Elke Van den Brandt, Mobilitätsministerin der Metropolregion Brüssel, im Interview

Elke Van den Brandt, Mobilitätsministerin der Metropolregion Brüssel, im Interview © Florian Saur

Interview: Brüssels Mobiltätsministerin über die Verkehrswende in Brüssel

Im Interview erzählt Elke Van den Brandt, Mobilitätsministerin der Metropolregion Brüssel, wie die Verkehrswende in Brüssel vorangeht und welche Maßnahmen besonders erfolgreich waren und wo Schwierigkeiten liegen.

Die belgische Hauptstadt Brüssel erfindet sich neu – sie will weg von der auto-bequemen Infrastruktur und mehr fürs Fahrrad tun. „Good Move“ heißt der bis 2030 laufende Infrastrukturplan, der den Menschen in Brüssel ein gesünderes Leben ermöglichen soll.

Brüssel macht mit Zehn-Jahres-Plan bei der Verkehrswende Druck

Lediglich sechs Prozent der Wege in Brüssel werden nach Angaben des Mobilitätsministeriums der Hauptstadtregion mit dem Fahrrad zurückgelegt. Die seit Juli 2019 amtierende Regionalregierung will das mit ihrem Zehn-Jahres-Plan „Good Move“ radikal ändern und macht Druck, um Brüssels Straßen fahrradfreundlich umzubauen.

Die Mobilitätsministerin der Hauptstadtregion, Elke Van den Brandt, geht mit gutem Beispiel voran und fährt mit dem Rad ins Ministerium. Bei schlechtem Wetter nutzt sie statt des Dienstwagens lieber den öffentlichen Personennahverkehr. Ihre Mitarbeiter:innen können Dienstpedelecs nutzen.

Interview mit Brüssels Mobilitätsministerin

Elke Van den Brandt erklärt im Interview, mit welchen Maßnahmen sie die Menschen zum Umstieg bewegen will.

Viele trauen sich nicht mit dem Rad auf die Straße

Im gut 1,2 Millionen Einwohner:innen zählenden Großraum Brüssel ist offenbar das Auto das bequemste Verkehrsmittel, um zur Arbeit zu gelangen oder die Kinder zur Schule zu bringen. Wie wollen Sie das ändern?
Viele trauen sich noch nicht mit dem Rad auf die Straße. Um die Menschen zur umweltfreundlicheren Fortbewegung zu motivieren, ist der Umbau der auf das Auto ausgerichteten Infrastruktur entscheidend. Darum haben wir seit meiner Amtsübernahme 2020 als Erstes entlang der Regionalstraßen, die durch Brüssel führen, vierzig Kilometer provisorische Radwege angelegt. Sie werden sukzessive zu permanenten Radwegen ausgebaut. Wir zeigen damit: „Das Radfahren
durch Brüssel funktioniert gut; es gibt sichere Wege.“

Zahl der Radfahrenden in zwei Jahren verdoppelt

Wie wirkt sich der Radwege-Booster auf die Straßen Brüssels aus?
Innerhalb meiner ersten beiden Amtsjahre konnten wir die Zahl der Radfahrenden verdoppeln und Ende 2021 den Millionsten feiern – 2022 registrierten unsere Zählstationen schon im August eine Million Radfahrende.

Solche radikalen Maßnahmen erzeugen bestimmt auch Gegenwehr, oder?
Allerdings, viele haben Angst vor Veränderung. Von den 19 Bezirksbürgermeistern meinen einige, ohne Auto gehe die Welt unter. Wenn wir in ihren Bezirken Straßen- und Parkflächen zugunsten der Radfahrenden umbauen wollen, zeigen sie auf den Verkehr und sagen: „Seht, hier radelt doch niemand – also brauchen wir auch keinen Radweg!“ Aber ich setze mich dann immer mit dem Argument durch, dass der provisorische Radweg wieder wegkommt, wenn er nicht ausreichend genutzt wird. Bisher ist noch jede Radspur geblieben, denn sobald es sie gibt, werden die vom motorisierten Verkehr getrennten Wege von immer mehr Radfahrenden genutzt.

Tempo 30 findet schnell Akzeptanz und hat viele Vorteile

Anfang 2021 setzte Ihr Ministerium die Tempo-30-Zone für das gesamte Stadtgebiet durch. Wie haben die Leute das angenommen?
Zu Beginn des Tempolimits musste mich die Polizei schützen. Ich wurde beschimpft, mit dieser Maßnahme würde ich die Stadt in den Ruin treiben. Es war schrecklich. Ein Bezirksbürgermeister wollte partout bei Tempo 50 bleiben, aber die meisten Bewohner:innen wollten, dass die Autos langsamer durch das Stadtviertel fahren, und belegten ihren Willen
durch eine Abstimmung: Drei Viertel waren für Tempo 30, ein Viertel war dagegen. Die Menschen haben Tempo 30 schnell akzeptiert, denn die Wirtschaft floriert, und der Verkehr läuft seitdem flüssiger: Es gibt weniger Staus. Autos brauchen im Schnitt genauso lange wie vor der Umstellung, müssen aber nicht mehr so viel abbremsen. Die Stadtluft hat
sich merklich verbessert. Es gibt weniger Verkehrsunfälle. Der Lärmpegel hat sich seit dem um die Hälfte verringert.  Die Geschäftswelt floriert, seit immer mehr Straßen für Autos verboten werden. Die Umsätze in der Chaussee d’Ixelles zum Beispiel sind nach dem Umbau zur Fußgängerzone so stark gewachsen, dass sie mittlerweile die beliebteste Einkaufsstraße in Brüssel ist.

Auf ehemaligen Parkplätzen unterhalten sich nun Menschen und Kinder toben herum … Reicht das für den gesellschaftlichen Zusammenhalt, wenn zum Beispiel Autofahrer:innen keine Parkplätze mehr finden?
Wir führen nur konsequent weiter, was die meisten möchten: eine lebenswerte Stadt, in der man nicht auf ein Auto angewiesen ist. Mobilität – die Art und Weise, wie Menschen von A nach B gelangen – hat großen Einfluss auf den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Noch werden in Brüssel 70 Prozent des öffentlichen Raums von Autos belegt. Wir nehmen also den privilegierten Motorisierten gezwungenermaßen etwas weg – aber es ist der einzige Weg, um die Stadt verändern zu können und um neue Gewohnheiten zu etablieren.

Anreize setzen, damit Menschen ihr Auto stehenlassen

Sie streichen nicht nur Privilegien, Sie setzen auch Anreize. Was bekommen Menschen, die ihr Auto stehenlassen?
Wer feststellt, dass ein Leben auch ohne Auto möglich ist, bekommt von der Brüsseler Regionalregierung Gutscheine bis zu 1.000 Euro für die Abschaffung des eigenen Pkws und kann sich dafür ein ÖPNV-Abo oder ein Fahrrad kaufen. Sozial Bedürftige, die kein Auto haben, das sie verkaufen könnten, haben über das Sozialamt die Möglichkeit, kostenlos ein Fahrrad zu leihen. Flankierend gibt es Kurse, in denen sie lernen, sicher mit dem Rad durch die Großstadt zu fahren oder das Fahrrad zu reparieren. Die Kurse sind schnell ausgebucht und wir haben lange Wartelisten. Darum habe ich das Budget für die Fördermaßnahme mittlerweile verdoppelt. 95 Prozent der Teilnehmenden sind übrigens Frauen: Sie profitieren besonders von der Möglichkeit, ihren Alltag mit dem Fahrrad zu bewältigen – Radfahren macht die Frauen
unabhängiger und freier. Es kostet nichts und fördert ihre Gesundheit.

Wie finanziert Ihr Ministerium diese Ausgaben?
Wir kalkulieren langfristig. Durch mehr Radverkehr können wir Gesundheitsausgaben von durchschnittlich 1.400 Euro pro Einwohner:in für die Behandlung von Atemwegserkrankungen senken. Wir sparen Geld, wenn die Leute aufs Fahrrad umsteigen. Radeln ist gut für die Gesundheit und macht uns glücklicher.

Stadtbezirke werden umstrukturiert

Wie entlasten Sie die Leute, die auf ein Auto angewiesen sind?
Wir strukturieren die 19 Brüsseler Stadtbezirke um. Die Menschen hier sollen in ihrer Nachbarschaft alle wichtigen lokalen Einrichtungen wie Schulen, Praxen, Geschäfte, aber auch Kulturstätten innerhalb von zehn Minuten zu Fuß oder mit dem Rad erreichen können. Neben den lokalen vergessen wir aber auch überregionale Strecken nicht und bauen sie konsequent aus. So war bisher die durch Brüssel verlaufende Route EuroVelo 5 nicht ausgeschildert.

Touristische EuroVelo-Route ausgeschildert

Europas Hauptstadt war ein weißer Fleck auf der Landkarte des Europa verbindenden Radfernwegenetzes EuroVelo?
Ja, und ich habe zwei Jahre gebraucht, um alle bürokratischen Hürden aus dem Weg zu räumen, damit Radreisende ihren Weg wegen fehlender Streckenbeschilderung an Brüssels Stadtgrenze nicht mehr verlieren. Ich empfehle Radreisenden jedoch nicht nur die Durchreise, sondern auch die Erkundung der Stadt mit dem Fahrrad. Mittlerweile gibt es nämlich so wie in Flandern ein Knotenpunktsystem, mit dem Tourist:innen auf acht unterschiedlichen Rundwegen die Sehenswürdigkeiten Brüssels erkunden können.

Seit die Brüsseler „Vélorution“ im Sommer 2013 begann, hat sich sehr viel zum Positiven entwickelt. Doch die Metropole zählt immer noch zu den chaotischsten Städten ...
Es gibt noch sehr viel zu tun, aber das Wichtigste haben wir in Brüssel bereits erreicht: einen Bewusstseinswandel. Wir finden uns nicht mehr damit ab, Europas dreckige Hauptstadt zu sein. Und wir sind auf dem besten Weg, das zu ändern.

Brüssel Place de la Bourse: Start der Brüsseler Vélorution.
Brüssel Place de la Bourse: Start der Brüsseler Vélorution. © Florian Saur

Vélorution: Sonntagspicknick auf Asphalt

Der Umbau Brüssels begann mit Picknicks: Vor zehn Jahren kreuzten den zentralen Place de la Bourse noch vollgestopfte mehrspurige Straßen. Bis ein Brüsseler Aktivist im Sommer 2013 über die Sozialen Medien genau hier zu einem sonntäglichen Picknick aufrief. Tausende folgten seinem Aufruf und brachten den Autoverkehr zum Erliegen. Die Sonntagspicknicks hörten erst auf, nachdem die Brüsseler Regierung begann, die Straßen rund um das alte Börsengebäude zu Europas größter Fußgängerzone umzugestalten. Heute säumen große Pflanzkübel die von Fußgänger:innen und Radfahrer:innen bevölkerten Wege.

Interview: Elke Saur

alle Themen anzeigen

Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Zum Beitrittsformular

Verwandte Themen

Peabody Place in Memphis

ADFC-Workshop beleuchtet Beteiligungspraxis weltweit

Im Rahmen des ADFC-Projekts InnoRADQuick gaben Referent*innen aus dem In- und Ausland bei einem digitalen Workshop…

Fahrradmilliarde für gute Radinfrastruktur.

Fahrradmilliarde für mehr Klimaschutz im Verkehrssektor

Das Geld im Bundeshaushalt für die Förderung des Radverkehrs reicht nicht, um Deutschland zum Fahrradland zu machen. Das…

Neue Pop-up-Bike-Lane in Paris.

Weltweit verändern Städte ihre Mobilität

Im Zuge der Pandemie denken viele Städte weltweit ihre Verkehrsstrategien neu. Rettung in der Krise verspricht das…

Radentescheid Darmstadt

Radentscheid Darmstadt

In immer mehr Städten in Deutschland schließen sich Menschen in sogenannten Radentscheiden zusammen, um den Radverkehr…

Fahrradstraße in Freiburg.

Gut umgesetzte Fahrradstraßen

Gut umgesetzt sind Fahrradstraßen komfortabel und sicher für geübte und ungeübte Radfahrende jeden Alters. Das…

Fahrraddemo Bremen 2017

Touren und Demonstrieren in Bremen

Unter dem Motto "Mehr Platz fürs Fahrrad" hat der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club in Bremen erneut zu seiner…

ADFC-Projekt InnoRADQuick Utrecht

Utrecht: In zehn Jahren zur Fahrradstadt der Superlative

In Utrecht sind täglich 125.000 Menschen per Rad in der Innenstadt unterwegs. Im größten Parkhaus der Welt am Utrechter…

Radfahrer und Fußgänger

Innerstädtische Radwege bergen Konflikte

Der ADFC kritisiert ein Urteil des Bundesgerichtshofes, nach dem Radfahrende auch dann eine Teilschuld tragen, wenn sie…

Prof. Dr. Andreas Knie

Experimentierraum schaffen

Professor Dr. Andreas Knie ist damit beauftragt, das fast autofreie „Projekt Grafekiez“ in Berlin wissenschaftlich zu…

https://www.adfc.de/artikel/interview-bruessels-mobiltaetsministerin-ueber-die-verkehrswende-in-bruessel

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) setzt sich mit seinen mehr als 230.000 Mitgliedern mit Nachdruck für die Verkehrswende in Deutschland ein. Wir sind überzeugt davon, dass eine gute, intuitiv nutzbare Infrastruktur, gut ausgearbeitete Radverkehrsnetze und vor allem Platz für Rad fahrende Menschen auch dazu einlädt, das Fahrrad als Verkehrsmittel zu benutzen. Wir möchten eine sichere und komfortable Infrastruktur für den Radverkehr, damit sich junge und junggebliebene Fahrradfahrende sicher und zügig fortbewegen können.

    Die Förderung des Radverkehrs ist nicht zuletzt auch ein politischer Auftrag, für den sich der ADFC stark macht. Unser Ziel ist es, alle Menschen, gleich welchen Alters und unabhängig von ihren Wohnorten, für das Radfahren und damit für die Mobilität der Zukunft zu gewinnen. Lesen Sie in unserem Grundsatzprogramm mehr über die Ziele und Forderungen des ADFC – und werden Sie Mitglied in der weltweit größten Zweiradgemeinschaft.

    weiterlesen

  • Von welchen Vorteilen profitiere ich als ADFC-Mitglied?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluss auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrenden ein.

    Als ADFC-Mitglied profitieren Sie außerdem von umfangreichen Serviceleistungen: Sie können, egal wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die ADFC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem ADFC-Magazin Radwelt Informationen zu allem, was Sie als Rad fahrenden Menschen politisch, technisch und im Alltag bewegt. Nutzen Sie als ADFC-Mitglied außerdem vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Unternehmen sowie Versicherungen ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied? Hier gelangen Sie zum Anmeldeformular.

    weiterlesen

  • Wo finde ich die nächste ADFC-Vertretung in meiner Nähe und wie kann ich mitmachen?

    Mit dem ADFC-Bundesverband, den Landesverbänden und den Kreisverbänden in mehr als 450 Städten und Ortschaften in ganz Deutschland finden Sie mit Sicherheit auch in Ihrer Nähe die passende Ansprechperson. Um die 500 Ortsgruppen und Ortsverbände sind darüber hinaus für den ADFC aktiv.

    Einen besonderen Dienst leisten die vielen ehrenamtlich Engagierten im ADFC: Sie organisieren Radtouren, kommen mit Politikern ins Gespräch und tragen mit unzähligen Aktionen dazu bei, dass die Bedingungen für Rad fahrende Menschen zunehmend besser werden.

    Sie möchten erst später Mitglied werden, aber sich schon jetzt für das Radfahren engagieren? Hier bekommen Sie die Infos dazu, wie das im ADFC möglich ist.

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein verkehrssicheres Fahrrad auszustatten ist, legt die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) fest. Sie schreibt u. a. zwei voneinander unabhängige Bremsen vor, damit ein Fahrrad sicher zum Stehen kommt. Ebenso vorgeschrieben ist eine helltönende Klingel. Auch zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale mit je zwei nach vorne und nach hinten wirkenden gelben Rückstrahlern sind Pflicht.

    Am wichtigsten für die Verkehrssicherheit ist neben den Bremsen die Beleuchtung. Ein rotes Rücklicht und ein weißer Frontscheinwerfer sind vorgeschrieben. Die Beleuchtung kann batteriebetrieben sein und muss tagsüber nicht mitgeführt werden. Sie muss aber dann einsatzbereit sein, wenn die Sichtverhältnisse Licht erforderlich machen. Für den Straßenverkehr zugelassen ist Beleuchtung nur mit dem Prüfzeichen des Kraftfahrtbundesamts (eine Wellenlinie, Großbuchstabe K und fünfstellige Zahl). Damit Radfahrende auch seitlich gesehen werden, sind Reflektoren in den Speichen oder Reflexstreifen an Reifen oder Felge vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO vorgeschrieben sind. Ausführlichere Informationen finden Sie hier.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer*in achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmenden. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrer*in im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmenden zu rechnen.

    Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, indem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer*innen nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen.

    Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmenden gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrende auf Straßen und Radwegen unterwegs. Weitere Tipps, wie Sie zu Ihrer und der Sicherheit anderer beitragen, finden Sie hier.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Schutzstreifen und Radfahrstreifen? Und was ist ein Radweg?

    Die Infrastruktur für das Fahrrad ist nicht einheitlich und selten uneingeschränkt gut nutzbar. Radfahrstreifen und Schutzstreifen verlaufen beide auf der Fahrbahn und damit im direkten Blickfeld von Autofahrenden. Schutzstreifen haben eine gestrichelte Markierung und dürfen daher bei Bedarf mit dem Auto befahren werden, vor allem, um Gegenverkehr auszuweichen und nur, wenn der Radverkehr nicht gefährdet wird. Radfahrstreifen hingegen sind mit einer Linie durchgängig auf der Fahrbahn markiert und dürfen von Autofahrenden nicht befahren werden. Der ADFC macht sich für geschützte Radfahrstreifen stark, bei denen Poller, Kübel und markierte Schutzzonen Radfahrende vor dem Autoverkehr, achtlos aufgerissenen Autotüren und unerlaubtem Parken schützen.

    Ein Radweg ist durch ein blaues Radwegschild gekennzeichnet und muss in dem Fall von den Radfahrenden genutzt werden. Eine Benutzungspflicht darf aber nur angeordnet werden, wenn es die Verkehrssicherheit erforderlich macht. Behindern Blätter, Schnee oder andere Hindernisse Radfahrende auf Radwegen, dürfen sie auf die Fahrbahn ausweichen. Mehr zur Infrastruktur für den Radverkehr erfahren Sie hier.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn die Fahrenden in die Pedale treten. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes. Mehr Informationen bekommen Sie hier.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können. Mehr Informationen zu den Bewertungskriterien unserer Radtouren erhalten Sie im Menüpunkt Auf Tour.

    weiterlesen

  • Wo bekomme ich Radkarten?

    Mit fast 3 Mio. verkauften Exemplaren gehören die ADFC-Radtourenkarten weltweit zu den Bestsellern unter den Fahrradkarten. Sie haben einen praktischen Maßstab (1:150.000) und sind mit Hilfe von versierten ADFC-Scouts entstanden, die die Bedürfnisse von Radreisenden verstehen und die Strecken buchstäblich erfahren haben. Die 27 ADFC-Radtourenkarten für Deutschland haben wir durch besonders spannende und beliebte Radregionen wie den Gardasee oder Mallorca ergänzt. Außerdem finden Sie eine Vielzahl von ADFC-Regionalkarten (Maßstab 1:75.000) im Buchhandel, in vielen ADFC-Infoläden und direkt beim Bielefelder Verlag BVA (Tel.: 0521/59 55 40, E-Mail: bestellung [at] bva-bielefeld.de) oder bequem auf www.fahrrad-buecher-karten.de.

  • Wo finde ich vom ADFC empfohlene Musterkaufverträge für Fahrräder?

    Ganz gleich, für welches Fahrrad Sie sich entscheiden: Ein schriftlicher Kaufvertrag kann vor dem Hintergrund eventueller Reklamationsansprüche oder sonstiger Gewährleistungsfragen hilfreich sein. Das gilt umso mehr, wenn Sie sich für ein Gebrauchtrad entscheiden sollten. Deshalb haben wir hier eine Vorlage für einen Musterkaufvertrag für Gebrauchträder zusammengestellt, die Ihnen helfen kann, böse Überraschungen zu vermeiden.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt