehr. Das ist nicht mehr zeitgemäß. Wir haben uns weiterentwickelt und die Mobilität mit uns. Immer mehr Menschen steigen aufs Rad, wollen sich gesund, umweltfreundlich und nachhaltig bewegen. Dafür brauchen wir ein modernes Gesetz.

Werde Teil der RADvolution!
Werde Teil der RADvolution! © ADFC/deckbar

Du bist im ADFC aktiv? Infos, Anleitungen und Vorlagen gibt es im Aktivenbereich des ADFC. Materialien wie Papierfähnchen, Fruchtgummis, Sticker und Tattoos zum Verteilen kannst du im ADFC-Versand bestellen, T-Shirts, Textilfahnen, Beachflags und Banner im ADFC-Merchandise-Shop.Zum Aktivenbereich und Kampagneninfos

Du bist nicht im ADFC aktiv, möchtest dich aber mit Aktionen an der RADvolution beteiligen? Dann vernetze dich mit dem ADFC bei dir vor Ort und hole dir Infos und RADvolution-Material.Den ADFC in deiner Nähe finden (interaktive Karte)

Lucie Haedecke, engagiert sich beim ADFC Bremen
Lucie Haedecke, engagiert sich beim ADFC Bremen © ADFC Bremen

RADvolution ist für mich ein Aufruf, aktiv zu werden. Ich habe ein Freiwilliges Ökologisches Jahr beim ADFC Bremen gemacht und engagiere mich jetzt ehrenamtlich im ADFC. Für  mich ist es einfach nicht mehr zeitgemäß, dass das Autofahren priorisiert wird. Ich setze mich für eine Gleichberechtigung der Verkehrsmittel ein.

 

Moderne Mobilität braucht zukunftsweisende Gesetze

Wir brauchen fahrradfreundliche Orte, an denen eine sichere, komfortable und umweltfreundliche Fortbewegung mit dem Fahrrad für alle Menschen möglich ist. Wir setzen uns für eine Zukunft ein, in der jede:r, unabhängig von Alter, Geschlecht, körperlicher Verfassung oder Wohnort das Fahrrad zur Fortbewegung nutzen kann.

Eine Zukunft, in der aus dem autozentrierten Deutschland mit vollgestopften Straßen, Lärm und Smog ein Fahrradland wird – mit lebenswerten Orten und durchgängigen, sicheren Radwegen für Groß und Klein.

Unsere Forderungen: Ein modernes Straßenverkehrsgesetz (StVG). Denn das veraltete Straßenverkehrsgesetz behindert den Fortschritt. Es bremst diejenigen aus, die etwas bewegen wollen. Das StVG darf nicht länger ein Verhinderungsgesetz sein. Es muss den Wandel ermöglichen.

Karl Grünberg, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ADFC Berlin
Karl Grünberg, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ADFC Berlin © Karl Grünberg

RADvolution heißt für mich, dass das Fahrrad mehr Platz und Rechte erhält: Auf der Straße, im Gesetz und in der Akzeptanz. Denn das Fahrrad ist einfach das klimafreundlichste Verkehrsmittel für die Kurzstrecke. Gerade hat sich ein neues Mitglied gemeldet, das die T-Shirts cool fand und deswegen eingetreten ist.

Ben Jansen, Vorsitzender des ADFC Aachen/Düren
Ben Jansen, Vorsitzender des ADFC Aachen/Düren © Philipp Hachenberg/ADFC Aachen-Düren

Das Wort Revolution, das in RADvolution steckt, ist ein großes Wort – aber genau das brauchen wir. Ich bin Teil der RADvolution, weil es an der Zeit ist, dass wir nicht nur die Klimaziele erfüllen, sondern auch Städte und Gemeinden menschengerecht umbauen.

