Illustration InnoRAD Mini-Hollands

Mini-Hollands in London © ADFC/April Agentur

Mini-Hollands in London

Im ADFC-Projekt „InnoRAD“ werden besonders erfolgreicher Best-Practice-Beispiele aus der internationalen Radverkehrsförderung vorgestellt. Hier geht es um das Mini-Hollands-Programm, das in drei Londoner Außenbezirken umgesetzt wurde.

London möchte fahrradfreundlich werden. Und das nicht nur in der Londoner Innenstadt, sondern auch in der dicht besiedelten Außenbezirken der Stadt. Ein Mobilitätswandel ist notwendig und könnte ohne Einschränkungen erreicht werden, denn 50 Prozent aller Wege in der Stadt sind unter drei Kilometern lang.

Londons Bürgermeister entschied 2013, das sogenannte Mini-Hollands-Programm auszuschreiben, auf das sich alle 18 Außenbezirke bewerben konnten. Die Finanzierung der Mini-Hollands erfolgt durch Transport for London, die gemeinsame Koordinierungsstelle des Verkehrssystems in London und des Bürgermeisters von London.

Drei Bezirke erhielten je 30 Mio. Pfund

Die drei Londoner Außenbezirke Waltham Forest, Kingston und Enfield haben mit ihrer Bewerbung und dem Ziel, die Straßen allen Menschen durch verbesserte Fuß- und Radverkehrsinfrastruktur wieder zurückzugeben, die Auswahlkriterien erfüllt und den Zuschlag erhalten. Über das Programm erhielten die drei Bezirke jeweils 30 Millionen Pfund für die Umsetzung ihres Konzeptes zur Verbesserung der Fahrradinfrastruktur nach holländischem Beispiel zur Verfügung.

Auch wenn das Programm als Finanzierungprogramm für den Radverkehr begann, ist es nur ein Teil einer integrierten Herangehensweise, um Luftqualität, Gesundheit und die wirtschaftliche Entwicklung zu verbessern und lebenswerte Quartiere zu schaffen. Durch die Investitionen sollen sich die Straßen der Bezirke in einen qualitätsvollen Raum für alle verwandeln: Menschen mit dem Rad, zu Fuß oder Menschen, die sich mit dem Auto oder dem ÖPNV fortbewegen. Menschen, die selbst kurze Strecken mit dem Auto zurücklegen, sollte der Umstieg auf aktive Mobilitätsarten erleichtert werden.

Maßnahmen-Mix

Um dieses Ziel zu erfüllen, war ein Mix aus komplett geschützter Radinfrastruktur inklusive geschützter Kreuzungen an Hauptverkehrsstraßen und Verkehrsberuhigung in Wohnstraßen, idealerweise gesperrt für den Durchgangsverkehr notwendig.

Außerdem sollten die Einführung von einer Höchstgeschwindigkeit von 20 mph (ca. 30 km/h), modale Filter zur Verkehrsberuhigung, Umwandlung von Parkflächen in überdachte und gesicherte Fahrradparkplätze oder Parkbänke für die Bewohner zum Verweilen den Bezirk zu einem Ort für alle machen.

Aggressivem Fahrverhalten wollte man entgegen wirken: Autofahrer*innen sollten auf die Verletzlichkeit der anderen Verkehrsteilnehmer*innen aufmerksam gemacht werden. Auch Kinder sollten den öffentlichen Raum vermehrt als einen Ort für Spiel und soziale Interaktion kennenlernen und insgesamt eine positive Identifikation mit dem öffentlichen Raum geschaffen werden.

Stadtentwicklung und Radverkehr: Die besten internationalen Ideen

Immer mehr Kommunen entwickeln innovative Konzepte für lebenswerte Orte mit dem Menschen im Mittel­punkt durch weniger Autoverkehr und mehr Platz fürs Fahrrad. Ihr Ziel ist es, neben der Einsparung von Treibhausgasemissionen, den Anteil des Rad­verkehrs zu erhöhen und so für alle vor Ort die Lebens-, Aufenthaltsquali­tät und die Verkehrssicherheit zu verbessern. Im Projekt „InnoRAD“ wurden besonders erfolgreiche Best- Practice-Beispiele aus der internationalen Radverkehrs­förderung ausgewählt und deren Anwendung im deutschen Rechtsrahmen geprüft. Von den Superblocks in Barcelona über die autofreien Tage in Bogotá bis zu den Mini-Hollands in London geht es den politischen Entscheidungsträger*in­nen vor allem um eines: Sie wollen lebenswerte Stadträume für die Menschen schaffen, die sich in der Stadt bewegen.  Das Booklet InnoRAD - Stadtentwicklung und Radverkehr: Die besten internationalen Ideen zeigt Wege auf, wie auch in Deutschland inno­vative Ideen aus dem Ausland umgesetzt werden können, um den Radverkehrsanteil zu erhöhen. Im Zentrum der Recherchen standen Städte, die es geschafft haben, in relativ kurzer Zeit viel zu verändern. Das Booklet steht in der blauen Medienbox zum Download zur Verfügung.

