Wo geht die Radreise hin? Der ADFC präsentiert die Ergebnisse der ADFC-Radreiseanalyse.

Wo geht die Radreise hin? Der ADFC präsentiert die Ergebnisse der ADFC-Radreiseanalyse. © ADFC/Marcus Gloger

ADFC-Radreiseanalyse 2020

Radurlaub ist weiter angesagt, vor allem Kurzreisen mit dem Rad steigen kräftig an. Zudem erschließt der Radtourismus neue Zielgruppen und nach einem Radurlaub fahren Menschen auch im Alltag häufiger Rad. Die Ergebnisse der ADFC-Radreiseanalyse 2020.

Das Bild der „Radtouristen“ hat sich gewaltig verändert: Vor zehn Jahren waren vor allem Männer mittleren Alters mit technisch gut ausgestatteten Rädern auf langen Strecken unterwegs. Heute ist das Bild diverser und die Arten der Radreisen vielfältiger: Es gibt den mehrwöchigen Urlaub auf dem Rad, die Wellness-Reise mit Fahrradausflügen, spontane Radkurztrips mit Städtebesuch, Sterntouren mit einer festen Unterkunft oder die aktive Auszeit in der Nähe des Wohnortes. Damit können sich klassische Radreise-Destinationen, Städte und ländliche Regionen über viele neue Radreisende freuen. „Sie geben 70 bis 100 Euro pro Tag aus und sind ein Konjunkturprogramm für die ganze Republik“, sagt ADFC-Tourismusexpertin Louise Böhler.

Nach Radurlaub steigt Fahrradnutzung im Alltag

Die Zahl der Radreisenden, die Urlaube mit drei und mehr Übernachtungen machen, bleibt mit 5,4 Millionen auf dem hohen Niveau des Vorjahres (5,5 Millionen in 2018). Die Zahl der Kurzreisenden steigt im Vergleich zum Vorjahr kräftig an – um 27 Prozent auf 5,2 Millionen (unter der Woche). Die Zahl der Kurzreisenden am Wochenende stieg um elf Prozent von 6,1 Millionen auf 6,8 Millionen. Hinzu kommen 330 Millionen Tagesausflüge mit dem Rad.

Zur Vorbereitung der Reise und bei der Navigation auf dem Rad erfreuen sich Apps zunehmender Beliebtheit: 51 Prozent nutzen Apps, im Vorjahr waren es 46 Prozent. Auch der Trend zum Elektrofahrrad setzt sich fort: 29 Prozent der Radreisenden nutzen ein Elektrorad, im Vorjahr waren es 23 Prozent.

90 Prozent der Radreisenden nutzen das Fahrrad auch im Alltag. Besonders positiv: 40 Prozent gaben an, nach dem Radurlaub auch im Alltag häufiger Rad zu fahren (2018: 35 Prozent). Dass die Menschen den Schwung aus dem Radurlaub in den Alltag hineintragen, ist ein positiver Trend, der sich verstärken lässt, so Louise Böhler vom ADFC, wenn Touristiker*innen und Verkehrsplaner*innen ihre Zusammenarbeit verstärken.

Die beliebtesten Radfernwege und Radregionen

Favorit der Teilnehmer*innen unter den deutschen Radfernwegen ist zum zweiten Mal in Folge der Weser-Radweg. Auf Platz zwei und drei liegen Elberadweg und RuhrtalRadweg. Das Allgäu ist die beliebteste Radregion, gefolgt von Emsland und Münsterland.

Zum ersten Mal wurden beliebtesten Bundesländer erhoben. Hier liegen Bayern, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen vorne. Beliebteste Radrouten im Ausland sind die Via Claudia Augusta, der Donauradweg und der Etsch-Radweg.

Die ADFC-Radreiseanalyse ist eine repräsentative Onlinebefragung unter 8.122 Bundesbürger*innen und fand zum 21. Mal statt. Die Präsentation der Ergebnisse gibt es in Kürze auch auf dem YouTube-Kanal des ADFC.

alle Themen anzeigen

Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Zum Beitrittsformular

Verwandte Themen

Herbstempfang_September 2016 (c) Sebastian Bolesch

Herbstempfang 2016: Mobilität 4.0 und die Zukunft des Fahrrads

Rund 200 Gäste aus Politik, Fahrradbranche und Start-Up-Szene konnte der ADFC am 21. September zu einem Herbstempfang in…

Ein leicht verschneiter Radweg.

Rutschpartien auf Laub, Eis und Schnee

Wenn Radfahrende durch Laub, Eis und Schnee stürzen, beschäftigen sich unter Umständen auch Gerichte damit. Der ADFC hat…

Poolnudel-Aktion Bundesgeschäftsstelle

ADFC-Kampagne #MehrPlatzFürsRad

Die bundesweite ADFC-Kampagne #MehrPlatzFürsRad hat ab 2019 auf das Platzproblem auf deutschen Straßen aufmerksam…

Eine Probefahrt ist wichtig

Kein Fahrradkauf ohne Probefahrt

Vor dem Kauf eines neuen Fahrrads sollten Kaufinteressierte unbedingt eine Probefahrt machen. Nur so finden sie heraus,…

In Kinderfahrradanhängern lassen sich ein bis zwei Kinder sicher transportieren.

Kindertransport im Kinderanhänger, Kindersitz oder Trailerbike

Für den Kindertransport per Rad gibt es mehrere Möglichkeiten – vom Anhänger über den Kindersitz bis zum Lastenrad oder…

Die Geschützte Radspur in der Holzmarktstraße in Berlin

2. Ein tragfähiger Haushalt für die Ausbau-Offensive

Grundlegende Voraussetzung für das Fahrradland Deutschland 2030 ist das bundesweite Einrichten von lückenlosen…

Mann kniet mit Smartphone in der Hand vor einen Rennrad mit rot leuchtendem Rücklicht an Sattelstütze. Das Rücklicht Garmin Varia RCT715 mit integrierter Kamera zeichnet permanent auf und speichert Daten aber nur bei einem erkannten Unfall.

Videoaufnahmen eines Verkehrsunfalls können als Beweis vor Gericht zulässig sein

Der Bundesgerichtshof hat im Mai 2018 Videoaufnahmen von einem Verkehrsunfall als Beweismittel im Zivilprozess für…

Die ADFC-Fördermitgliedschaft: Ihr Einsatz für das Fahrrad

Die ADFC-Fördermitgliedschaft

Für gewerbliche und institutionelle Unterstützer des ADFC vor Ort.

Fahrradpendeln ist beliebt

Aktion Radshuttle

Täglich rollen Millionen Räder über die Straßen und Radwege der Republik. Die Mobilität auf dem Fahrrad wird bereits…

https://www.adfc.de/artikel/adfc-radreiseanalyse-2020

Bleiben Sie in Kontakt