 

Kommunen brauchen mehr Entscheidungsfreiheit

Das Straßenverkehrsgesetz muss Ziele wie Klima- und Umweltschutz und auch Gesundheitsschutz ganz oben mit aufnehmen. Das StVG muss außerdem Kommunen den Spielraum geben, ihre Straßen fahrrad- und menschenfreundlich umzugestalten. Sie müssen vor Ort entscheiden können, welche Maßnahmen sie wo umsetzen wollen, um die Straßen sicherer für alle zu machen. Und zwar ohne, dass erst Menschen verletzt oder getötet werden.

Bisher brauchen Kommunen für die Einrichtung von Zebrastreifen, geschützten Radfahrstreifen oder Tempo-30-Zonen oft aufwändige Gutachten oder Unfallstatistiken. Damit muss Schluss sein.

Bund und Länder sind in der Pflicht, moderne Mobilität zu ermöglichen!     

Aber nicht nur der Bund steht in der Pflicht. Wir fordern die Verkehrsminister:innen der Länder dazu auf, fahrradfreundliche Mobilitätsgesetze auf den Weg zu bringen und umzusetzen.

Auch Kommunen und Städte müssen mehr für den Radverkehr tun, denn fahrradfreundliche Mobilität beginnt vor Ort. Sie können schon jetzt ihre Kreuzungen kindersicherer machen, Fahrradstraßen anlegen und konsequent Autos abschleppen, die auf Radwegen parken.

Werde Teil der RADvolution: www.radvolution.de

Aktualisiert: 17.04.2024

alle Themen anzeigen

Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Zum Beitrittsformular

Verwandte Themen

Familienfreundlichste Stadt in Deutschland ist Wettringen.

Fahrradfreundlichkeit nur ausreichend

Im Herbst 2018 wollte der ADFC wissen, wie es um die Fahrradfreundlichkeit deutscher Städte und Gemeinden bestellt ist.…

Auf dem Land Radfahren

Radfahren auf der Fahrbahn

Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat in einem Grundsatzurteil bestätigt, dass Radfahren auf der Fahrbahn der…

Konflikte mt dem Kfz-Verkehr können für Radfahrende stressig sein.

Projekt ESSEM untersucht Stressempfinden von Radfahrenden

Das Projekt ESSEM untersucht Einflussfaktoren auf das Stressempfinden von Radfahrenden, um Radfahren sicherer und…

Prof. Dr. Andreas Knie

Experimentierraum schaffen

Professor Dr. Andreas Knie ist damit beauftragt, das fast autofreie „Projekt Grafekiez“ in Berlin wissenschaftlich zu…

Protected Bikelane in Chicago

Geschützte Radfahrstreifen

Geschützte Radfahrstreifen trennen Radfahrende durch physische Barrieren vom Autoverkehr und sorgen damit für objektive…

Hier fehlt eine Fahrrad Abstellanlage

Keine Parkverbote für Fahrräder

Für Fahrräder gibt es keine Parkverbote. Das Parken von Fahrrädern auf Gehwegen und Plätzen ist grundsätzlich erlaubt.…

Grafik mit Menschen, die sich auf dem Fahrrad in einer Stadt bewegen

Der Radverkehr und sein Potenzial in Deutschland

Der ADFC hat eine Studie zum Potenzial des Radverkehrs für den Klimaschutz in Auftrag gegeben. Ergebnis: Bei…

Eine Gruppe von Kindern fährt auf ihren Rädern auf der Straße. Sie werden von Erwachsenen begleitet.

Mit dem Fahrradbus nachhaltige Fortbewegung fördern

Simone und Klaus Markl wollen mit ihrer Initiative BiciBus Deutschland nachhaltige Fortbewegungsgewohnheiten bei Kindern…

Radverkehr in Amsterdam.

In neun Schritten zur Fahrradkommune

Auch eine Kommune, die bisher noch nichts oder nur sehr wenig für den Radverkehr getan hat, kann zur Fahrradstadt oder…

https://www.adfc.de/artikel/adfc-ruft-zur-radvolution-auf

Bleiben Sie in Kontakt