 

Erfolgreiche Bilanz

Besonders der Bezirk Waltham Forest hat sein Mini-Hollands-Programm in den letzten Jahren sehr erfolgreich umgesetzt.
Unter anderem wurden in nur fünf Jahren

  • über 1.200 Fahrradbügel,
  • 7 Fahrradparkhäuser,
  • 300 sogenannte Fahrrad-Hangars (Fahrradparkplätze in Pkw-Größe) und
  • 22 km geschützte Radinfrastruktur gebaut,
  • 100 Kreuzungen verbessert,
  • 40 modale Filter installiert,
  • 700 neue Bäume gepflanzt
  • und 15 Pocket Parks angelegt.

Studien haben gezeigt, dass der Fahrradanteil innerhalb des ersten Jahres bereits um fünf Prozent zunahm. Ziel des Bezirkes ist, das Radfahren für Menschen aller Altersgruppen zu ermöglichen!

Weitere Informationen zum Mini-Hollands-Programm, wie der Vortrag von Megan Sharkey von der University Westminster auf dem ADFC-Symposium, finden sich im blauen Servicekasten. Weitere Materialien sowie ein umfassendes Fact-Sheet werden dort in Kürze veröffentlicht.

Logos: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, Bundesumweltamt
Logos: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, Bundesumweltamt © BMU / UBA

Dieses Projekt wurde gefördert durch das Umweltbundesamt und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. Die Mittelbereitstellung erfolgt auf Beschluss des Deutschen Bundestages.
Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autorinnen und Autoren.

alle Themen anzeigen

Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Zum Beitrittsformular

Verwandte Themen

Deutschland per Rad entdecken

Deutschland per Rad entdecken 2023/24

Die Planungen und Buchungen für die neue Ausgabe von „Deutschland per Rad entdecken“ für 2023/24 starten jetzt. Hier…

Gesehen und Gefahren: Sachen mit Strahlkraft

Die Tage sind kurz und die Alltagswege finden oft im Dunkeln statt. Reflektierendes oder beleuchtetes Zubehör hilft,…

ADFC-Fachtagung 2018: Radverkehrsinfrastruktur

ADFC-Fachtagung 2018: Moderne Radverkehrsinfrastruktur

Rund 130 Fachleute und Verkehrsplaner trafen sich am 23. April zur Fachtagung „Moderne Radverkehrsinfrastruktur für alle…

Gemeinsame Pressekonferenz von ADFC und Bundesverkehrministerium zum ADFC-Fahrradklima-Test 2022.

ADFC-Fahrradklima-Test 2022: Die Ergebnisse

Der ADFC-Fahrradklima-Test 2022 fragt nach, wie zufrieden Radfahrende vor Ort mit ihrer Situation sind. Das Ergebnis: In…

Ein Bügelschloss wird aus einer Rahmenhalterung entnommen.

Gesehen und Gefahren: Bunte Jahresstart-Mischung

Der Corona-Winter bietet noch mehr Anlass als sonst, um vor dem warmen Ofen zu bleiben: Wetter, Kontaktreduzierung und…

Das verkehrssichere Rad

Verstöße bei der Ausstattung

Wie ein verkehrssicheres Fahrrad aussehen muss, steht in der Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO). Ist das Fahrrad…

Das wird nichts! Schlössern dieser Güte muss man schon mit einem Winkelschleifer zu Leibe rücken, um etwas zu erreichen. Mit dem Bolzenschneider knackt man nur einfache Schlossbügel.

Das Fahrrad versichern

Gegen abgebrühte Profi-Langfinger hilft manchmal auch das beste Schloss nicht. Ist das Fahrrad wirklich weg, kann eine…

Der ADFC testet Fahrradabstellanlagen auf ihre Gebrauchstauglichkeit und Sicherheit.

ADFC-empfohlene Abstellanlagen: Geprüfte Modelle

Die ADFC-Empfehlung gilt nur für Modelle in unten stehender Ausführung. Die Reihenfolge der Listung stellt keine Wertung…

Fahrradgriffe gibt es in unzähligen Varianten.

Fahrradgriffe

Die Griffe bestimmen den Komfort und die Sicherheit auf dem Fahrrad wesentlich mit. Kein Wunder, dass es eine große…

https://www.adfc.de/artikel/innovative-radverkehrsloesungen-mini-hollands-in-london

Bleiben Sie in Kontakt