Radfahren im Herbst.

Radfahren im Herbst. © sks-germany.com/(pd_f

Gesehen und Gefahren: Produkte für den Herbst und mehr

 

Die Radwelt-Redaktion stellt nicht nur Produkte vor, die im Herbst besonders praktisch sein können, sondern auch darüber hinaus. Einige haben wir in der Praxis ausprobiert.

 

Der Herbst ist nicht immer nur golden. Er kann auch schmuddelig. Deshalb hat sich die Radwelt-Redaktion nach Zubehör umgeschaut, das Radfahren bei Regen, frischen Temperaturen und im Dunkeln verbessern sollen und einige Produkte ausprobiert. Im Herbst-Dossier gibt es weitere Tipps für Radfahrende bei wechselhaftem Wetter.

Die vorgestellten Produkte sind eine subjektive und redaktionell unabhängige Auswahl. Die ausprobierten Artikel wurden von den Herstellern kostenlos zur Verfügung gestellt.

Ausprobiert: Radbrille für schmale Gesichter

100% Speedcraft XS. Wenn der Herbst seine goldene Seite zeigt, steht die Sonne tief. Eine Sonnenbrille macht die Fahrt dann angenehmer und sicherer, weil man den Gegenverkehr oder querende Menschen erkennen kann.

Die meisten Brillenmodelle sind für Menschen mit schmalen Gesichtern aber zu breit und sitzen deshalb nicht komfortabel und sicher. Berühren die Brillengläser dann auch noch unten die Wangen, ist das nicht nur störend, sondern verschlechtert die Belüftung. Außerdem sehen die Brillen oft überdimensioniert aus.

Der Hersteller 100% hat sein Modell Speedcraft deshalb in einer XS-Version vorgestellt. Sie ist um etwa 15 Prozent schmaler als das Standardmodell, das macht einen Unterschied von etwa einen bis 1,5 Zentimeter gegenüber herkömmlichen Brillen aus. Die Brille ist auch niedriger, sodass die Gläser das Gesicht nicht berühren können.

Die breite Linse bietet ein angenehm großes Sichtfeld. Die Beschichtung sorgt zudem dafür, dass Wassertropfen schlecht haften und somit auch bei Regen die Sicht eingiermaßen klar bleibt.

Bei den teureren Versionen wie der ausprobierten Brille, werden Gläser mit HiPer-Technologie verwendet. Die Technologie soll den Kontrast verstärken, so die Sicht verbessern und die Sicherheit erhöhen.

Dass die Gläser das Gesicht nicht berühren, wurde positiv angemerkt. Dadurch wird die Belüftung besser und die Gläser beschlagen nicht so leicht. Für andere Tester*innen hingegen war die Belüftung zu gut: sie spürten einen unangenehmen Luftstrom. Hier kommt es wie bei allen Brillen auf persönliche Gesichtsform und Vorlieben an. Insgesamt war der Größenunterschied deutlich spürbar, schmalen Gesichtern passt die Brille tatsächlich besser, sitzt sicherer und sieht auch besser aus, da sie nicht so überdimensioniert wirkt.

Der Tausch der Gläser funktioniert einfach. Rahmen und Nasenteil müssen jeweils entfernt werden. Zunächst hat man bei Brillen immer Sorge, ob das schadlos abgehen kann, aber die Speedcraft verträgt das problemlos. Das Nasenpad kann gegen ein mitgeliefertes, etwas breiteres getauscht werden, um die Brille der Nase anpassen zu können. Insgesamt wirkt die Brille sehr solide und hochwertig verarbeitet. Erhältlich ist sie in unterschiedlichen Ausstattungen und Farben im Fachhandel und in Online-Shops ab 139 Euro.

Info: www.100percent.com (englischsprachig, mit Händlerverzeichnis)

 

 

Lange Regenschützer

SKS. Radschützer, im Volksmund auch als Schutzbleche bekannt, sind bei Nässe unverzichtbar. Oft sind sie etwas kurz geschnitten, sodass das Spritzwasser die Füße erreichen kann. Auch nachfolgende Radfahrer*innen bekommen schnell etwas ab. Abhilfe schaffen längere Bleche oder zusätzliche Spritzschutz-Spoiler.

Die Bluemels von SKS mit matter oder glänzender Oberfläche haben bereits Spoiler integriert und sind damit lang genug, um vor unliebsamen Fußduschen zu schützen. Im Fachhandel erhältlich ab 30,99 Euro für Reifen in Breiten von 20 bis 47 Millimetern.

Info: www.sks-germany.de

 

Schützer-Verlängerung

Ass Savers. Wer seine Schutzbleche nicht komplett tauschen will, kann nachträglich Spritzschutz-Spoiler montieren. Für das vordere Schutzblech gibt es zum Beispiel die Toetector (übersetzt etwa „Zehenschützer) von Ass Savers. Für sie bohrt man zwei Löcher in das Schutzblech und befestigt die Spoiler mit einem Kabelbinder – simpel und wirksam. Der Preis liegt bei acht Euro.

Für das hintere Schutzblech gibt es den langen Brotector („Freund*innenschützer“), der Nachfolgende vor Spritzwasser bewahrt. Er kostet neun Euro. Erhältlich im Fachhandel oder auf https://ass-savers.com.

 

Trockenen Fußes

Vaude. Regenjacke und Regenhose schützen, aber was ist mit den Füßen? Damit sie trocken bleiben, gehört auch ein paar Regenüberschuhe oder Gamaschen zur Schlechtwetter-Ausstattung.

Zum Beispiel die Luminum Bike Gaiter von Vaude. Sie passen über jeden Schuh, sind wind- und wasserabweisend und weisen Reflexelemente für bessere Sichtbarkeit auf. Dazu sind sie ohne schädliches PFC hergestellt. Sie kosten 30 Euro und sind erhältlich im Fachhandel oder auf www.vaude.com.

 

Regenoverall

Dirtlej. Gute Regenkleidung kann einem das Radfahren bei schlechtem Wetter versüßen. Ein besonderes Konzept verfolgt Dirtlej mit dem Regenoverall. Ursprünglich wurde er zum Mountainbiken bei Regenwetter entwickelt, aber nun gibt es auch eine Alltagsversion.

Der Commutesuit ist wasserdicht und lässt sich in der eigenen Kapuze verstauen, falls er nicht benötigt wird. Reißverschlussleisten sollen für gute Belüftung sorgen und dafür, dass man an die Taschen der darunter getragenen Kleidung kommt.

Der lockere Schnitt soll Bewegungsfreiheit garantieren, der integrierte Gürtel einen guten Sitz. Reflexelemente sorgen für bessere Sichtbarkeit bei Dunkelheit. Im Fachhandel für 199 Euro erhältlich und auf www.dirtlej.de/.

 

Warme Füße

Wrightsock. Niedrigere Temperaturen verlangen nach Maßnahmen, die Füße warm zu halten. Die Socken von Wrightsock sind doppellagig. Dadurch soll eine isolierende Luftschicht entstehen, die die Füße warm hält.

Durch die Konstruktion soll sich die Reibung auf der Haut reduzieren und so Blasen verhindern. Deshalb sollen sich die Socken nicht nur zum Radfahren, sondern auch für andere Aktivitäten wie Wandern oder Laufen gut eignen.

Es gibt sie in vier unterschiedlichen Höhen und Materialstärken. Das hat den Vorteil, dass man sie auch in eng sitzenden Radschuhen tragen und diese damit auch bei kühleren Temperaturen weiter nutzen kann. Die Socken sind ab 18,95 Euro vor allem im Outdoor- und Laufsportfachhandel erhältlich, ein Händlerverzeichnis findet sich auf www.wrightsock.de

 

Saubere Luft

Buff Filter Tube. Schlauchtücher sind ein sehr praktisches Accessoire bei niedrigen Temperaturen. Sie halten den Hals und bei Bedarf auch das Gesicht warm. In Zeiten der Corona-Pandemie kann so ein Tuch gleichzeitig als Mund-Nasenbedeckung dienen. Die Filter-Tube-Modelle von Buff gibt es sogar mit einem Filter, der mit einer bakteriellen Filtrationseffizienz aufwarten soll, die auch den Vorschriften für chirurgische Masken genügt. Die Filterpads sind austauschbar und als Nachfüllpacks erhältlich. Das Tuch besteht aus reycelter Mikrofaser und kann selbst auch wieder recycelt werden. Die Filter Tubes sind in mehreren Designs erhältlich, enthalten 5 Filterpads und kosten 21,95 Euro. Infos auf https://www.buff.com/de_de/

 

Ausprobiert: Pannenmilch von Muc-off

No Puncture Hassle. „Keinen Ärger mit  Durchstichen“ verspricht der Hersteller den Nutzer*innen seinens Produkts. Die zähflüssige Pannenmilch muss in den Fahradschlauch gefüllt werden und soll dann innen kleine Schäden abdichten.

