Die Bildunterschrift wird in Bälde eingefügt. Sie können uns aber gern auch per E-Mail oder Telefon kontaktieren, wir helfen gerne weiter.

Fahrraddiebstähle sind leider immer noch Alltag. © www.fit-ebike.com/pd-f

GPS-Tracker für Fahrräder

Ein Fahrraddiebstahl tut weh – finanziell und emotional. Besonders bei teuren Fahrrädern wird daher eine neue Form der Sicherung populär: GPS-Tracker versprechen eine Chance darauf, gestohlene Räder zurückzubekommen.

Die Zahl der Fahrraddiebstähle verändert sich seit Jahren nur leicht. Die Aufklärungsquote der gemeldeten Diebstähle liegt ebenfalls recht konstant bei unter zehn Prozent.

Einmal gestohlen, ist die Chance, das Rad zurückzubekommen, also ziemlich gering. Eine Zahl steigt jedoch: Die Summe, die Versicherungen als Ersatz für versicherte und gestohlene Fahrräder bezahlen müssen: 2022 lag diese Summe bei 140 Millionen Euro, 2021 waren es noch 110 Millionen.

Preise und Schutzbedürfnis steigen

Das liegt daran, dass häufiger gezielt Elektrofahrräder und andere teure Fahrräder gestohlen werden. Werden die Fahrradschlösser geknackt, kommen die GPS-Tracker ins Spiel. Sie erhöhen die Chance, das gestohlene Rad zurückzubekommen: Per Smartphone ist man ständig mit dem Rad verbunden, kann feststellen, wo es sich gerade befindet und wird alarmiert, sobald es unbefugt bewegt wird.

Einige Fahrradhersteller rüsten ihre Räder bereits ab Werk mit solchen Trackern aus und bieten deren Funktionen gegen Aufpreis an. Es gibt aber auch Nachrüstlösungen, mit denen man jedes beliebige Rad ausstatten kann.

Ein Smartphone mit einer Karte, auf der die Position eines Fahrrads mit GPS-Tracker zu sehen ist.
Auf dem Smartphone lässt sich die Position des Fahrrads verfolgen. © It's my bike

Funktionsweise

Ein GPS-Tracker kann durch einen GPS-Sensor von Satelliten geortet werden. Er ist mit einer SIM-Karte ausgerüstet und mit dem Mobilfunknetz verbunden. Darüber werden die Standortdaten an das Smartphone geschickt, das per App anzeigt, wo sich das Rad befindet. Wie bei einem Handy-Vertrag ist dafür ein zusätzlicher Betrag fällig. Bei einigen Trackern ist die Gebühr für eine gewisse Zeit im Kaufpreis enthalten.

Danach entstehen aber laufende Kosten, die sich üblicherweise unter zehn Euro pro Monat bewegen. Insgesamt ist es kein billiges Vergnügen, sein Fahrrad zu tracken: In der Anschaffung können die Tracker über 200 Euro kosten, plus die anfallenden monatlichen Kosten.

 

Datenübertragung über Mobilfunknetz

Die Datenübertragung erfolgt über das normale Mobilfunknetz, manche Geräte nutzen aber auch das 2G-Netz. Das ist zwar technisch veraltet, wird aber für viele Anwendungen des Internet of Things (IoT) genutzt. IoT ist die Verbindung des Internets mit Geräten. Das kann der Kühlschrank sein, der eine Warnung aufs Smartphone schickt, weil der Joghurt zur Neige geht, oder eben ein GPS-Tracker.

Da die Kommunikation zwischen Tracker und Smartphone nur wenige Daten benötigt, reicht das 2G-Netz aus. Zudem ist es stromsparend, was gerade bei Geräten mit Akku ein Vorteil ist. Dafür senden diese Tracker häufig auch nur in größeren Abständen ihre Position, zum Beispiel jede Minute. Damit lässt sich ein gestohlenes Rad in Bewegung nicht genau verfolgen.

Dem 2G-Netz droht aber die Abschaltung: Zwar wird es in Deutschland noch viel genutzt, in einigen Nachbarländern ist es jedoch bereits abgeschaltet oder steht kurz davor. Dort sind die Tracker also wirkungslos. Wie viele Jahre es hierzulande noch verfügbar ist, steht nicht fest. Die Mobilfunkanbieter benötigen die Frequenzen für fortschrittlichere Funkstandards.

Stromversorgung

Tracker für Elektrofahrräder nutzen meist deren Akkus. Die werden ohnehin regelmäßig aufgeladen, so ist eine ständige Stromversorgung gesichert. Praktisch ist es, wenn dazu noch ein Akku im Tracker selbst verbaut ist, der den Sender für eine gewisse Zeit versorgen kann, sollte der Elektrorad-Akku entnommen worden sein.

Bei Geräten für herkömmliche Fahrräder muss die Batterie regelmäßig aufgeladen werden. Wird das versäumt, ist das Gerät wirkungslos. Der Nabendynamo kann bei manchen Geräten ebenfalls als Stromversorger dienen und den Akku während der Fahrt aufladen. Höchstens bei langer Standzeit könnte dem Tracker der Strom ausgehen.

Alternative zu GPS

Eine Alternative zu GPS-Trackern ist der Apple AirTag, ein münzgroßer Sender, der auch am Fahrrad untergebracht werden kann. Er wird nicht über GPS geortet, sondern über Apple-Geräte in der Nähe. Das ist eine günstige Lösung für schmale Geldbeutel. Der Nachteil ist, dass dort, wo keine oder wenige Apple-Geräte in der Nähe sind, keine oder nur eine ungenaue Ortung möglich ist. Daher ist der Airtag vor allem in Städten sinnvoll.

Ein Mann arbeitet an einem geöffneten Motorgehäuse eines Elektrorades.
GPS-Tracker lassen sich gut im Gehäuse von Mittelmotoren unterbringen. © www.brose-ebike.com/pd-f

Einbau

Der sinnvollste Ort, GPS-Sender an einem Elektrorad unterzubringen, ist das Motorgehäuse. Dort ist der Anschluss an den Akku einfach möglich und er ist gut versteckt. Selbst wenn Langfinger vermuten oder wissen, dass sich dort ein Tracker befindet, ist er nicht ohne Weiteres zu entfernen. Erledigt wird die Montage meist von Fachwerkstätten. Allerdings muss das Gerät mit dem Motor kompatibel sein. Bei den gängigen Motoren ist das kein Problem, wer aber einen weniger verbreiteten Antrieb nutzt, muss möglicherweise auf diese Möglichkeit verzichten.

Akkubetriebene GPS-Tracker gibt es als Rücklicht oder Rahmenschloss, andere sind im Lenker, im Steuerrohr oder in der Sattelstütze versteckt. Es müssen auch keine fahrradspezifischen Tracker genutzt werden, nur muss man dann eine Lösung finden, das Gerät am Fahrrad unterzubringen. Manche der Tracker sind leicht zu entfernen und für versierte Dieb:innen daher kein großes Hindernis. Gut versteckte Modelle, die zudem nur mit Spezialwerkzeug entfernt werden können, sind daher vorzuziehen.

 

Zusätzliche Services

Das Angebot der Hersteller geht häufig über die einfache Ortung des Rades hinaus. Es gibt Kombinationsangebote mit Fahrradversicherungen, die Preisvorteile gegenüber einfachen Versicherungen bieten.

Auch „Wir kümmern uns um alles“- Angebote gibt es: Wird das Rad gestohlen, übernimmt der Hersteller die Kommunikation mit der Polizei, um das Rad wiederzubeschaffen. Manche Anbieter schicken auch eigenes Personal auf die Jagd. Denn es ist keine gute Idee, sich eigenhändig auf die Suche zu machen und eine:n Fahrraddieb:in zu konfrontieren – das kann böse enden.

Über die Erfolgsbilanz gibt es keine gesicherten Erkenntnisse. Hersteller sprechen zum Teil von über 80 Prozent Erfolgsquote bei der Wiederbeschaffung. Selbst wenn dieser Wert deutlich übertrieben sein sollte, ist die tatsächliche Quote wahrscheinlich sehr viel höher als zehn Prozent.

