Illustration InnoRAD Pariser Radnetz

Paris hat das rechte Seineufer für den Autoverkehr gesperrt und einen beliebten Treffpunkt geschaffen. © ADFC/April Agentur

Radnetze für Paris

 

Das ADFC-Projekt „InnoRAD“ stellt besonders erfolgreiche Beispiele aus der internationalen Radverkehrsförderung vor. Bei diesem Best-Practice Beispiel geht es darum, wie Paris mit einem der größten Radnetze weltweit die Mobilitätswende vorantreibt.

 

„Plan Vélo“ heißt das ambitionierte Programm der Pariser Stadtverwaltung, das Hunderte von Kilometer Fahrbahnen in ein schlüssiges und durchgängiges Radverkehrsnetz umwidmen soll. Der Plan Vélo ist eines der größten Projekte der Radverkehrsförderung weltweit – und das auch zu Recht: Für große Probleme braucht es ambitionierte Lösungen. Paris ist schon seit Jahrzehnten durch den Kfz-Verkehr überlastet.

Folgen der autodominierten Politik

Paris ist eines der am dichtesten besiedelten Gebiete in Europa. Die Stadt leidet seit Jahrzehnten wie kaum eine andere europäische Metropole unter schlechter Luft und Platzmangel. Der begrenzte Raum führt zu einer starken Flächenkonkurrenz, die seit den 1960er-Jahren meist zu Gunsten der Kfz-Infrastruktur (Fahrbahnen und Parkplätzen) entschieden wurde.

Das Fahrrad blieb dabei zunächst auf der Strecke, bis die Stadtregierung unter Bürgermeisterin Anne Hidalgo 2015 entschied, mehr für das Fahrrad zu tun.

Schnelle Umsetzung

Weil die Zeit knapp wird, wenn Paris die Klimaziele erreichen möchte, hat die Pariser Stadtverwaltung sich schnelle Lösungen überlegt. Die bestehende, komplett auf das Auto ausgerichtete Infrastruktur grundlegend umzubauen, würde Jahrzehnte dauern. Deshalb hat die sogenannte Modal Split-Strategie von Bürgermeisterin Hidalgo die Fahrbahnen ins Auge gefasst: Sie wurden umgewidmet und für den Rad- und Fußverkehr geöffnet. Das ist zeitsparend, günstig und sehr wirkungsvoll.

Ein durchgängiges Radverkehrsnetz

Ein Radverkehrsnetz sollte wie ein Straßennetz geplant sein: So wie Autofahrer*innen immer davon ausgehen können, dass sie mit dem Auto ihr Ziel in der Stadt sicher und bequem erreichen, so dürfen auch Radfahrende Gleiches vom Radverkehrsnetz erwarten.

Der „Plan Vélo“ sieht ein durchgängiges Netz vor, das sich aus drei Netzkomponenten zusammensetzt: Das Hauptnetz auf Hauptverkehrsachsen (Réseau structurant) bildet die wichtigsten Verbindungen für Radfahrer*innen.

Es wird vom Sekundarnetz ergänzt (Réseau secondaire), das mit seinen Wegen den Zugang zum Hauptnetz ermöglicht. Die dritte Komponente ist Fahrrad-Express-Netzwerk (Réseau Express Vélo), also ein Netz aus Radschnellwegen, das vielen Pendler*innen für das Radfahren begeistern soll. Bereits 300 Kilometer Radwege auf Haupt- und Nebenstraßen wurden in Paris umgesetzt.

Positive Reaktionen

Paris ist die Stadt der kurzen Wege: Fast 70 Prozent der Wege im Großraum Paris sind kürzer als drei Kilometer und damit ideal zum Rad fahren. So blieben die neu gebauten Radwege nicht lange unbenutzt.

