Eine Gruppe von Kindern fährt auf ihrer Rädern auf der Straße. Sie werden von Erwachsenen begleitet.

Der Fahrradbus bringt Kinder auf ihren Fahrrädern begleitet und geschützt zur Schule. © Isabel Reda/VCD Nord

Aktion Fahrradbus: Begleitet und geschützt zur Schule

Die Aktion Fahrradbus wird auch in Deutschland populärer: Die Fahrradbusse bringen Kinder auf ihren Fahrrädern begleitet und geschützt zur Schule – und leisten gleichzeitig einen Beitrag zur Verkehrswende und zum Klimaschutz.

Die Idee für den Fahrradbus kommt ursprünglich aus dem britischen West Yorkshire und ist dort bereits in 2008 entstanden. Die katalanische Metropole Barcelona hat ihn international bekannt gemacht. Dort heißen die Aktionen „Bicibús“.

Anfangs waren es ein paar Eltern, die mit ihren Kindern immer freitags mit dem Rad zur Schule gefahren sind. Mittlerweile sind es mehrere 100 Kinder täglich auf verschiedenen Strecken in vielen Orten Spaniens.

„Bici“ ist das spanische Wort für Fahrrad. „Bus“ steht für den in der Straßenverkehrsordnung (StVO) definierten geschlossenen Verband, den 16 oder mehr Radfahrende spontan oder geplant bilden können.

Auch durch einige deutsche Städte rollen die Fahrradbusse bereits – zum Beispiel Frankfurt, Frechen, Friedrichshafen, Halle, Hamburg, Offenbach, Oldenburg oder Karlsruhe. Sie bringen Kinder auf dem Rad geschützt und als Gemeinschaft sicher zur Schule. Begleitet werden sie dabei von Eltern, Lehrer:innen oder auch vom ADFC.

ADFC-Projekt Schulradler

Das Konzept Fahrrad-Fahrgemeinschaften für den Schulweg hat der ADFC bereits 2012 für sich entdeckt. Beim Projekt „Schulradler“ des ADFC Heidelberg werden Schüler:innen der 8. und 9. Klassen als Fahrradlotsen ausgebildet.

Sie begleiten Fünftklässler:innen mit dem Rad zur Schule und erklären ihnen den Weg. Ziel ist es, dass Kinder ihren Schulweg erlernen, Jugendliche Verantwortung übernehmen und Eltern ihre Kinder mit dem Fahrrad beruhigt in die Schule schicken können.

ADFC unterstützt Fahrradbusse

Auch bei den Fahrradbussen ist der ADFC dabei. In vielen Städten organisiert er die Aktionen, oft zusammen mit anderen Aktionsgruppen. Andernorts unterstützt er die Umsetzung, beispielsweise, indem ADFC-Vertreter:innen die Fahrgemeinschaften begleiten oder vor den Ausfahrten Fahrradchecks anbietet und dort kleinere Reparaturen an den Rädern erledigen.

Eigenständige Mobilität von Kindern fördern

Gemeinsam mit dem Fahrrad zur Schule fahren, macht Kindern nicht nur Spaß, sondern fördert auch ihre gesundheitliche, soziale und psychische Entwicklung.

Je öfter Kinder mit dem Rad fahren, desto sicherer werden sie im Straßenverkehr. Sie lernen die Verkehrsregeln im geschützten Verband und erlangen Fahrpraxis. Das fördert die eigenständige Mobilität und stärkt das Selbstbewusstsein.

Außerdem macht das morgendliche Radfahren wach, wirkt aktiv dem Bewegungsmangel vieler Kinder entgegen und sorgt dafür, dass sie sich in der Schule besser konzentrieren können.

Die Aktion Fahrradbus ist Beitrag zur Verkehrswende

Fahrradbusse machen den Schulweg für alle sicherer. Denn Kinder, die mit dem Fahrrad zur Schule kommen, sitzen nicht im Elterntaxi, damit wird der Autoverkehr vor den Schulen weniger.

Die Fahrgemeinschaften bringen Kinder früh aufs Fahrrad und leisten so auch einen Beitrag zur Verkehrswende und zum Klimaschutz. Denn Kinder, die von klein auf regelmäßig Fahrradfahren, werden auch im Erwachsenenalter ganz selbstverständlich nachhaltig aufs Fahrrad steigen. 

So funktioniert ein Fahrradbus

Ähnlich einem Omnibus, ist der Fahrradbus zu vereinbarten Zeiten auf festgelegten Routen unterwegs. Kinder können mit ihren Fahrrädern dazukommen und bis zu ihrer Schule mitfahren. Ein Fahrradbus wird von Eltern, Lehrer:innen oder auch von Vertreter:innen des ADFC begleitet, die den Verband absichern.

Die Skizze zeigt, wie Kinder auf der Straße mit dem Radfahren und von Erwachsenen begleitet und vor dem Autoverkehr geschützt werden.
So kann man sich einen Fahrradbus vorstellen © Skizze T. Willner

In diesem Beispiel werden elf Kinder (farbig) von fünf Erwachsenen (schwarz) geleitet, begleitet und vom fahrenden Autoverkehr abgeschirmt. Der Gegenverkehr (grünes Auto), aber auch nachfolgende Autos können nur überholen, wenn die linke oder Gegenfahrspur komplett frei ist.

Mit 16 Radfahrenden oder mehr bildet der Fahrradbus nach den deutschen Verkehrsregeln einen sogenannten Verband, der entsprechend einem zusammenhängenden Fahrzeug zu betrachten ist. Das bedeutet, dass auch Kinder unter acht Jahren auf der Straße mit dem Fahrrad im Fahrradbus fahren dürfen.

Das Nebeneinander fahren ist dann nicht nur erlaubt, sondern zur besseren Nutzung der Verkehrsfläche sogar erwünscht. Der Fahrradbus kann also eine komplette Fahrspur der Straße regelkonform einnehmen. Fahrzeuge, die den Verband überholen möchten, müssen hierzu mindestens die nächste Fahrspur einnehmen.

Weniger als 16 Teilnehmende können trotzdem als Gruppe fahren, genießen aber nicht die Sonderrechte eines Verbandes. Der gesetzliche Versicherungsschutz für den Schulweg gilt auch bei der Fahrt mit dem Fahrradbus.

In manchen Orten fährt der Fahrradbus nur zu einer Schule, in größeren Städten gibt es auch Rundtouren über mehrere Stationen.

Forderungen für einen sicheren Schulweg

Der Fahrradbus ist eine Möglichkeit, wie Kinder sicher und selbstständig mit dem Rad zur Schule kommen. Gleichzeitig ist er auch eine Art Demonstration, die mit Forderungen für einen sicheren Schulweg verbunden ist.

Dazu gehören Schulstraßen, Fahrradabstellanlagen an Schulen oder besser Radinfrastruktur auf dem Weg zur Schule – damit alle Kinder sicher zur Schule kommen.

Potenzial für mehr

Die Fahrradbusse eignen sich nicht nur für Kinder auf dem Weg zur Schule, sie haben auch das Potenzial andere Bevölkerungsgruppen sicher von einem Ort zum anderen zu bringen.

Die Fahrrad-Fahrgemeinschaften eignen sich vor allem für Menschen, die regelmäßig zur gleichen Zeit bestimmte Wege zurücklegen. Dazu gehören Berufspendler:innen, Studentinnen und Kita-Kinder.

Verwandte Themen

Infos zu Beleuchtungsvorschriften gibt es hier.

Beleuchtung am Fahrrad

Seit Juni 2017 gelten neue Bestimmungen der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) zur Fahrradbeleuchtung. Das hat…

Kindertransport im Lastenrad

Kindertransport und -begleitung: Rechtliche Bestimmungen

Die Straßenverkehrs-Ordnung schreibt vor, wer ein Kind auf dem Rad transportieren kann, wie alt das transportierte Kind…

Zusammen unterwegs mit E-Bike und E-Bike Lastenrad

Rechtliche Rahmenbedingungen

Die weiterentwickelte Technik sorgt bei den Elektrofahrrädern für viel Interesse und Absatz. Wie sich Fahrräder mit…

Lastenräder sind ein praktischer Autoersatz.

Lastenräder

Einst waren Lastenräder das Standard-Verkehrsmittel für den Warentransport in Städten. Neue Designs, Materialien und…

Eine Gruppe junger Menschen mit einem großen Banner Radvolution.

Angebote für junge Menschen im ADFC

Du radelst zur Schule oder Uni und findest, dass es höchste Zeit für einen Radweg ist? Setz dich mit uns dafür ein, dass…

Radfahrer und Fußgänger

Ein Irrweg: Radfahren auf Gehwegen

Radfahrende, die auf dem Gehweg fahren und in einen Unfall verwickelt werden, haben vor Gericht schlechte Karten. Der…

Mit Schlössern Fahrraddiebstahl vorbeugen.

Fahrraddiebstahl vorbeugen

Einige Verhaltensregeln, zwei gute Schlösser und die Codierung schützen Fahrräder relativ zuverlässig vor Diebstahl. Die…

Beleuchtung

Verstöße bei der Beleuchtung

Die Beleuchtungsvorschriften für Fahrräder finden sich in der Straßenverkehrs-Zulassungsordnung (StVZO). Fehlt die…

Fahrradklingeln gehören zur vorgeschriebenen Ausrüstung an Fahrrädern.

Fahrradklingeln

Jedes Fahrrad muss laut Straßenverkehrs-Zulassungsordnung (StVZO) mit einer „helltönenden Glocke“ ausgerüstet sein. Die…

https://www.adfc.de/artikel/aktion-fahrradbus-begleitet-und-geschuetzt-zur-schule

Bleiben Sie in Kontakt