Die Geschichten über zurückgebrachte Räder sind zahlreich – manchmal findet die Polizei dank der GPSOrtung nicht nur das gestohlene Rad, sondern hebt gleich ein ganzes Lager mit Diebesgut aus. Manche GPS-Tracker können aber noch mehr: Bei Stürzen können sie zum Beispiel einen Notfallkontakt benachrichtigen oder Touren aufzeichnen.

Mechanische Sicherheit geht vor

Alles in allem sind die GPS-Tracker ein vielversprechendes Mittel zur Wiederbeschaffung. Dennoch sollte man großen Wert auf die Verhinderung des Diebstahls legen, denn eine Garantie, das Fahrrad wiederzubekommen, gibt es nicht.

Wird das Rad zum Beispiel schnell ins Ausland geschafft, ist man auf die Kooperation mit den dortigen Behörden angewiesen, die aber andere Prioritäten haben könnten. Die Ortung in Innenräumen ist oft ungenau. Die Polizei wird wegen eines gestohlenen Fahrrades aber vermutlich nicht die komplette Kelleretage eines großen Gebäudes durchsuchen und man muss warten, bis sich das Rad wieder bewegt. Womöglich ist bis dahin der Akku leer, oder das Fahrrad in Einzelteile zerlegt.

Nach einem Diebstahl hat man viel Ärger und zumindest eine Zeit lang kein Fahrrad. Es ist also wenig sinnvoll, viel Geld für den Tracker zu investieren, das Rad aber mit einem Kabelschloss für 25 Euro zu sichern. Daher sind gute Schlösser Pflicht. Eine Fahrrad-Codierung, die viele ADFC-Gliederungen anbieten, schreckt Dieb:innen zusätzlich ab.

alle Themen anzeigen

Werde ADFC-Mitglied!

Unterstütze den ADFC und die Rad-Lobby, werde Mitglied und nutze exklusive Vorteile!

  • exklusive deutschlandweite Pannenhilfe
  • exklusives Mitgliedermagazin als E-Paper
  • Rechtsschutz und Haftpflichtversicherung
  • Beratung zu rechtlichen Fragen
  • Vorteile bei vielen Kooperationspartnern
  • und vieles mehr

Dein Mitgliedsbeitrag macht den ADFC stark!

Zum Beitrittsformular

Verwandte Themen

Mit Reflexweste und Helm in Signalfarbe samt integriertem Rücklicht ist dieser Radfahrer rundum bestens sichtbar.

Beleuchtung und Bekleidung im Winter

Wie schlecht sie bei Dunkelheit ohne Licht gesehen werden, unterschätzen viele Radfahrende. Es gilt: Sehen und gesehen…

Der geschützte Radfahrstreifen auf der Berliner Invalidenstraße.

Förderung kommunaler Radverkehrsinfrastruktur

Der Bund unterstützt die Kommunen beim Ausbau kommunaler Radverkehrsinfrastruktur aktuell mit Finanzhilfen aus dem…

 Fahrrad-Probefahrt ohne Risiko

Fahrrad-Probefahrt ohne Risiko

Wer bei einer Fahrrad-Probefahrt einen Schaden am Fahrrad verursacht, haftet in der Regel nicht. Wer aber sich oder…

Fahrradfahren im täglichen Verkehr

Offener Brief: Bündnis dringt auf schnelle Reform des Verkehrsrechts

Auch nach über einem Jahr im Amt hat Bundesverkehrsminister Volker Wissing noch immer keinen Entwurf für ein…

Mit dem E-Mountainbike unterwegs

Mountainbike-Pedelecs

Nachdem Pedelecs aus dem Trekking- und Alltagsbereich kaum noch wegzudenken sind, steigen auch die Verkaufszahlen von…

ADFC-Mapathon Titelcover

ADFC-Mapathon: Leitfaden für durch Bürger*innen geplante Radnetze vor Ort

In Deutschland fehlen durchgängige, sichere Radverkehrsnetze. Der ADFC bringt mit dem ADFC-Mapathon einen Ansatz ins…

Kaufvorbereitung

Wo bekomme ich ein gutes Fahrrad?

Fahrräder werden in vielen Geschäften angeboten: Im Fahrradladen, im Bau- oder Supermarkt, Internet oder auf…

Karl-Ludwig Kelber (re.) präsentierte mit dem damaligen Bundesverkehrsminister Matthias Wissmann (li.) die Fahrradstraße, die mit der Fahrradnovelle der StVO 1997 eingeführt wurde.

Verkehrswende: seit mehr als 30 Jahren aktuell

Am 9. Juni 1989 hielt der damalige ADFC-Bundesvorsitzende Karl-Ludwig Kelber eine Festrede im Bremer Rathaus, in der er …

Zwei Radfahrende in verschneiter Stadt.

Gesehen und gefahren: Wohltemperiert

Da ist sie wieder: Die Jahreshälfte, in der man auf die richtige Kleidung achten muss, um beim Radfahren nicht zu…

https://www.adfc.de/artikel/gps-tracker-fuer-fahrraeder

Häufige Fragen von Alltagsfahrer*innen

  • Was macht der ADFC?

    Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) setzt sich mit seinen mehr als 230.000 Mitgliedern mit Nachdruck für die Verkehrswende in Deutschland ein. Wir sind überzeugt davon, dass eine gute, intuitiv nutzbare Infrastruktur, gut ausgearbeitete Radverkehrsnetze und vor allem Platz für Rad fahrende Menschen auch dazu einlädt, das Fahrrad als Verkehrsmittel zu benutzen. Wir möchten eine sichere und komfortable Infrastruktur für den Radverkehr, damit sich junge und junggebliebene Fahrradfahrende sicher und zügig fortbewegen können.

    Die Förderung des Radverkehrs ist nicht zuletzt auch ein politischer Auftrag, für den sich der ADFC stark macht. Unser Ziel ist es, alle Menschen, gleich welchen Alters und unabhängig von ihren Wohnorten, für das Radfahren und damit für die Mobilität der Zukunft zu gewinnen. Lesen Sie in unserem Grundsatzprogramm mehr über die Ziele und Forderungen des ADFC – und werden Sie Mitglied in der weltweit größten Zweiradgemeinschaft.

    weiterlesen

  • Von welchen Vorteilen profitiere ich als ADFC-Mitglied?

    Radfahren muss sicherer und komfortabler werden. Wir nehmen dafür – auch dank Ihrer Mitgliedschaft – nicht nur Einfluss auf Bundestagsabgeordnete, sondern setzen uns auf Landes- und Kommunalebene für die Interessen von Radfahrenden ein.

    Als ADFC-Mitglied profitieren Sie außerdem von umfangreichen Serviceleistungen: Sie können, egal wo Sie mit Ihrem Fahrrad unterwegs sind, deutschlandweit auf die ADFC-Pannenhilfe zählen. Außerdem erhalten Sie mit unserem ADFC-Magazin Radwelt Informationen zu allem, was Sie als Rad fahrenden Menschen politisch, technisch und im Alltag bewegt. Nutzen Sie als ADFC-Mitglied außerdem vorteilhafte Sonderkonditionen, die wir mit Mietrad- und Carsharing-Unternehmen sowie Versicherungen ausgehandelt haben. Sie sind noch kein Mitglied? Hier gelangen Sie zum Anmeldeformular.

    weiterlesen

  • Wo finde ich die nächste ADFC-Vertretung in meiner Nähe und wie kann ich mitmachen?

    Mit dem ADFC-Bundesverband, den Landesverbänden und den Kreisverbänden in mehr als 450 Städten und Ortschaften in ganz Deutschland finden Sie mit Sicherheit auch in Ihrer Nähe die passende Ansprechperson. Um die 500 Ortsgruppen und Ortsverbände sind darüber hinaus für den ADFC aktiv.

    Einen besonderen Dienst leisten die vielen ehrenamtlich Engagierten im ADFC: Sie organisieren Radtouren, kommen mit Politikern ins Gespräch und tragen mit unzähligen Aktionen dazu bei, dass die Bedingungen für Rad fahrende Menschen zunehmend besser werden.

    Sie möchten erst später Mitglied werden, aber sich schon jetzt für das Radfahren engagieren? Hier bekommen Sie die Infos dazu, wie das im ADFC möglich ist.

    weiterlesen

  • Was muss ich beachten, um mein Fahrrad verkehrssicher zu machen?

    Wie ein verkehrssicheres Fahrrad auszustatten ist, legt die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) fest. Sie schreibt u. a. zwei voneinander unabhängige Bremsen vor, damit ein Fahrrad sicher zum Stehen kommt. Ebenso vorgeschrieben ist eine helltönende Klingel. Auch zwei rutschfeste und festverschraubte Pedale mit je zwei nach vorne und nach hinten wirkenden gelben Rückstrahlern sind Pflicht.

    Am wichtigsten für die Verkehrssicherheit ist neben den Bremsen die Beleuchtung. Ein rotes Rücklicht und ein weißer Frontscheinwerfer sind vorgeschrieben. Die Beleuchtung kann batteriebetrieben sein und muss tagsüber nicht mitgeführt werden. Sie muss aber dann einsatzbereit sein, wenn die Sichtverhältnisse Licht erforderlich machen. Für den Straßenverkehr zugelassen ist Beleuchtung nur mit dem Prüfzeichen des Kraftfahrtbundesamts (eine Wellenlinie, Großbuchstabe K und fünfstellige Zahl). Damit Radfahrende auch seitlich gesehen werden, sind Reflektoren in den Speichen oder Reflexstreifen an Reifen oder Felge vorgeschrieben. Hinzu kommen ein weißer Reflektor vorne und ein roter Großrückstrahler hinten, die laut StVZO vorgeschrieben sind. Ausführlichere Informationen finden Sie hier.

    weiterlesen

  • Worauf sollte ich als Radfahrer*in achten?

    Menschen, die Rad fahren oder zu Fuß gehen, gehören zu den ungeschützten Verkehrsteilnehmenden. Sie haben keine Knautschzone – deshalb ist es umso wichtiger, sich umsichtig im Straßenverkehr zu verhalten. Dazu gehört es, selbstbewusst als Radfahrer*in im Straßenverkehr aufzutreten, aber gleichzeitig defensiv zu agieren, stets vorausschauend zu fahren und mit Fehlern von anderen Verkehrsteilnehmenden zu rechnen.

    Passen Sie Ihre Fahrweise der entsprechenden Situation an und verhalten Sie sich vorhersehbar, indem Sie beispielsweise Ihr Abbiegen durch Handzeichen ankündigen. Halten Sie Abstand von Lkw, Lieferwagen und Kommunalfahrzeugen. Aus bestimmten Winkeln können Fahrer*innen nicht erkennen, ob sich seitlich neben dem Lkw Radfahrende befinden. Das kann bei Abbiegemanövern zu schrecklichen Unfällen führen.

    Beachten Sie immer die für alle Verkehrsteilnehmenden gültigen Regeln – und seien Sie nicht als Geisterfahrende auf Straßen und Radwegen unterwegs. Weitere Tipps, wie Sie zu Ihrer und der Sicherheit anderer beitragen, finden Sie hier.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Schutzstreifen und Radfahrstreifen? Und was ist ein Radweg?

    Die Infrastruktur für das Fahrrad ist nicht einheitlich und selten uneingeschränkt gut nutzbar. Radfahrstreifen und Schutzstreifen verlaufen beide auf der Fahrbahn und damit im direkten Blickfeld von Autofahrenden. Schutzstreifen haben eine gestrichelte Markierung und dürfen daher bei Bedarf mit dem Auto befahren werden, vor allem, um Gegenverkehr auszuweichen und nur, wenn der Radverkehr nicht gefährdet wird. Radfahrstreifen hingegen sind mit einer Linie durchgängig auf der Fahrbahn markiert und dürfen von Autofahrenden nicht befahren werden. Der ADFC macht sich für geschützte Radfahrstreifen stark, bei denen Poller, Kübel und markierte Schutzzonen Radfahrende vor dem Autoverkehr, achtlos aufgerissenen Autotüren und unerlaubtem Parken schützen.

    Ein Radweg ist durch ein blaues Radwegschild gekennzeichnet und muss in dem Fall von den Radfahrenden genutzt werden. Eine Benutzungspflicht darf aber nur angeordnet werden, wenn es die Verkehrssicherheit erforderlich macht. Behindern Blätter, Schnee oder andere Hindernisse Radfahrende auf Radwegen, dürfen sie auf die Fahrbahn ausweichen. Mehr zur Infrastruktur für den Radverkehr erfahren Sie hier.

    weiterlesen

  • Was ist der Unterschied zwischen Pedelecs und E-Bikes?

    Das Angebot an Elektrofahrrädern teilt sich in unterschiedliche Kategorien auf: Es gibt Pedelecs, schnelle Pedelecs und E-Bikes. Pedelecs sind Fahrräder, die durch einen Elektromotor bis 25 km/h unterstützt werden, wenn die Fahrenden in die Pedale treten. Bei Geschwindigkeiten über 25 km/h regelt der Motor runter. Das schnelle Pedelec unterstützt Fahrende beim Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 45 km/h. Damit gilt das S-Pedelec als Kleinkraftrad und für die Benutzung sind ein Versicherungskennzeichen, eine Betriebserlaubnis und eine Fahrerlaubnis der Klasse AM sowie das Tragen eines Helms vorgeschrieben. Ein E-Bike hingegen ist ein Elektro-Mofa, das Radfahrende bis 25 km/h unterstützt, auch wenn diese nicht in die Pedale treten. Für E-Bikes gibt es keine Helmpflicht, aber Versicherungskennzeichen, Betriebserlaubnis und mindestens ein Mofa-Führerschein sind notwendig. E-Bikes spielen am Markt keine große Rolle. Dennoch wird der Begriff E-Bike oft benutzt, obwohl eigentlich Pedelecs gemeint sind – rein rechtlich gibt es große Unterschiede zwischen Pedelecs und E-Bikes. Mehr Informationen bekommen Sie hier.

    weiterlesen

  • Gibt es vom ADFC empfohlene Radtouren für meine Reiseplanung?

    Wir können die Frage eindeutig bejahen, wobei wir Ihnen die Auswahl dennoch nicht leicht machen: Der ADFC-Radurlaubsplaner „Deutschland per Rad entdecken“ stellt Ihnen mehr als 165 ausgewählte Radrouten in Deutschland vor. Zusätzlich vergibt der ADFC Sterne für Radrouten. Ähnlich wie bei Hotels sind bis zu fünf Sterne für eine ausgezeichnete Qualität möglich. Durch die Sterne erkennen Sie auf einen Blick mit welcher Güte Sie bei den ADFC-Qualitätsradrouten rechnen können. Mehr Informationen zu den Bewertungskriterien unserer Radtouren erhalten Sie im Menüpunkt Auf Tour.

    weiterlesen

  • Wo bekomme ich Radkarten?

    Mit fast 3 Mio. verkauften Exemplaren gehören die ADFC-Radtourenkarten weltweit zu den Bestsellern unter den Fahrradkarten. Sie haben einen praktischen Maßstab (1:150.000) und sind mit Hilfe von versierten ADFC-Scouts entstanden, die die Bedürfnisse von Radreisenden verstehen und die Strecken buchstäblich erfahren haben. Die 27 ADFC-Radtourenkarten für Deutschland haben wir durch besonders spannende und beliebte Radregionen wie den Gardasee oder Mallorca ergänzt. Außerdem finden Sie eine Vielzahl von ADFC-Regionalkarten (Maßstab 1:75.000) im Buchhandel, in vielen ADFC-Infoläden und direkt beim Bielefelder Verlag BVA (Tel.: 0521/59 55 40, E-Mail: bestellung [at] bva-bielefeld.de) oder bequem auf www.fahrrad-buecher-karten.de.

  • Wo finde ich vom ADFC empfohlene Musterkaufverträge für Fahrräder?

    Ganz gleich, für welches Fahrrad Sie sich entscheiden: Ein schriftlicher Kaufvertrag kann vor dem Hintergrund eventueller Reklamationsansprüche oder sonstiger Gewährleistungsfragen hilfreich sein. Das gilt umso mehr, wenn Sie sich für ein Gebrauchtrad entscheiden sollten. Deshalb haben wir hier eine Vorlage für einen Musterkaufvertrag für Gebrauchträder zusammengestellt, die Ihnen helfen kann, böse Überraschungen zu vermeiden.

    weiterlesen

Bleiben Sie in Kontakt