Zum Einfüllen muss man bei Blitzventilen den Ventilaufsatz entfernen, bei Autoventilen den Ventileinsatz mit dem mitgelieferten Werkzeug ausschrauben. Für französische Ventile eignet sich der Einfüllschlauch der Flasche nicht, da er zu breit ist. Hat man einen entsprechend kleinen Trichter zur Verfügung und ein Werkzeug, um den Ventileinsatz abzuschrauben, geht es aber auch.

Je nach Schlauchgröße soll eine gewisse Menge der Pannenmilch in den Schlauch laufen. Bei einem 28-Zoll-Trekkinglaufrad sind es 100 ml. Dank Skala auf der Flasche kann man den Schlauch recht zielgenau betanken. Eine Flasche reicht für drei Schläuche. Ist das Ventil verschlossen und der Reifen wieder aufgepumpt, soll die Pannenmilch nahezu unbegrenzt einsatzbereit sein.

Einen intakten Reifen und Schlauch zu opfern, um die Tauglichkeit der Dichtmilch zu prüfen, schmerzt zwar, aber war unausweichlich. Den Test mit einer Reißzwecke meisterte die Muc-off-Pannenmilch mit Bravour: Praktisch ohne Luftverlust wurde das Loch wieder verschlossen und hielt auch dauerhaft dicht.

Nach einem Schnitt mit einem Messer, gab es für die Luft aber kein Halten mehr. Sie stömte aus dem Schlauch, bis ein gewisser Luftdruck erreicht war. Doch sobald Luft nachgepumpt wurde, ging der Schnitt wieder auf.

Der Pannenschutz funktioniert also nur bei Durchstichen und kleinen Rissen. Durch Scherben sollte man auch weiterhin nicht bedenkenlos fahren. Eine Flasche Pannenmilch kostet 11,95 Euro und ist im Fachhandel erhältllich. Weitere Infos und ein Erklärvideo zum Befüllen finden sich auf der Seite von Muc-off.

 

Gelesen: „Platt gewesen“ von Frieder Busch

Die Fahrrad-Schrauber-Fibel. Braucht die Welt noch ein Buch über Fahrradreparaturen? Vielleicht nicht, schaden kann es aber auch nicht. „Unterhaltsames Fahrradwissen“, wie es Autor Frieder Busch, langjähriger Mechaniker, in seinem Buch ankündigt, ist seltener zu finden. Bei klassischen Fahrrad-Selbsthilfe-Bücher ist der Ton eher nüchtern-technisch.

Das Buch richtet sich an Radfahrende, die gerne selbst ihre Fahrräder behandeln möchten, aber „bereit sind, sich einzugestehen, dass sie wenig bis nichts über ihr Fahrrad wissen“. Diese Zielgruppe dürfte sich von dem lockeren Ton angesprochen fühlen.

Der Autor beschreibt detailliert und in allgemeinverständlicher Sprache, wie man Reifen wechselt, Platten behebt, mit Beleuchtungsproblemen umgeht und die Maschine mit Pflege am Rollen hält. Dazwischen finden sich immer wieder kleine Exkurse, die tiefer in die Materie einsteigen.

Die Stärke des Buches, nicht in rein technische Beschreibungen zu verfallen, ist gleichzeitig auch eine Schwäche. Denn wenn man selbst am Fahrrad arbeitet, könnte man Schritt-für-Schritt-Anleitungen gut gebrauchen. So muss man nach den einzelnen Arbeitsschritten etwas suchen.

Das liegt auch am etwas unübersichtlichen Layout. Die Fotos sind teils zu klein, um das Wesentliche eindeutig hervorzuheben. Trotzdem wird das Buch sicher für viele Leser*innen sehr hilfreich sein und ist dabei wie angekündigt auch noch unterhaltsam. Es ist erhältlich im BoD Buchshop.

Verwandte Themen

Gemeinsam unterwegs

Radreisen für ADFC-Mitglieder

Der ADFC Baden-Württemberg bietet Radreisen exklusiv für ADFC-Mitglieder an. Das abwechslungsreiche Radreiseprogramm…

Ist mein Fahrrad für eine Radreise geeignet?

Fahrrad und Ausrüstung

Eignet sich mein Fahrrad für die geplante Tour? Das ist eine gute Frage. Aktuelle Trekking- oder Reiseräder sind für…

Pop-up-Radweg in Berlin-Friedrichshain

Rechtsrahmen für Pop-up-Radwege geprüft

Die wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestags haben die rechtliche Grundlage für das Einrichten von…

Das Orgateam des jufafe 2019.

Junge Stimmen aus dem ADFC

Viele junge Menschen engagieren sich schon im ADFC und haben konkrete Vorstellung, was sich für Radfahrende ändern muss…

Navigation per Touchscreen am Lenker

Trends der Outdoor-Navigation

Ob Smartphones, Apps oder GPS-Geräte: Die Möglichkeiten der Navigation sind vielfältig und wachsen ständig,…

Leihräder in München

Bike-Sharing

Mit öffentlichen Fahrradverleihstationen kann der Radverkehrsanteil steigen. Die positive Wirkung: Mehr Menschen auf…

Mit dem Rad raus in die Natur

ADFC-RadReiseRegionen

Der ADFC präsentiert eine neue Zertifizierung für Radregionen. Sie soll qualitative Standards bieten, an denen sich der…

Kindertransport

Kindertransport

Wenn Eltern ihre Kinder in einem Tragetuch oder in einer Rückentrage am Körper statt in einem Kindersitz auf dem Fahrrad…

Illustration InnoRAD Krezungen

Kreuzungsdesign aus den Niederlanden

Gute Kreuzungen beugen Unfällen vor. Das ADFC-Projekt InnoRAD hat besonders gute Kreuzungsdesigns recherchiert und…

https://www.adfc.de/artikel/gesehen-und-gefahren-produkte-fuer-den-herbst-und-mehr

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) setzt sich mit seinen mehr als 200.000 Mitgliedern mit Nachdruck für die Verkehrswende in Deutschland ein. Wir sind überzeugt davon, dass eine gute, intuitiv nutzbare Infrastruktur, gut ausgearbeitete Radverkehrsnetze und vor allem Platz für Rad fahrende Menschen auch dazu einlädt, das Fahrrad als Verkehrsmittel zu benutzen. Wir möchten eine sichere und komfortable Infrastruktur für den Radverkehr, damit sich junge und junggebliebene Fahrradfahrende sicher und zügig fortbewegen können.

    Die Förderung des Radverkehrs ist nicht zuletzt auch ein politischer Auftrag, für den sich der ADFC stark macht. Unser Ziel ist es, alle Menschen, gleich welchen Alters und unabhängig von ihren Wohnorten, für das Radfahren und damit für die Mobilität der Zukunft zu gewinnen. Lesen Sie in unserem Grundsatzprogramm mehr über die Ziele und Forderungen des ADFC – und werden Sie Mitglied in der weltweit größten Zweiradgemeinschaft.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluss auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrenden ein.

    Für Sie hat die ADFC-Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können, egal wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die ADFC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem ADFC-Magazin Radwelt Informationen zu allem, was Sie als Rad fahrenden Menschen politisch, technisch und im Alltag bewegt. Nutzen Sie als ADFC-Mitglied außerdem vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Unternehmen sowie Versicherungen und Ökostrom-Unternehmen ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied? Hier gelangen Sie zum Anmeldeformular.

    weiterlesen

  • Wo finde ich die nächste ADFC-Vertretung in meiner Nähe und wie kann ich mitmachen?

    Mit dem ADFC-Bundesverband, den Landesverbänden und den Kreisverbänden in mehr als 450 Städten und Ortschaften in ganz Deutschland finden Sie mit Sicherheit auch in Ihrer Nähe die passende Ansprechperson. Um die 400 Ortsgruppen und Ortsverbände sind darüber hinaus für den ADFC aktiv.

    Einen besonderen Dienst leisten die vielen ehrenamtlich Engagierten im ADFC: Sie organisieren Radtouren, kommen mit Politikern ins Gespräch und tragen mit unzähligen Aktionen dazu bei, dass die Bedingungen für Rad fahrende Menschen zunehmend besser werden.

    Sie möchten erst später Mitglied werden, aber sich schon jetzt für das Radfahren engagieren? Hier bekommen Sie die Infos dazu, wie das im ADFC möglich ist.

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein verkehrssicheres Fahrrad auszustatten ist, legt die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) fest. Sie schreibt u. a. zwei voneinander unabhängige Bremsen vor, damit ein Fahrrad sicher zum Stehen kommt. Ebenso vorgeschrieben ist eine helltönende Klingel. Auch zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale mit je zwei nach vorne und nach hinten wirkenden gelben Rückstrahlern sind Pflicht.

    Am wichtigsten für die Verkehrssicherheit ist neben den Bremsen die Beleuchtung. Ein rotes Rücklicht und ein weißer Frontscheinwerfer sind vorgeschrieben. Die Beleuchtung kann batteriebetrieben sein und muss tagsüber nicht mitgeführt werden. Sie muss aber dann einsatzbereit sein, wenn die Sichtverhältnisse Licht erforderlich machen. Für den Straßenverkehr zugelassen ist Beleuchtung nur mit dem Prüfzeichen des Kraftfahrtbundesamts (eine Wellenlinie, Großbuchstabe K und fünfstellige Zahl). Damit Radfahrende auch seitlich gesehen werden, sind Reflektoren in den Speichen oder Reflexstreifen an Reifen oder Felge vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO vorgeschrieben sind. Ausführlichere Informationen finden Sie hier.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer*in achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmenden. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrer*in im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmenden zu rechnen.

    Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, indem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer*innen nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen.

    Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmenden gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrende auf Straßen und Radwegen unterwegs. Weitere Tipps, wie Sie zu Ihrer und der Sicherheit anderer beitragen, finden Sie hier.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Schutzstreifen und Radfahrstreifen? Und was ist ein Radweg?

    Die Infrastruktur für das Fahrrad ist nicht einheitlich und selten uneingeschränkt gut nutzbar. Radfahrstreifen und Schutzstreifen verlaufen beide auf der Fahrbahn und damit im direkten Blickfeld von Autofahrenden. Schutzstreifen haben eine gestrichelte Markierung und dürfen daher mit dem Auto befahren werden. Radfahrstreifen hingegen sind mit einer Linie durchgängig auf der Fahrbahn markiert und dürfen von Autofahrenden nicht befahren werden. Der ADFC macht sich für geschützte Radfahrstreifen stark, bei denen Poller, Kübel und markierte Schutzzonen Radfahrende vor dem Autoverkehr, achtlos aufgerissenen Autotüren und unerlaubtem Parken schützen.

    Ein Radweg ist durch ein blaues Radwegschild gekennzeichnet und muss in dem Fall von den Radfahrenden genutzt werden. Eine Benutzungspflicht darf aber nur angeordnet werden, wenn es die Verkehrssicherheit erforderlich macht. Behindern Blätter, Schnee oder andere Hindernisse Radfahrende auf Radwegen, dürfen sie auf die Fahrbahn ausweichen. Mehr zur Infrastruktur für den Radverkehr erfahren Sie hier.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn die Fahrenden in die Pedale treten. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes. Mehr Informationen bekommen Sie hier.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können. Mehr Informationen zu den Bewertungskriterien unserer Radtouren erhalten Sie im Menüpunkt Auf Tour.

    weiterlesen

  • Wo bekomme ich Radkarten?

    Mit fast 3 Mio. verkauften Exemplaren gehören die ADFC-Radtourenkarten weltweit zu den Bestsellern unter den Fahrradkarten. Sie haben einen praktischen Maßstab (1:150.000) und sind mit Hilfe von versierten ADFC-Scouts entstanden, die die Bedürfnisse von Radreisenden verstehen und die Strecken buchstäblich erfahren haben. Die 27 ADFC-Radtourenkarten für Deutschland haben wir durch besonders spannende und beliebte Radregionen wie den Gardasee oder Mallorca ergänzt. Außerdem finden Sie eine Vielzahl von ADFC-Regionalkarten (Maßstab 1:75.000) im Buchhandel, in vielen ADFC-Infoläden und direkt beim Bielefelder Verlag BVA (Tel.: 0521/59 55 40, E-Mail: bestellung@bva-bielefeld.de) oder bequem auf www.fahrrad-buecher-karten.de.

  • Wo finde ich vom ADFC empfohlene Musterkaufverträge für Fahrräder?

    Ganz gleich, für welches Fahrrad Sie sich entscheiden: Ein schriftlicher Kaufvertrag kann vor dem Hintergrund eventueller Reklamationsansprüche oder sonstiger Gewährleistungsfragen hilfreich sein. Das gilt umso mehr, wenn Sie sich für ein Gebrauchtrad entscheiden sollten. Deshalb haben wir hier eine Vorlage für einen Musterkaufvertrag für Gebrauchträder zusammengestellt, die Ihnen helfen kann, böse Überraschungen zu vermeiden.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt