Der ADFC hat seine tourismuspolitischen Forderungen anlässlich der Bundestagswahl zusammengefasst.

Der ADFC hat seine tourismuspolitischen Forderungen anlässlich der Bundestagswahl zusammengefasst. © ADFC/April Agentur

Tourismuspolitische Positionen des ADFC

#ZukunftRadtourismus – mehr als ein Trend: Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) setzt sich für die Belange des Radtourismus und die seiner Akteur*innen ein, und er bezieht Position.

Der Radtourismus ist mehr als nur ein Trend. Er ist seit vielen Jahren ein stabiler und zugleich dynamisch wachsender Markt. Immer mehr Menschen entscheiden sich für einen Radurlaub im eigenen Land. Auch Kommunen erkennen zunehmend das Potenzial und die Bedeutung, die im Radtourismus für ihre Region und ihre Betriebe stecken.

Mit dem Ziel, ein politisches Verständnis und Bewusstsein für den Radtourismus und seine Akteure zu schaffen, hat der ADFC seine Forderungen anlässlich der Bundestagswahl 2021 zusammengefasst. In den Bereichen Politische Verantwortung, Infrastruktur sowie Forschung und Förderung zeigt der ADFC Notwendigkeiten und Handlungsfelder für die nächste Legislaturperiode auf.

Politische Verantwortung

  • Der Bund muss seine Koordinierungsfunktion innerhalb Deutschlands und Europas als stetige Aufgabe begreifen und die Geschäftsstelle „Radnetz Deutschland“ mit erweiterten Kompetenzen und dauerhaften Mitteln ausstatten.
  • Gleichermaßen stehen die Länder in der Pflicht, entsprechende Koordinierungsstellen und/oder Arbeitsgruppen auf Länderebene zu schaffen.

Infrastruktur

  • In zentraler Verantwortung und mit finanzieller Unterstützung des Bundes muss das Radnetz Deutschland zügig umgesetzt werden. Die Routen im Radnetz sollen als Premiumrouten für den nationalen und internationalen Fahrradtourismus gelten, daher müssen für sie hochwertige und einheitliche Qualitätsstandards definiert und durchgesetzt werden.
  • Im Sinne einer nachhaltigen Mobilität sind fahrradfreundliche und aufeinander abgestimmte Verkehrsangebote zu schaffen – insbesondere mit Blick auf die Fahrradmitnahme in der Bahn.
  • Die Wegweisung vor Ort ist für die Orientierung – trotz aller digitalen Angebote – immer noch am wichtigsten für Radfahrende. Die Festschreibung einheitlicher Standards soll durch die Übernahme der FGSV-Wegweisung in die StVO vorangetrieben werden.
  • Eine integrierte Freizeitwegenutzung im Einklang mit der Natur und den verschiedenen Interessensgruppen ist sinnvoll und möglich. Der ADFC lehnt pauschale Radfahrverbote ab und setzt sich für die Entwicklung intelligenter Angebote und Strukturen ein.

Forschung und Förderung

  • Um die ökonomischen Effekte und Entwicklungen der Radtourismusbranche konkreter bewerten zu können, müssen aktuelle Studien finanziert und fundierte Marktdaten erhoben werden.
  • Förderrichtlinien für radtouristische Projekte sind so zu formulieren, dass nach Abschluss der Förderung eine Qualitätssicherung durch Antragsteller*innen sichergestellt wird.
  • Auch der Radtourismus muss mit Blick auf das Open Data-Projekt der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) seine Daten einheitlich strukturieren und zentralisieren. Radtouristische und verkehrliche Digitalprojekte sind aufeinander abzustimmen.

Die tourismuspolitischen Forderungen des ADFC lassen sich in der blauen Sevicebox herunterladen.

alle Themen anzeigen

Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Zum Beitrittsformular

Verwandte Themen

Reiseziele und Reisegefährten

Checkliste: Entwicklung und Vermarktung touristischer Radrouten

Radtourismus hat sich in den vergangenen Jahren in Deutschland positiv entwickelt. Dies hat auch die Entwicklung neuer…

Touristische Radfernwege sinnvoll ausschildern

ADFC-Empfehlung: Anforderungen und Gestaltung von Informationstafeln

Der ADFC möchte mit seinen Empfehlung für den Aufbau und der Gestaltung von radtouristischen Informationstafeln als…

Die ADFC-Radreiseanalyse 2024

ADFC-Radreiseanalyse 2024: Die Ergebnisse

Wohin im Radurlaub? Die Ergebnisse der ADFC-Radreiseanalyse 2024 zeigen: 37,4 Mio. Menschen in Deutschland nutzten 2023…

Erster Nationaler Radtourismus Kongress

Erster Nationaler Radtourismus-Kongress

Premiere in beeindruckender Kulisse: Am 23. und 24. Oktober hatten ADFC und Ruhr Tourismus GmbH zum 1. Nationalen…

ADFC-Radreiseanalyse 2022

ADFC-Radreiseanalyse 2022

2021 haben rund vier Millionen Menschen eine Radreise unternommen. Das sind eine halbe Million mehr als im ersten…

Knotenpunktwegweisung

ADFC-Positionspapier: Knotenpunktwegweisung

Eine Knotenpunkt-Wegweisung ermöglicht im Radtourismus gewissermaßen das Radeln nach Zahlen. Welche Voraussetzungen…

Die ADFC-Radreiseanalyse 2013

Die ADFC-Radreiseanalyse 2013

Spitzenreiter der beliebtesten deutschen Radfernwege ist wie schon im Vorjahr der Elberadweg, vor dem Main-, Weser- &…

Radtourismus in Deutschland fördern, denn die Reisebeschränkungen werden zuerst im Inland gelockert.

Förderung des Fahrradtourismus in Deutschland

Der Tourismus leidet in der Pandemie. Reisewarnungen werden an das jeweilige Infektionsgeschehen angepasst. Es ist…

ADFC-Radreiseanalyse 2021

ADFC-Radreiseanalyse 2021

Die ADFC-Radreiseanalyse zeigt, dass die Zahl der Radreisen 2020 um 35 Prozent gesunken, die Anzahl der Tagesausflüge…

https://www.adfc.de/artikel/tourismuspolitische-positionen-des-adfc

Bleiben Sie in Kontakt