 

Die Grafik zeigt die in Radwegen umgewidmeten Fahrbahnen.
Der Radverkehrsplan „Plan Velo“ sieht ein durchgängiges Radwegenetz für Paris vor. © ADFC/Timm Schwendy
Radfahrerinnen auf einem Radweg in Paris
Fast 70 Prozent der Wege im Großraum Paris sind kürzer als drei Kilometer und damit ideal zum Rad fahren. © ADFC/M.Gomez
Paris Rives de Seine
Paris Rives de Seine © ADFC/M.Gomez
Radweg entlang der Seine
Radweg entlang der Seine © ADFC/M.Gomez
Pop-Up-Bike-Lanes in Paris
Pop-Up-Bike-Lanes in Paris © Collectif Velo Ile de France
Pop-Up-Bike-Lanes in Paris
Pop-Up-Bike-Lanes in Paris © Collectif Velo Ile de France

Schon wenige Monate nach Öffnung der neuen Radwege stieg die Zahl der Radfahrenden durchschnittlich um 50 Prozent. Auf den neuen geschützten Radwegen in der Rue de Turbigo und auf dem Boulevard Pasteur beispielsweise stieg die Nutzung zwischen September 2018 und September 2019 sogar um 138 Prozent bzw. 80 Prozent.

Radfahrer*innen in Paris sind nicht nur mehr geworden, sondern auch vielfältiger. So haben sich immer mehr Frauen, Eltern und ältere Menschen entschieden, ihre Alltagswege mit dem Fahrrad zurückzulegen.

„Nicht nur das Pariser Beispiel, sondern auch die Erfahrungen aus anderen Weltmetropolen zeigen, dass die Qualität der Radverkehrsinfrastruktur eine wichtige Rolle spielt“, sagt Burkhard Stork, ADFC-Bundesgeschäftsführer.

„Die Radverkehrsinfrastruktur muss eine gewisse Qualität aufweisen und den Menschen ein starkes Sicherheitsgefühl vermitteln, damit sie sich eingeladen fühlen, aufs Fahrrad zu steigen. Nur so kann das Fahrrad eine echte Alternative zum Auto werden“, so Stork weiter.

Pop-up-Radwege und Fahrradparkplätze gehören dazu

Zu Beginn der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 entschied die Pariser Stadtregierung, die noch nicht vollendeten Radwege auf Hauptachsen mit provisorischen Radwegen zu ergänzen. So entstanden in kurzer Zeit 50 Kilometer Pop-up-Radwege.

Diese mit Warnbaken geschützten, provisorischen Radwege erstrecken sich über die wichtigsten U- und S-Bahnlinien und bieten somit eine komfortable und sichere Alternative zum Auto- und öffentlichen Verkehr.

Gerade bei Menschen, die ihre Wege sowohl mit dem Rad als auch mit der Bahn zurücklegen, sind Fahrradabstellanlagen wichtig. Das Abstellen vom Fahrrad wurde jetzt für viele Menschen leichter durch 15.000 neue Fahrradbügel sowie gesicherte Fahrradboxen an wichtigen Verkehrsknotenpunkten, in Wohngebieten sowie bei gut besuchten Einrichtungen wie Bibliotheken, Museen oder Sportzentren.

Gut für den Fußverkehr

Auch der Fußverkehr profitiert: Rund 230 Straßen wurden zu Fußgängerzonen umgewandelt und die Bürgersteige an weiteren 150 Straßen verbreitet. Sehr wichtig für Pariser*innen, denn sie legen fast 60 Prozent ihrer Wege in der französischen Hauptstadt zu Fuß zurück.

Eine weitere gute Nachricht: Das neue Programm „Paris Respire“ (Paris atmet) will zudem autofreie Sonn- und Feiertage in zehn Stadtteilen einführen.

Eine weitere Flaniermeile ist inzwischen auch das rechte Seineufer. Die damals für Fußgänger*innen unattraktive Hauptstraße wurde 2016 in Parc Rives de Seine umgewandelt. Dort, wo früher Lkws und Autos fuhren, genießen Menschen jetzt die breiten Grünflachen und vielfältige Angebote wie Boule-Spiel-Anlagen, Spielplätze für Kinder und Freiluft-Fitnessstudios.

Heute ist das rechte Seineufer einer der wichtigsten Treffpunkte der Pariser*innen und einer der meistbesuchten Teile der Stadt. Dass die Autos verbannt wurden, hat auch Vorteile für die Gesundheit der Pariser*innen: Luftverschmutzung und Lärm haben an den Seineufern drastisch abgenommen.

Bekenntnis für Verkehrswende und Klimaschutz

„Trotz zahlreicher Hürden konnte sich die Stadtregierung von Paris unter der Führung von Anne Hidalgo für mehr Radverkehr und damit auch für mehr Klimaschutz durchsetzen. Die Pariser*innen haben das zu schätzen gelernt und haben Anne Hidalgo erneut zur Bürgermeisterin gewählt“, sagt Burkhard Stork.

„Die Radverkehrsförderung muss auch bei  deutschen Kommunen in den Fokus rücken. Zahlreiche internationale Beispiele zeigen, dass sich das Engagement für lebenswerte Städte lohnt, nicht nur für die Einwohner*innen, sondern auch für die Politiker*innen, die sich dafür stark machen“, so Stork weiter.

Das ADFC-Projekt InnoRAD hat besonders erfolgreiche, internationale Best-Practice-Beispiele recherchiert, dokumentiert und geprüft, ob und wie sie in Deutschland angewendet werden können. Auch die Pariser Beispiele sind mit geltenden Gesetzen und Vorschriften in Deutschland konform und leicht umsetzbar.

Weitere Informationen zum ADFC-Projekt InnoRAD sowie das Factsheet zum Pariser Radnetz befinden sich in der blauen Servicebox.

Logos: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, Bundesumweltamt
Logos: Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, Bundesumweltamt © BMU / UBA

Dieses Projekt wurde gefördert durch das Umweltbundesamt und das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit. Die Mittelbereitstellung erfolgt auf Beschluss des Deutschen Bundestages.
Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt bei den Autorinnen und Autoren.

alle Themen anzeigen

Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Zum Beitrittsformular

Verwandte Themen

Die Geschützte Radspur in der Holzmarktstraße in Berlin

Seminarreihe für sichere und attraktive Radnetze

Dank des Klimapakets stehen deutschen Kommunen Millionen für gute Radnetze zur Verfügung. Mit der Seminarreihe will…

weißes Fahrrad ist mit einem Faltschloss an eine Metallstange angeschlossen

Fahrräder abstellen – zu Hause und im öffentlichen Raum

Wer im Alltag Rad fährt, wünscht sich einen guten Wetter- und Diebstahlschutz für das Fahrrad, vor allem beim längeren…

Die Geschützte Radspur in der Holzmarktstraße in Berlin

Vom temporären Radweg zur schnell umsetzbaren Dauerlösung

Schnellausbauprojekten für den Radverkehr geht auf den "taktischen Städtebau" zurück und umfassen viele Möglichkeiten,…

Portrait von Megan Sharkey

Für mehr nachbarschaftliches Miteinander

Ein Interview mit Megan Sharkey, Stadtforscherin an der University of Westminster, über das Konzept der…

ADFC-Symposium Fahrradland Deutschland. Jetzt! Martha Roskowski (People for Bikes, USA) erläutert Radfahrer-Zielgruppen.

ADFC-Symposium 2016: Fahrradland Deutschland. Jetzt!

Mehr Radverkehr in Deutschland, für eine erfolgreiche Verkehrswende und lebenswerte Städte: Diese Botschaft stand im…

Radverkehrsförderung im Alltag

Verkehrspolitisches Programm

Das Verkehrspolitische Programm des ADFC ist die Basis seiner bundesweiten verkehrspolitischen Arbeit und Grundlage…

eRad-Schnellweg Göttingen

ADFC-Position: Ein neues Verkehrsrecht für die Mobilität von heute und morgen

Mitte des 20. Jahrhunderts war die Förderung des motorisierten Individualverkehrs politisch gewollt. Das gesamte…

Klimawende von unten

Es ist ein neues Handbuch erschienen, das die Klimawende von unten und um direkte Demokratie, darum, wie Bürger*innen…

Illustration InnoRAD Superblocks in Barcelona

Für mehr Lebensqualität: Die Superblocks in Barcelona

ADFC-Projekt InnoRAD hat sich gute Ideen in der internationalen Radverkehrsförderung angeschaut und geprüft, wie diese…

https://www.adfc.de/artikel/radnetze-fuer-paris

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) setzt sich mit seinen mehr als 200.000 Mitgliedern mit Nachdruck für die Verkehrswende in Deutschland ein. Wir sind überzeugt davon, dass eine gute, intuitiv nutzbare Infrastruktur, gut ausgearbeitete Radverkehrsnetze und vor allem Platz für Rad fahrende Menschen auch dazu einlädt, das Fahrrad als Verkehrsmittel zu benutzen. Wir möchten eine sichere und komfortable Infrastruktur für den Radverkehr, damit sich junge und junggebliebene Fahrradfahrende sicher und zügig fortbewegen können.

    Die Förderung des Radverkehrs ist nicht zuletzt auch ein politischer Auftrag, für den sich der ADFC stark macht. Unser Ziel ist es, alle Menschen, gleich welchen Alters und unabhängig von ihren Wohnorten, für das Radfahren und damit für die Mobilität der Zukunft zu gewinnen. Lesen Sie in unserem Grundsatzprogramm mehr über die Ziele und Forderungen des ADFC – und werden Sie Mitglied in der weltweit größten Zweiradgemeinschaft.

    weiterlesen

  • Was bringt mir eine ADFC-Mitgliedschaft?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluss auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrenden ein.

    Für Sie hat die ADFC-Mitgliedskarte aber nicht nur den Vorteil, dass wir uns für einen sicheren und komfortablen Radverkehr einsetzen: Sie können, egal wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die ADFC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem ADFC-Magazin Radwelt Informationen zu allem, was Sie als Rad fahrenden Menschen politisch, technisch und im Alltag bewegt. Nutzen Sie als ADFC-Mitglied außerdem vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Unternehmen sowie Versicherungen und Ökostrom-Unternehmen ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied? Hier gelangen Sie zum Anmeldeformular.

    weiterlesen

  • Wo finde ich die nächste ADFC-Vertretung in meiner Nähe und wie kann ich mitmachen?

    Mit dem ADFC-Bundesverband, den Landesverbänden und den Kreisverbänden in mehr als 450 Städten und Ortschaften in ganz Deutschland finden Sie mit Sicherheit auch in Ihrer Nähe die passende Ansprechperson. Um die 400 Ortsgruppen und Ortsverbände sind darüber hinaus für den ADFC aktiv.

    Einen besonderen Dienst leisten die vielen ehrenamtlich Engagierten im ADFC: Sie organisieren Radtouren, kommen mit Politikern ins Gespräch und tragen mit unzähligen Aktionen dazu bei, dass die Bedingungen für Rad fahrende Menschen zunehmend besser werden.

    Sie möchten erst später Mitglied werden, aber sich schon jetzt für das Radfahren engagieren? Hier bekommen Sie die Infos dazu, wie das im ADFC möglich ist.

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein verkehrssicheres Fahrrad auszustatten ist, legt die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) fest. Sie schreibt u. a. zwei voneinander unabhängige Bremsen vor, damit ein Fahrrad sicher zum Stehen kommt. Ebenso vorgeschrieben ist eine helltönende Klingel. Auch zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale mit je zwei nach vorne und nach hinten wirkenden gelben Rückstrahlern sind Pflicht.

    Am wichtigsten für die Verkehrssicherheit ist neben den Bremsen die Beleuchtung. Ein rotes Rücklicht und ein weißer Frontscheinwerfer sind vorgeschrieben. Die Beleuchtung kann batteriebetrieben sein und muss tagsüber nicht mitgeführt werden. Sie muss aber dann einsatzbereit sein, wenn die Sichtverhältnisse Licht erforderlich machen. Für den Straßenverkehr zugelassen ist Beleuchtung nur mit dem Prüfzeichen des Kraftfahrtbundesamts (eine Wellenlinie, Großbuchstabe K und fünfstellige Zahl). Damit Radfahrende auch seitlich gesehen werden, sind Reflektoren in den Speichen oder Reflexstreifen an Reifen oder Felge vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO vorgeschrieben sind. Ausführlichere Informationen finden Sie hier.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer*in achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmenden. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrer*in im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmenden zu rechnen.

    Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, indem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer*innen nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen.

    Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmenden gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrende auf Straßen und Radwegen unterwegs. Weitere Tipps, wie Sie zu Ihrer und der Sicherheit anderer beitragen, finden Sie hier.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Schutzstreifen und Radfahrstreifen? Und was ist ein Radweg?

    Die Infrastruktur für das Fahrrad ist nicht einheitlich und selten uneingeschränkt gut nutzbar. Radfahrstreifen und Schutzstreifen verlaufen beide auf der Fahrbahn und damit im direkten Blickfeld von Autofahrenden. Schutzstreifen haben eine gestrichelte Markierung und dürfen daher mit dem Auto befahren werden. Radfahrstreifen hingegen sind mit einer Linie durchgängig auf der Fahrbahn markiert und dürfen von Autofahrenden nicht befahren werden. Der ADFC macht sich für geschützte Radfahrstreifen stark, bei denen Poller, Kübel und markierte Schutzzonen Radfahrende vor dem Autoverkehr, achtlos aufgerissenen Autotüren und unerlaubtem Parken schützen.

    Ein Radweg ist durch ein blaues Radwegschild gekennzeichnet und muss in dem Fall von den Radfahrenden genutzt werden. Eine Benutzungspflicht darf aber nur angeordnet werden, wenn es die Verkehrssicherheit erforderlich macht. Behindern Blätter, Schnee oder andere Hindernisse Radfahrende auf Radwegen, dürfen sie auf die Fahrbahn ausweichen. Mehr zur Infrastruktur für den Radverkehr erfahren Sie hier.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn die Fahrenden in die Pedale treten. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes. Mehr Informationen bekommen Sie hier.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können. Mehr Informationen zu den Bewertungskriterien unserer Radtouren erhalten Sie im Menüpunkt Auf Tour.

    weiterlesen

  • Wo bekomme ich Radkarten?

    Mit fast 3 Mio. verkauften Exemplaren gehören die ADFC-Radtourenkarten weltweit zu den Bestsellern unter den Fahrradkarten. Sie haben einen praktischen Maßstab (1:150.000) und sind mit Hilfe von versierten ADFC-Scouts entstanden, die die Bedürfnisse von Radreisenden verstehen und die Strecken buchstäblich erfahren haben. Die 27 ADFC-Radtourenkarten für Deutschland haben wir durch besonders spannende und beliebte Radregionen wie den Gardasee oder Mallorca ergänzt. Außerdem finden Sie eine Vielzahl von ADFC-Regionalkarten (Maßstab 1:75.000) im Buchhandel, in vielen ADFC-Infoläden und direkt beim Bielefelder Verlag BVA (Tel.: 0521/59 55 40, E-Mail: bestellung@bva-bielefeld.de) oder bequem auf www.fahrrad-buecher-karten.de.

  • Wo finde ich vom ADFC empfohlene Musterkaufverträge für Fahrräder?

    Ganz gleich, für welches Fahrrad Sie sich entscheiden: Ein schriftlicher Kaufvertrag kann vor dem Hintergrund eventueller Reklamationsansprüche oder sonstiger Gewährleistungsfragen hilfreich sein. Das gilt umso mehr, wenn Sie sich für ein Gebrauchtrad entscheiden sollten. Deshalb haben wir hier eine Vorlage für einen Musterkaufvertrag für Gebrauchträder zusammengestellt, die Ihnen helfen kann, böse Überraschungen zu vermeiden.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt