Gesehen und Gefahren: Tragende Rolle

Mit dem Fahrrad kommt man prima von A nach B und kann dabei einiges mitnehmen. Insbesondere mit den richtigen Hilfsmitteln werden normale Fahrräder schnell zu "Kleine-Lasten-Rädern". Wir stellen einige Produkte rund um den Lastentransport vor.

Ausprobiert: Große Klappe

Die Schweriner Taschenmanufaktur Red Rebane entwickelt auch für Fahrräder Taschen mit vielen guten Detaillösungen. Die Gepäckträgertasche Easy Exo eignet sich besonders gut für den Transport sperriger Gegenstände, die nicht in herkömmliche Gepäcktaschen passen wie Pakete, Topfpflanzen, Musikinstrumente und mehr.

Wir haben die Tasche ausprobiert. Danach wurden Detailänderungen vorgenommen, auf die wir extra hinweisen. Die Fotos zeigen die von uns ausprobierte Version.

Vorder- und Rückwand der Tasche sind seitlich durch verstellbare Riemen verbunden (beim neuen Modell ein Riemen statt zwei), um sie an Transportgut anpassen zu können. Eine zusätzlich erhältliche Regenhülle schützt zudem vor Regen – allerdings passt sie nur, wenn das Gepäck nicht zu weit über die Tasche hinausragt. 

An der Innenseite kann optional die Flexbag, eine Tasche mit Reißverschluss mit großzügigen 29 Litern Volumen, angebracht werden. Damit ist die Easy Exo auch als ganz normale Packtasche zu gebrauchen. Die Innentasche kann man herausnehmen und als Einkaufstasche nutzen.

Am Gepäckträger angebracht wird die Tasche mit einem gut funktionierenden Hakensystem von Klick Fix. Sperrige Gegenstände lassen sich einfach verstauen. Das lässt sich zwar leicht verstellen, aber die losen Enden müssen etwas fummelig in Haken gesteckt werden, um nicht während der Fahrt umherzuflattern. Hier wünscht man sich einfacher zu bedienende Klettverschlüsse oder ähnliches. Eine Änderung gegenüber der von usn ausprobierten Version: Die gespannten Riemen lassen sich nun leicht mit einer Hand entspannen und die Ladeklappe damit schnell und einfach öffnen. Die Zuladung beträgt maximal zehn Kilogramm.

Insgesamt präsentiert sich die Red Rebane Easy Exo als enorm praktischer und vielseitiger Problemlöser im Alltag. Der Preis liegt bei 125 Euro, die Flexbag ist für 30 Euro, das Regencape für zehn Euro erhältlich.

Weitere Infos gibt es hier. Ein Video, auf der die Funktion der Tasche demonstriert wird, gibt es auf Youtube.

Gepäckträgerkorb mit Box

Für Gepäckträger mit integriertem oder nachträglich montiertem Snap it-Adapter bietet Racktime mit dem Box it einen soliden Korb in zwei Größen, der mit einer darauf abgestimmten Transportbox kombiniert werden kann. Die Box kann abgenommen und unabhängig vom Korb genutzt werden. Beide Körbe sind bis zu 23 Kilogramm belastbar. In Größe S fasst er etwa 13 Liter Volumen, in Größe L 18 Liter. Beide Versionen kosten 84,95 Euro. Weitere Infos auf der Racktime-Homepage.

 

Gepäcktasche vom Sattelmacher

Brooks ist berühmt für die Ledersättel, die sich seit Jahrzehnten bei Vielfahrenden enormer Beliebtheit erfreuen. Das britische Unternehmen hat jedoch noch mehr Produkte im Portfolio: zum Beispiel Rucksäcke und Gepäcktaschen in vielen Formaten. Ein Beispiel dafür ist die Scape Large Pannier, eine wasserdichte Gepäckträgertasche mit 18 Litern Volumen, das bei geöffnetem Rollverschluss bis zu 22 Liter erweitert werden kann. Bis zu neun Kilogramm darf die Zuladung betragen. Am Gepäckträger befestigt wird die Tasche mit einem Klick Fix-Adapter. Für den schnellen Zugriff auf Kleinkram gibt es eine gesonderte Seitentasche. Der Preis liegt bei 120 Euro.

Großer Frontträger

Wer großvolumiges Gepäck wie Pakete transportierten muss, kommt mit herkömmlichen Gepäckträgern schnell an Grenzen. Der Frontgepäckträger von Basil dagegen bietet eine große Auflagefläche und lässt sich an den meisten Fahrrädern nachrüsten. Der Scheinwerfer muss dafür von der Gabelbrücke an eine seitliche Montageposition am Träger ummontiert werden. Er trägt bis zu zehn Kilogramm und kostet 37,49 Euro.

 

Variabler Alleskönner

Die neue Taschenmarke Capsuled ist seit Anfang April im Fachhandel und in Onlineshops erhältlich. Ihr Anspruch ist es, technisch hochwertige Produkte mit minimalistischer Ästhetik aus organischen oder recycelten Materialien herzustellen. Die erste Kollektion umfasst fünf Taschenmodelle: Ein Rucksack, eine Hüfttasche und zwei Taschen für Kleinkram.

Hervor sticht vor allem die Bike Bag, eine teilbare Tasche in Rohrform: Sie lässt sich per Reißverschluss in eine kurze und eine lange Tasche trennen. Mit Schlaufen lassen sie sich an unterschiedlichen Stellen anbringen: Die längere Tasche kann zum Beispiel als Lenkertasche dienen, die kurze als Satteltasche. In voller Länge wird daraus eine Oberrohrtasche, die mit dem Schultergurt auch als Schultertasche funktioniert. Die Taschen bestehen aus recycelten Kunstfasern und sind wasserabweisend. Die Bike Bag kostet 89 Euro.

Weitere Infos zur Kollektion bei Capsuled.

 

Ein Gepäckträger namens Jack

Ebenfalls neu auf dem Markt ist der werkzeuglos montierbare Frontgepäckträger Jack von Wholegraincycles. Er ist aus einer Crowdfunding-Aktion hervorgegangen und wird nun auch im deutschen Fachhandel vertrieben. Importeur ist Cosmic Sports. Der Träger wird einfach am Lenker eingehängt und mit Riemen befestigt. Er wiegt etwa 700 Gramm und kann bis zu fünf Kilogramm tragen. Mehrere Ösen bieten die Möglichkeit, Spanngurte zur Sicherung der Ladung einzuhaken. Jack ist für 89,99 Euro zu haben. Weitere Infos bei Wholegraincycles.

 

Faltbares Lastenrad

Faltradhersteller Dahon hat im Frühjahr ein faltbares Lastenrad präsentiert. Durch das Falten soll sich das Volumen des Rades um 35 Prozent verringern lassen, was das ein oder andere Unterbringungsproblem lösen könnte. Trotz des Faltmechanismus soll es bis zu 250 Kilogramm transportieren können. Der 960-Wattstunden-Akku soll eine Reichweite von bis zu 200 Kilometern ermöglichen. Die Transportbox kann mit Kindersitzen ausgerüstet werden.

Die beiden Vorderräder haben ein 24-Zoll-Format, das Hinterrad kommt mit 20 Zoll. Geschaltet wird mit einer Fünfgang-Nabe. Das Rad soll im Laufe des Jahres erhältlich sein, zum Preis und der genauen Ausstattung gab es bis Redaktionsschluss noch keine Informationen.

Verwandte Themen

Sehen und gesehen werden. Fahrradbeleuchtung ist bei Dunkelheit essentiell.

Fahrradbeleuchtung

Welche Beleuchtung gehört ans Rad? Viele Änderungen in kurzer Zeit haben Radfahrende verwirrt. Die gute Nachricht: Die…

Gesehen und gefahren: Eurobike-Fundstücke

Vom 21. bis 25. Juni fand zum zweiten Mal in Frankfurt die internationale Fahrradmesse Eurobike statt. Sie konnte neue…

Reifenhersteller Schwalbe bietet mit dem "Marathon E-Plus" einen Pneu mit besonders auf E-Bikes zugeschnittenen Qualitäten an. Er ist auch für die schnelle S-Klasse zugelassen.

Reifen für Elektrofahrräder

Im Fahrradreifenregal sind immer mehr Reifen für Pedelecs und schnelle Pedelecs (S-Pedelecs) zu finden. Worin liegen die…

Die Bildunterschrift wird in Bälde eingefügt. Sie können uns aber gern auch per E-Mail oder Telefon kontaktieren, wir helfen gerne weiter.

GPS-Tracker für Fahrräder

Ein Fahrraddiebstahl tut weh – finanziell und emotional. Besonders bei teuren Fahrrädern wird daher eine neue Form der…

 Fahrrad-Probefahrt ohne Risiko

Fahrrad-Probefahrt ohne Risiko

Wer bei einer Fahrrad-Probefahrt einen Schaden am Fahrrad verursacht, haftet in der Regel nicht. Wer aber sich oder…

Eingeschneites Fahrrad

Tipps zur Fahrradpflege im Winter

Schnee, Eis und Streusalz können Fahrrädern im Winter ordentlich zusetzen. Das ist nicht nur lästig, sondern kann auch…

Auf der Radbahn zu Hause, im Verkehr problematisch: Fixies

Fixies

Vor allem in Großstädten gehören sie zum Straßenbild: Radfahrende auf minimal ausgestatten Bahnrädern, die sich durch…

Eine Probefahrt ist wichtig

Kein Fahrradkauf ohne Probefahrt

Vor dem Kauf eines neuen Fahrrads sollten Kaufinteressierte unbedingt eine Probefahrt machen. Nur so finden sie heraus,…

Gesehen und Gefahren: Helferlein für Camping und Reisen

Ob minimalistisches Bikepacking oder klassisch mit prall gefüllten Gepäcktaschen, Radreisen bleiben populär. Auch in der…

https://www.adfc.de/artikel/gesehen-und-gefahren-tragende-rolle

Bleiben Sie in Kontakt