ADFC-Bundesgeschäftsführerin Ann-Kathrin Schneider

ADFC-Bundesgeschäftsführerin Ann-Kathrin Schneider © ADFC/Deckbar Photographie

Doppelspitze der ADFC-Bundesgeschäftsstelle im Interview

 

Ann-Kathrin Schneider und Maren Mattner bilden die neue Doppelspitze der ADFC-Bundesgeschäftsstelle. Sie starten mit Schwung in die gemeinsame Zusammenarbeit und wollen den wachsenden Verband weiter politisch sichtbar machen und professionalisieren.

 

Das ADFC-Magazin Radwelt hat mit den beiden Geschäftsführerinnen über ihre Arbeitsfelder, Themen und Pläne gesprochen.

Wie entwickelt sich der ADFC?
Maren Mattner: Die Mitgliederentwicklung der letzten Jahre war sehr gut – der ADFC ist 2020 trotz Pandemie um knapp sieben Prozent gewachsen. Danach sah es im letzten Frühjahr erst nicht aus, weil die traditionellen ADFC-Messen und gemeinsamen Radtouren nicht stattfanden, die für die Mitgliederwerbung wichtig sind. Ab Juni 2020 stiegen die Mitgliederzahlen kräftig an, auch gegenwärtig ist die Mitgliederentwicklung stabil und hoch. Vor der Bundestagswahl wird der ADFC bei vielen bundesweiten Aktionen sichtbar sein, auch das wird sich in den Zahlen zeigen.

Mit den wachsenden Mitgliederzahlen und Aufgaben geht einher, dass die ADFC-Bundesgeschäftsstelle personell gewachsen ist. Trotz eines Umzugs vor einigen Jahren wird der Büroraum knapp. Bis 2025 werden wir durch die inzwischen eingespielten Möglichkeiten des mobilen Arbeitens Lösungen finden. Dann steht ein Umzug an, da die Bundesgeschäftsstelle und die Mitgliederverwaltung aus Bremen in Berlin wieder zusammengeführt werden.

 

Maren Mattner, ADFC-Bundesgeschäftsführerin
Maren Mattner, ADFC-Bundesgeschäftsführerin © ADFC/April Agentur/Medienagentur Zweiplus

MAREN MATTNER,
BUNDESGESCHÄFTSFÜHRERIN

Maren Mattner stieg bereits während ihres Studiums der Wirtschaftswissenschaften beim ADFC ein. 1997 wurde sie Assistentin des damaligen Bundesgeschäftsführers Horst Hahn-Klöckner, 1999 seine Stellvertreterin. Im Rahmen der Altersnachfolge wurde sie 2011 Kaufmännische Geschäftsführerin und führte die Geschäftsstelle in einer Doppelspitze, zuerst mit Burkhard Stork und nun mit Ann-Kathrin Schneider.
Maren Mattner ist zuständig für Finanzen, technische Ausstattung der Bundesgeschäftsstelle und für die Mitarbeiter*innen der Mitgliederverwaltung, Telefonzentrale, Buchhaltung und EDV sowie für die Bereiche Tourismus und Dienstleistungen.
 

 

ADFC ist ein Verein, der verändert und gestaltet

Mit dem Dienstantritt von Ann-Kathrin Schneider wurden die Aufgabenfelder der Geschäftsführung neu aufgeteilt. Zum Arbeitsbereich der kaufmännischen Bundesgeschäftsführerin sind auch der Tourismus und die Dienstleistungen hinzugekommen. Wie kam es dazu?
Maren Mattner: Die touristischen Projekte des ADFC wie der Radurlaubsplaner Deutschland per Rad entdecken, die Auszeichnungen der ADFC-Qualitätsradrouten und der ADFC-RadReiseRegionen sowie die verschiedenen Dienstleistungen wie die Auszeichnung „Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“ gehören zum wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb. Hier war ich auch bisher involviert, daher lag es nahe, diese Aufgabenbereiche zu übernehmen.

Es ist mir außerdem ein besonderes Anliegen, dass die finanziellen Mittel, die dem Gesamtverband zur Verfügung stehen, dorthin fließen, wo sie zur weiteren Professionalisierung unserer Arbeit besonders dringend gebraucht werden. Daran, die finanziellen Handlungsspielräume insbesondere der kleineren Landesverbände nachhaltig zu verbessern und auch örtliche Gliederungen bei entsprechenden Vorhaben gezielt zu unterstützen, arbeiten wir gerade.

Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Ann-Kathrin Schneider. Wir haben schon viele konstruktive Gespräche geführt und uns viel vorgenommen: Der ADFC soll nicht nur politisch wahrgenommen werden, sondern vor Ort auch als ein Verein, der verändert, gestaltet und dem man gerne beitritt. Das Fahrrad ist mehr als nur ein vernünftiges Verkehrsmittel: Radfahren macht Spaß und verbindet uns, sei es über gemeinschaftliche Radtouren oder über den Austausch von Touren, Tipps und über Technik.

Klimaschutz noch stärker im ADFC verankern

Wie waren die ersten Tage als politische Bundesgeschäftsführerin?
Ann-Kathrin Schneider: Ich merke, dass ich morgens lächelnd ins Büro radele, und schätze mich glücklich, beim ADFC zu sein. In den ersten Tagen habe ich u. a. die unterschiedlichen Projekte und Themenfelder kennengelernt, mit denen sich der ADFC beschäftigt. Ich habe Gespräche mit dem Vorstand, den Landesgeschäftsführenden und den Kolleg*innen in der Bundesgeschäftsstelle geführt – und dabei sehr viel Zuspruch und Herzlichkeit erfahren. Zu meinen Aufgaben gehört es, den ADFC nach außen und in der Politik weiter gut sichtbar zu machen. Den Klimaschutz möchte ich noch stärker im Verband verankern und ihn hier kompetent positionieren.

Gleichzeitig muss ich auch nach innen wirken, ein großes Team führen, für Strukturen sorgen und Arbeitsprozesse voranbringen. Das ist ein Spagat. Aber ich freue mich sehr darauf, denn mir war sofort klar: Das will ich machen!

Auch dass der ADFC den Themen mehr Frauen und mehr Vielfalt im Verband so große Aufmerksamkeit schenkt, freut mich. Je diverser der ADFC ist, desto stärker kann er zu einer besseren Verkehrspolitik beitragen und die Interessen der vielfältigen Verkehrsteilnehmer*innen vertreten. Die Verkehrswende ist nicht nur für das Klima gut, sondern auch für ein lebenswertes, sozial gerechtes, vielfältiges und menschenfreundliches Umfeld.

Ann-Kathrin Schneider, ADFC-Bundesgeschäftsführerin
Ann-Kathrin Schneider, ADFC-Bundesgeschäftsführerin © ADFC/Deckbar

ANN-KATHRIN SCHNEIDER,
BUNDESGESCHÄFTSFÜHRERIN

Ann-Kathrin Schneider hat in London, Amsterdam und Berlin Internationale Studien und Internationales Recht studiert. Sie hat zuletzt als Leiterin Internationale Klimapolitik den Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) im internationalen Netzwerk Friends of the Earth vertreten. Davor war sie in einer Klimaschutz-Kampagne für Oxfam Deutschland und als Direktorin für den Bereich Südasien bei der Gewässerschutz-Organisation International Rivers tätig. Seit August 2021 ist Ann-Kathrin Schneider die politische Bundesgeschäftsführerin des ADFC und für die Bereiche Politik und Kommunikation und deren Mitarbeiter*innen zuständig.

 

Mehr Gerechtigkeit auf den Straßen

Was war der Ansporn, die Aufgabe der politischen Geschäftsführung im ADFC zu übernehmen?
Ann-Kathrin Schneider: Nach vielen Jahren internationaler Klimaschutzarbeit ist es Herausforderung und Ansporn zugleich, Veränderungen anzustoßen, die direkt vor meiner Haustür sichtbar werden. Mehr Sicherheit und Lebensqualität sind ohne wachsenden Radverkehr nicht zu erreichen. Der Verkehrssektor bleibt ein Sorgenkind beim Klimaschutz und wenn wir das Fahrradland Deutschland bis 2030 erreichen wollen, muss sich jetzt viel ändern.

Mobilität wird täglich vor der eigenen Haustür entschieden und es muss selbstverständlich werden, die Wege mit dem Rad oder zu Fuß zurückzulegen – nicht nur in der Stadt, wo es viele Alternativen zum Auto gibt, auch auf dem Land. Dafür brauchen wir Lösungen wie einen gut getakteten ÖPNV, Haltestellen mit sicheren Abstellanlagen und Fahrradboxen, damit auch hier das Fahrrad oder Pedelec erste Wahl werden. Außerdem brauchen wir mehr soziale Gerechtigkeit in den Städten und auf den Straßen, so leben zum Beispiel an den stark befahrenen Straßen nicht diejenigen, die für Lärm und Abgase sorgen, sondern einkommensschwache Menschen.

Welche Aufgaben muss die nächste Bundesregierung angehen?
Ann-Kathrin Schneider: Die nächste Bundesregierung ist vor allem beim Klimaschutz gefragt und gefordert. Die Klimakrise ist spürbar und uns läuft die Zeit davon, deshalb werden wir als ADFC nicht lockerlassen: Die neue Regierung muss ein neues fahrradfreundliches Straßenverkehrsgesetz in den ersten 100 Tagen angehen – das gehört für uns in den Koalitionsvertrag und ist elementar für einen klima- und menschenfreundlichen sowie sicheren Verkehr. Und wir wollen erreichen, dass sich kommunale Politiker*innen nicht mehr dafür rechtfertigen müssen, wenn sie Tempo 30 oder Fahrradstraßen einrichten wollen.

Das Fahrrad ist für die meisten Menschen emotional positiv besetzt, die meisten können Rad fahren und haben auch ein Fahrrad zur Verfügung, daher bin ich mir sicher, dass das Fahrrad in den nächsten Jahren weiter rasant an Bedeutung gewinnen wird, weil es so viele Lösungen bietet, und dem kann sich die Politik nicht entziehen.

alle Themen anzeigen

Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Zum Beitrittsformular

Verwandte Themen

Nebeneinander fahren

Ist das erlaubt? Nebeneinander und freihändig fahren

Es ist ein weitverbreiteter Irrtum, dass Radfahrende hintereinander fahren müssen. Sie dürfen nebeneinander fahren, wenn…

Poolnudel-Aktion Bundesgeschäftsstelle

ADFC-Kampagne #MehrPlatzFürsRad

Mit der bundesweiten Kampagne #MehrPlatzFürsRad macht der Fahrrad-Club ADFC 2019 auf die Platzdebatte auf der Straße…

ADFC-Demonstration zum Dieselgipfel 2018.

Radentscheide in Deutschland

In immer mehr Städten in Deutschland schließen sich Menschen in sogenannten Radentscheiden zusammen, um den Radverkehr…

eRad-Schnellweg Göttingen

ADFC-Position: Ein neues Verkehrsrecht für die Mobilität von heute und morgen

Mitte des 20. Jahrhunderts war die Förderung des motorisierten Individualverkehrs politisch gewollt. Das gesamte…

ADFC Köln Parking Day 2017

Park(ing) Day in Köln

Anlässlich des Park(ing) Days 2017 baute der ADFC Köln eine Pop.Up Bike Lane auf - zur großen Freude der Radfahrer.

Zusammen unterwegs mit E-Bike und E-Bike Lastenrad

Rechtliche Rahmenbedingungen

Die weiterentwickelte Technik sorgt bei den Elektrofahrrädern für viel Interesse und Absatz. Wie sich Fahrräder mit…

Radfahrübungen im Schonraum

Bevor sich Kinder in den Straßenverkehr wagen, sollten sie auf Plätzen ohne Verkehr üben. Hier können sie sicher und…

Illustration InnoRAD Mini-Hollands

Mini-Hollands in London

Im ADFC-Projekt „InnoRAD“ werden besonders erfolgreicher Best-Practice-Beispiele aus der internationalen…

Deutschland ist Staurekordhalter. Deshalb umsteigen und ADFC-Mitglied werden.

Gegen Autos?

Manchmal sind Autos unvermeidlich. Auf den meisten Wegen geht es aber anders besser voran. Unterstützen Sie den ADFC für…

https://www.adfc.de/artikel/doppelspitze-der-adfc-bundesgeschaeftsstelle-im-interview

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) setzt sich mit seinen mehr als 200.000 Mitgliedern mit Nachdruck für die Verkehrswende in Deutschland ein. Wir sind überzeugt davon, dass eine gute, intuitiv nutzbare Infrastruktur, gut ausgearbeitete Radverkehrsnetze und vor allem Platz für Rad fahrende Menschen auch dazu einlädt, das Fahrrad als Verkehrsmittel zu benutzen. Wir möchten eine sichere und komfortable Infrastruktur für den Radverkehr, damit sich junge und junggebliebene Fahrradfahrende sicher und zügig fortbewegen können.

    Die Förderung des Radverkehrs ist nicht zuletzt auch ein politischer Auftrag, für den sich der ADFC stark macht. Unser Ziel ist es, alle Menschen, gleich welchen Alters und unabhängig von ihren Wohnorten, für das Radfahren und damit für die Mobilität der Zukunft zu gewinnen. Lesen Sie in unserem Grundsatzprogramm mehr über die Ziele und Forderungen des ADFC – und werden Sie Mitglied in der weltweit größten Zweiradgemeinschaft.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluss auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrenden ein.

    Für Sie hat die ADFC-Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können, egal wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die ADFC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem ADFC-Magazin Radwelt Informationen zu allem, was Sie als Rad fahrenden Menschen politisch, technisch und im Alltag bewegt. Nutzen Sie als ADFC-Mitglied außerdem vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Unternehmen sowie Versicherungen und Ökostrom-Unternehmen ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied? Hier gelangen Sie zum Anmeldeformular.

    weiterlesen

  • Wo finde ich die nächste ADFC-Vertretung in meiner Nähe und wie kann ich mitmachen?

    Mit dem ADFC-Bundesverband, den Landesverbänden und den Kreisverbänden in mehr als 450 Städten und Ortschaften in ganz Deutschland finden Sie mit Sicherheit auch in Ihrer Nähe die passende Ansprechperson. Um die 400 Ortsgruppen und Ortsverbände sind darüber hinaus für den ADFC aktiv.

    Einen besonderen Dienst leisten die vielen ehrenamtlich Engagierten im ADFC: Sie organisieren Radtouren, kommen mit Politikern ins Gespräch und tragen mit unzähligen Aktionen dazu bei, dass die Bedingungen für Rad fahrende Menschen zunehmend besser werden.

    Sie möchten erst später Mitglied werden, aber sich schon jetzt für das Radfahren engagieren? Hier bekommen Sie die Infos dazu, wie das im ADFC möglich ist.

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein verkehrssicheres Fahrrad auszustatten ist, legt die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) fest. Sie schreibt u. a. zwei voneinander unabhängige Bremsen vor, damit ein Fahrrad sicher zum Stehen kommt. Ebenso vorgeschrieben ist eine helltönende Klingel. Auch zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale mit je zwei nach vorne und nach hinten wirkenden gelben Rückstrahlern sind Pflicht.

    Am wichtigsten für die Verkehrssicherheit ist neben den Bremsen die Beleuchtung. Ein rotes Rücklicht und ein weißer Frontscheinwerfer sind vorgeschrieben. Die Beleuchtung kann batteriebetrieben sein und muss tagsüber nicht mitgeführt werden. Sie muss aber dann einsatzbereit sein, wenn die Sichtverhältnisse Licht erforderlich machen. Für den Straßenverkehr zugelassen ist Beleuchtung nur mit dem Prüfzeichen des Kraftfahrtbundesamts (eine Wellenlinie, Großbuchstabe K und fünfstellige Zahl). Damit Radfahrende auch seitlich gesehen werden, sind Reflektoren in den Speichen oder Reflexstreifen an Reifen oder Felge vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO vorgeschrieben sind. Ausführlichere Informationen finden Sie hier.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer*in achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmenden. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrer*in im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmenden zu rechnen.

    Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, indem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer*innen nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen.

    Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmenden gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrende auf Straßen und Radwegen unterwegs. Weitere Tipps, wie Sie zu Ihrer und der Sicherheit anderer beitragen, finden Sie hier.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Schutzstreifen und Radfahrstreifen? Und was ist ein Radweg?

    Die Infrastruktur für das Fahrrad ist nicht einheitlich und selten uneingeschränkt gut nutzbar. Radfahrstreifen und Schutzstreifen verlaufen beide auf der Fahrbahn und damit im direkten Blickfeld von Autofahrenden. Schutzstreifen haben eine gestrichelte Markierung und dürfen daher mit dem Auto befahren werden. Radfahrstreifen hingegen sind mit einer Linie durchgängig auf der Fahrbahn markiert und dürfen von Autofahrenden nicht befahren werden. Der ADFC macht sich für geschützte Radfahrstreifen stark, bei denen Poller, Kübel und markierte Schutzzonen Radfahrende vor dem Autoverkehr, achtlos aufgerissenen Autotüren und unerlaubtem Parken schützen.

    Ein Radweg ist durch ein blaues Radwegschild gekennzeichnet und muss in dem Fall von den Radfahrenden genutzt werden. Eine Benutzungspflicht darf aber nur angeordnet werden, wenn es die Verkehrssicherheit erforderlich macht. Behindern Blätter, Schnee oder andere Hindernisse Radfahrende auf Radwegen, dürfen sie auf die Fahrbahn ausweichen. Mehr zur Infrastruktur für den Radverkehr erfahren Sie hier.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn die Fahrenden in die Pedale treten. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes. Mehr Informationen bekommen Sie hier.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können. Mehr Informationen zu den Bewertungskriterien unserer Radtouren erhalten Sie im Menüpunkt Auf Tour.

    weiterlesen

  • Wo bekomme ich Radkarten?

    Mit fast 3 Mio. verkauften Exemplaren gehören die ADFC-Radtourenkarten weltweit zu den Bestsellern unter den Fahrradkarten. Sie haben einen praktischen Maßstab (1:150.000) und sind mit Hilfe von versierten ADFC-Scouts entstanden, die die Bedürfnisse von Radreisenden verstehen und die Strecken buchstäblich erfahren haben. Die 27 ADFC-Radtourenkarten für Deutschland haben wir durch besonders spannende und beliebte Radregionen wie den Gardasee oder Mallorca ergänzt. Außerdem finden Sie eine Vielzahl von ADFC-Regionalkarten (Maßstab 1:75.000) im Buchhandel, in vielen ADFC-Infoläden und direkt beim Bielefelder Verlag BVA (Tel.: 0521/59 55 40, E-Mail: bestellung@bva-bielefeld.de) oder bequem auf www.fahrrad-buecher-karten.de.

  • Wo finde ich vom ADFC empfohlene Musterkaufverträge für Fahrräder?

    Ganz gleich, für welches Fahrrad Sie sich entscheiden: Ein schriftlicher Kaufvertrag kann vor dem Hintergrund eventueller Reklamationsansprüche oder sonstiger Gewährleistungsfragen hilfreich sein. Das gilt umso mehr, wenn Sie sich für ein Gebrauchtrad entscheiden sollten. Deshalb haben wir hier eine Vorlage für einen Musterkaufvertrag für Gebrauchträder zusammengestellt, die Ihnen helfen kann, böse Überraschungen zu vermeiden.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt