Kaufvorbereitung

Der Fachhandel bietet beim Fahrradkauf Beratung. © ADFC | Jens Lehmkühler

Wo bekomme ich ein gutes Fahrrad?

Fahrräder werden in vielen Geschäften angeboten: im Fahrradladen, im Bau- oder Supermarkt, im Internet oder auf Flohmärkten. Die Möglichkeiten haben alle ihre Vor- und Nachteile - der ADFC fasst sie hier kurz zusammen.

Niemand gibt gerne zu viel Geld aus. Deshalb wirken die Fahrrad-Angebote fachfremder Märkte oder im Internet oft verlockend. Dabei hat Kauf dort auch Nachteile: Das vermeintliche Schnäppchen kann sich im Nachhinein als teuer herausstellen. Deshalb sollten Kaufinteressierte sorgfältig abwägen, wo sie kaufen.

Im Fachhandel

Der traditionelle Ort, ein Fahrrad zu kaufen, ist der Fahrradladen. Ob im kleinen Eckladen oder einer riesigen Halle, hier bekommen Kunden fachkundige Beratung und können sich bei Problemen wieder an den Laden wenden. Der Fachhandel kann zwar oft nicht mit den Preisen aus dem Internet mithalten, aber das „mehr an Geld“ ist für den Service im Fachhandel gut angelegt. Daher ist ein Kauf im Fachhandel meistens die beste Idee.

Online kaufen?

Online-Versender, die gleichzeitig Fahrrad-Hersteller sind, bieten oft mehr Fahrrad fürs Geld, weil bei ihnen kein Händler daran mitverdienen muss. Online-Versender haben oft eine sehr gute telefonische Beratung. Aber ausprobieren lässt sich das Fahrrad erst, wenn es geliefert wurde. Eine vergleichende Probefahrt gibt es nicht, und wenn das Rad nicht zusagt oder es Reklamationen gibt, ist das Zurückschicken aufwändig und zeitintensiv.

Zudem ist nicht jeder Fachhändler vor Ort bereit, Reparaturen oder Service bei Fahrrädern vorzunehmen, die im Internet gekauft wurden. Die Ersparnis beim Kaufpreis wird also durch ein Minus beim Service erkauft. Manche Online-Versender arbeiten aber mit stationären Händlern zusammen, sodass dieser Nachteil kleiner ausfällt.

Wer sich aber gut auskennt und selbst gerne am Fahrrad schraubt, kann mit dem Fahrrad aus dem Online-Handel gut leben.

Fahrradkauf im Discounter oder Baumarkt

In fachfremden Märkten, wie großen Discountern oder Baumärkten, gibt es häufig sehr günstige Fahrräder. Der Nachteil: Es gibt keine fachkundige Beratung. Es kommt auch vor, dass die Fahrräder keine fachgerechte Endmontage erfahren – davon sollten Kaufinteressierte besser die Finger lassen.

Der ADFC empfiehlt für ein Fahrrad, das regelmäßig mehrfach die Woche genutzt wird, mindestens 500 bis 600 Euro einzuplanen. Liegt das Fahrrad preislich darunter, ist es oft verschleiß- und schadensanfällig. Das verursacht auf Dauer Ärger und Kosten.

Für Elektrofahrräder sollten etwa 2.000 Euro veranschlagt werden. Motor und vor allem das Herzstück, der Akku, sollten qualitativ nicht aus der untersten Schublade kommen.

Gebrauchtfahrradmärkte vor Ort oder digital

Es gibt auch einen großen Markt für Gebrauchtfahrräder. Auf Internetplattformen, auf Flohmärkten, in Anzeigenblättern oder an anderen Stellen werden gebrauchte Fahrräder angeboten.

Leider lässt sich der Zustand eines gebrauchten Fahrrads nur schwer einschätzen. Es kann sich auch als Fehlkauf entpuppen, wenn nach und nach Schäden auftreten. Deshalb ist es hilfreich, jemanden dabei zu haben, der sich mit Fahrrädern auskennt, wenn man selbst nicht genug davon versteht.

Auch Fahrradgeschäfte bieten manchmal gebrauchte Modelle an. Das hat den Vorteil, dass eine Garantie auf das Rad besteht und es eine Beratung gibt. Dafür sind die Räder nicht ganz so günstig wie auf dem Gebrauchtradmarkt abseits des Fachhandels.

Eigentumsnachweis und Musterkaufvertrag

Wichtig ist, einen Eigentumsnachweis von Verkäufer:innen zu verlangen oder zumindest eine Eigentumserklärung mit den Personalien der Verkäufer:innen einzufordern. Das minimiert das Risiko, eventuell ein gestohlenes Fahrrad zu kaufen und so den Fahrraddiebstahl zu fördern.

alle Themen anzeigen

Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Zum Beitrittsformular

Verwandte Themen

Falträder

Schon Hochräder wurden gefaltet, das Militär setzte auf Klappräder für Fallschirmspringer und in den 1970er-Jahren wurde…

Ein leicht verschneiter Radweg.

Rutschpartien auf Laub, Eis und Schnee

Wenn Radfahrende durch Laub, Eis und Schnee stürzen, beschäftigen sich unter Umständen auch Gerichte damit. Der ADFC hat…

Benutzungspflichtger Radweg

Nichtbenutzung des vorhandenen, beschilderten Radwegs

Radwege dürfen nur dann als benutzungspflichtig gekennzeichnet werden, wenn aufgrund besonderer örtlicher Verhältnisse…

Wie viel muss ein gutes Fahrrad kosten?

Qualität kostet Geld – das ist bei Fahrrädern nicht anders als bei anderen Produkten. Aber wie viel muss man in ein…

Mit dem E-Bike zur Arbeit

Umbauten an Pedelecs

Einen Lenker tauschen, einen bequemeren Sattel montieren – ganz normale Umbauten an einem Fahrrad. Aber an Pedelecs kann…

 Fahrrad-Probefahrt ohne Risiko

Fahrrad-Probefahrt ohne Risiko

Wer bei einer Fahrrad-Probefahrt einen Schaden am Fahrrad verursacht, haftet in der Regel nicht. Wer aber sich oder…

Fahrräder für Bewegungseinschränkungen

Menschen mit Bewegungseinschränkungen können herkömmliche Fahrräder oft nur schlecht oder gar nicht benutzen. Es gibt…

Das passende Fahrrad finden

Das passende Fahrrad

Wer regelmäßig Rad fährt, sollte auf einen gewissen Komfort Wert legen. Dabei ist ein hochwertiges Fahrrad sinnvoll, das…

Kupplungsträger sind einfach zu montieren, erschweren aber den Zugang zum Kofferraum.

Fahrradträger fürs Auto

Wer Fahrräder auch mal mit dem Auto transportieren möchte, braucht ein Fahrradträgersystem. Ob auf, am oder im Auto,…

https://www.adfc.de/artikel/wo-bekomme-ich-ein-gutes-fahrrad

Bleiben Sie in Kontakt